Ein neues Bike muss her

  • Ich fahr den elektronischen Firlefanz (allerdings erste Generation Ultegra DI2, also noch mit 2/10) ja seit etwa 5 Jahren am Randonneur und würde ihn auch nicht mehr hergeben. Die Elektronik hält Matsch und Schlamm super aus - es ist doch die Mechanik die einfriert und verrostet. :)

  • Ich habe am Bullitt die Di2 mit 1x11 - supergenial. Zu Gravel vs. Rennrad. Ich bin ja im Sommer 2019 so Bikepackingmässig ins Kleinwalsertal geradelt. Habe das mit meinem Rennrad gemacht. War auch soweit okay - aber - mit nem Gravelrad wäre das deutlich entspannter gewesen. Da muss man halt nicht wissen wie glatt der Feldweg 3km weiter noch ist...


    https://www.rosebikes.de/rose-…t_shape=evil+pepper+green

    wäre im Moment so mein Gravel Favorite (wenn ich denn meine Carbonängste überrwinden kann).

  • Seit meine Räder nach dem Wegzug aus HH ganz luxuriös geschützt im Schuppen stehen, hab ich keine Probleme mehr mit einfrieren und verrosten. Allerdings radel ich auch gerne und insbesondere ein gravel käme da zum Einsatz, im europäischen Ausland umher und da am liebsten südostwärts (PL, CZ, HU usw). In CZ in Kolin hat sich das Schaltwerk verabschiedet (9fach XT). Das höchste was ich bekam war 9fach Deore, mit 10fach hätte ich schon alt ausgesehen mit XT DI2 oder Ultegra DI2 wäre der Urlaub an der Stelle beendet gewesen.

    Daher ein Rennrädchen mit elektronischer Schaltung für zuhause gerne, am gravel oder rando würde ich aber wegen meines Einsatzprofils doch eine mechanische Gruppe mit max 10fach bevorzugen.

  • Für eine Reise würde ich wohl auch keine elektrische Gruppe verwenden. Neben der Ersatzteilproblematik sind im Vergleich die Komponenten mindestens doppelt so teuer und man muss zusätzlich noch die Akkus laden, falls man weiter fährt. Bei einer Mechanischen Gruppe kann man eher selbst noch was reparieren unterwegs oder falls der Schalthebel kaputt geht, das Schaltkabel irgendwie fixieren für einen komfortablen Gang.


    Ich habe mir im Sommer den Umstieg von 2x11 105 auf 2x11- GRX geleistet beim Reiserad (Genesis Croix de Fer 30, Umwerfer, Kurbel, Schaltwerk, Kassette ausgetauscht). Ich brauchte einfach kleinere Gänge für die Berge und die Schalt/Bremshebel waren kompatibel. Mit der 46:30 Kurbel vorne und der 11:42 Kassette hinten gehen jetzt selbst Pässe ganz passabel mit 30-35 kg Reisegepäck. Mit 46:11 hat man dennoch genügend Reserven, falls man ausnahmsweise ordentlich Rückenwind hat. Alle Gänge kann ich zwar mit der Kombo nicht fahren, da die Kette entweder zu lang (30:11) oder zu kurz ist (46:42). Trotzdem kann ich die GRX Gruppe allen empfehlen, die keine Strassenrennen bestreiten. 50:11 braucht man einfach zu selten und an den steilen Anstiegen bedanken sich die Knie, wenn man nicht 34:34 oder sogar 34:28 durchdrücken muss. Die Radprofis dürfen dass gerne machen, die sind üblicherweise ein paar KG leichter als ich und haben eher selten viel Gepäck dabei :)

  • noch nicht mal zehn Minuten am Stück auf einem Rennrad gesessen hat

    Okay, das GLR 6.6 Disc wäre in zwei bis drei Wochen lieferbar. Nur: Probesitzen geht aus nachvollziehbaren Gründen momentan nicht.


    Beim älteren Modell des GLS 7.5 habe ich Größe 58, die mir aber erst passt, seitdem der Vorbau von 12 auf 9 Zentimeter gekürzt wurde — und ich bin eigentlich der Meinung, dass der Vorbau auch noch ein bisschen kürzer könnte. Für meine Körpergröße mit 188 Zentimetern und 91 Zentimetern Schrittlänge empfehlen mir die gängigen Größenrechner allerdings Größe 60 bis 62 — ich weiß aber, dass mir die definitiv zu groß sind.


    Edit: Ich habe geraade noch mal nachgesehen, beim Probefahren des GLR 6.6 ohne Scheibenbremse vor einem Jahr passte Größe 60, Größe 58 war mir zu klein.


    Ich vermute mal, dass ich dann mit der Anschaffung warten werde, bis wieder Probefahrten möglich sind. Damit rechne ich allerdings nicht mehr bis diesen Sommer.

  • aber es spricht doch "eigentlich" nichts dagegen, das telefonisch abzukaspern und den Ausweis als Pfand dazulassen (jajaja, Zulässigkeit), um mit dem Rad in Rahmengröße X mal 3km zu fahren :/

    Tja, aus deiner und meiner Sicht spricht nichts dagegen, aber ich vermute mal, die Leute werden sich darüber irgendwelche Gedanken gemacht haben.

  • Ist das nicht Teil der zur Zeit gültigen Infektionsschutzverordnungen, dass nur die Werkstätten geöffnet sein dürfen, Beratung und Verkauf aber nicht gestattet sind?
    Zumindest hatte ich aus dem Kollegenkreis gehört, dass bei den Autohäusern auch nur noch Werkstatt- und Teiledienst besetzt sind bzw. sein dürfen.

  • Jo.

    „Zeigen wir dem staunenden Ausländer einen neuen Beweis für ein aufstrebendes Deutschland, in dem der Kraftfahrer nicht nur auf den Autobahnen, sondern auf allen Straßen durch den Radfahrer freie, sichere Bahn findet.“ (Reichsverkehrsministerium, 1934)

  • Zitat

    Wenn Ikea und Saturn das dürfen, darf "Fahrrad Müller" das auch.

    Da sage ich: Quod licet Iovi, non licet bovi.


    Beispiel aus Corona-Zeiten: Die Universität Hamburg hat zu, samt Stabi. Kein "Bücher abholen", keine Büroarbeit für Profs, keine Chance für Doktoranden, und die dort ansässigen wissenschaftlichen Gesellschaften kommen nicht an ihre Post. Aber die Bibliothek der Helmut-Schmidt-Stiftung in Langenhorn hatte offen, dort gingen Angestellte und Doktoranden ein und aus. Zitat Bibliothekarin: "Wieso soll für uns die Hamburger Corona-Verordnung gelten? Wir sind doch eine Bundesstiftung!" <X

  • Ich habe am Bullitt die Di2 mit 1x11 - supergenial. Zu Gravel vs. Rennrad. Ich bin ja im Sommer 2019 so Bikepackingmässig ins Kleinwalsertal geradelt. Habe das mit meinem Rennrad gemacht. War auch soweit okay - aber - mit nem Gravelrad wäre das deutlich entspannter gewesen. Da muss man halt nicht wissen wie glatt der Feldweg 3km weiter noch ist...


    https://www.rosebikes.de/rose-…t_shape=evil+pepper+green

    wäre im Moment so mein Gravel Favorite (wenn ich denn meine Carbonängste überrwinden kann).

    Ich habe die Carbonangst überwunden und dieses da mal bestellt (3 bis 4 Monate Lieferzeit *seufz*). Allerdings in der "VokuHila-Version" mit 1x12 (40 Zähne auf 10-50). Vor allem auch, weil mir die Diskussionen um meinen Verschleiß vor Augen geführt haben, dass ich einen elektronische Schaltung schon seit 2012 fahre, und das inzwischen schon fast ein Jahrzehnt ist. Irre, wie die Zeit vergeht. Mal sehen wie die ETap im Vergleich zur ersten Generation Di2 ist.