Beiträge von Fahrbahnradler

    Nö, du hast ja (feindliches) grün.


    Edit: Feindlich nicht. Ist eher gespiegeltes Linksabbiegen, §9 Abs. 3 S. 1 StVO unterscheidet nicht nach links und rechts.


    Die Fahrradampel hängt aber selten dämlich und gehört nach vorne an die Haltelinie.

    Also wenn ich an diese irrsinnige Konstruktion geraten würde, dann würde ich davon ausgehen, dass ich als Linksabbieger links von dem unterbrochenen Breitstrich, der nach links in die Kurve geht, bleiben muss. Denn der Pfeil auf dem Boden zeigt doch "sofort links ab" und nicht "erst nochmal geradeaus und dann erst links ab". Für mich ist anhand der Fahrbahnmarkierungen nicht erkennbar, dass ich rechts vom entgegenkommenden Radverkehr bleiben soll. Da führt nix hin.

    Mal eine technische Frage: bin ich zu blöd, habe ich falsche Erwartungen an die Forensoftware, oder ist das ein Bug, kein Feature:


    Ich hadere immer wieder mit dem Aufsuchen bestimmter Threads. Da gibt es doch einen mit "Unfälle mit Radfahrern" im Titel.

    Also gebe ich das in die Suchmaske ein. Das hier bekomme ich angezeigt:


    Zitat

    Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 219 für „Unfälle mit Radfahrern“. Diese Suchbegriffe wurden hervorgehoben: Unfälle mit Radfahrern

    Ich würde jetzt erwarten, dass der gesuchte Thread (er heißt "Hamburg - Unfälle mit Radfahrern", wie ich hinterher festgestellt habe, gant vorne auftaucht.

    Fehlanzeige. Lauter andere Threads mit "Unfälle" im Fließtext.

    Dann habe ich "Unfälle mit Radfahrern" mit Anführungszeichen eingegeben. Der gesuchte Thread taucht an fünfter Stelle auf. Warum nicht an erster?

    Wo muss ich suchen, was muss ich eingeben, wenn ich nach Begriffen aus dem Titel eines Threads (und nur danach) suchen will?

    Zwar nicht Parteiprogramm, aber eine umfassende Zusammenstellung von Positionen, Entwicklungen und Perspektiven zur Verkehrspolitik, und heute bei mir frisch angekommen*:

    https://www.oekom.de/buch/linksverkehr-9783962383046

    https://www.oekom.de/_files_me…eproben/9783962383046.pdf


    Aus dem Inhaltsverzeichnis:


    * ich gehöre zu den Gastautoren.

    OK, hast gewonnen. Wir werden von keinem echten Wissenschaftler regiert. Ist ja nur ne Frau. Oder warum findest Du das Geschlecht so hervorhebungswert?

    Du hast damit angefangen, indem Du schriebst:

    Zitat

    Wir werden gerade von einem Wissenschaftler regiert

    Wen meintest Du? Herrn Lauterbach? Herrn Drosten? Frau Merkel ist kein Mann, also auch kein Wissenschaftler.

    Komm jetzt bitte nicht mit dem bürgerlichen Konstrukt aus dem 19. Jahrhundert namens "generisches Maskulinum" - das wurde erst eingeführt, als Frauen stärker/erstmals in bis dahin (fast) nur von Männern ausgeübte Berufe "eindrangen".


    Wohin die sprachlichen maskulinistischen Fehlleistungen führen, sieht man am heutigen Beitrag im Spiegel:


    Zitat

    Die Hansestadt Hamburg will mehrere seiner strengen Coronamaßnahmen lockern

    "Die Stadt ... seiner" ...

    getrennte Kontingente?

    Die Polizei hat bestimmt schon mal von diesem Farradaischen Käfig (oder so ähnlich - ich weiß, wie sich das schreibt) gehört - nämlich: sitzt man in einer Blechkiste, kann einem nix passieren. Und das kommt dann dabei heraus.


    (Messen die die 1,50 wirklich von Reifen zu Reifen?)

    Theologie ist ganz zweifelsfrei eine Wissenschaft.

    Selbst Agnostiker werden dem zustimmen.

    Man muss wohl schon ein sehr kämpferischer Atheist sein, um anzuzweifeln, dass Theologie eine Wissenschaft ist.

    Duden: "wissenschaftliche Lehre von einer als wahr vorausgesetzten [christlichen] Religion, ihrer Offenbarung, Überlieferung und Geschichte; Glaubenslehre"


    Darin ist schon der logische Widerspruch enthalten: "... als wahr vorausgesetzten ... Religion". Diese Lehre setzt also Glauben voraus; sie schließt Hinterfragen aus - also den Dreh- und Angelpunkt jeder Wissenschaft.


    Man kann ja gerne den katholischen oder evangelischen oder spaghettimonsterischen Glauben studieren - so wie man in der Ethnologie auch die Vorstellungswelt anderer Völker studiert, aber mal Butter bei die Fische: in welchem Seminar, in welchem Semester befasst man sich denn im Theologiestudium damit, dass die ganze Götterei nur entstanden ist, weil die Menschen sich Blitz und Donner und Überschwemmungen nicht erklären konnten, und dass irgendwann aus der Wahr- und Vorhersagerei ein lukrativer Geschäftszweig entstanden ist, dessen größte Leistung die Selbsterhaltung der eigenen Organisation ist? Gibt es dafür einen Schein, gibt es Credits - oder wird man dann exmatrikuliert?

    Und hier:


    https://www.mopo.de/im-norden/…-eines-sprinters-38348804


    Zitat

    Als der Fahrer des Sprinters zum Überholen ansetzte, kam es zu dem Unfall.

    Der 26-jährige Motorradfahrer hatte den Sprinter möglicherweise übersehen und krachte mit etwa 100 km/h in den Lieferwagen.

    Da steht nicht:


    Der Sprinter-Fahrer hatte möglicherweise den überholenden Motorradfahrer übersehen.


    Oder gar:


    Der Sprinter-Fahrer war möglicherweise ausgeschert, ohne auf den überholenden Motorradfahrer zu achten.