Beiträge von cubernaut

    Nun, der Zug fährt nun doch, obwohl in der App definitiv stand "Hält nicht"!

    Mann am Info-Stand sehr nett. Dass die Wagenreihenfolge genau umgekehrt sein sollte, hatte er wohl nicht - (Aaaachtuung: Wortspiel) - auf dem Schirm.

    Für mich kein Thema, ich habe schlechte Nerven, baue immer Puffer ein.

    Die Dame mittleren Alters, der ich gern Auskunft erteilt, musste mit ihrem betagten Vater dann allerdings innerhalb von Null Minuten von F nach A ...


    Ich bin gespannt, wie es in Beelin weitergeht!


    Stichwort 'B': Bela B sitzt hier. Sehr zuvorkommend und freundlich, ein Mineralwasser trinkend.

    Lieber Malte : Vielen, vielen Dank! Angesichts deiner fast Reportage zu nennenden Antwort auf eine kurze Frage, bekomme ich ein schlechtes Gewissen.

    Ich fahre das 1. Mal in meinem Leben 1. Klasse und habe schon im April gebucht und reserviert.

    Was daraus noch so alles werden kann, kennst du ja besser als ich.

    Wenn ich es schaffe, schaue ich mir heute noch die Travel Bag 2 im "Brompton Store" in HH an.

    Nochmals vielen Dank!

    Hane Das ist mir alles seit Jahren bekannt. Wer aber schreibt, Pedelecs seien keine Fahrräder, liegt falsch oder handelt zumindest ungenau, da sie, wie du oben schriebst, im juristischen Sinne eben welche sind.

    Zu dem Unsinn "E-Mofa", der hier immer wieder kolportiert wird, äußere ich mich hier angesichts meiner Blutdruckwerte lieber nicht erneut.

    Als Kompromiss wäre ich durchaus bereit, mein "doch" in ein "jein" umzuändern.

    Naja, und der verbauten Elektronik, sofern man es denn so nennen darf. Die Akkuzellen sind ja nicht das einzige, was in Flammen aufgehen kann.

    Eben. Die Qualität in der Herstellung, die Art der verbauten Zellen und das Batteriemanagement-System (kurz: BMS) sind ebenso wichtig bzw. m. W. das Entscheidende. Dass ein Akku höherer Kapazität im Fall der Fälle größere Auswirkungen hat, bleibt davon freilich unbenommen.

    .


    ich würd mich das nicht trauen. Auf der einen Seite stell ich mir das schwerste baumarkt-rad vor - auf der anderen Seite ein Bullit, Babboe, Omnium. Letzteres mag noch in den Zug passen, das erste hat fast tandem-ausmaße

    Das Tandem dürfte dann aber ggf. mit, das Omnium, Muli, Packster 40, TernCargo, das teilbare Douze 40 usw. - allesamt kürzer und überwiegend ähnlich breit - dann nicht.

    Fakt ist aber auch: Dann bleibt zum Personen- UND Güterverkehr eben der PKW das Verkehrsmittel der Wahl ...

    Es gibt eine Onlinepetition zum Lastenradverbot. openpetition.de/!ttsnf

    Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich mein Bullitt in der Bahn mitgenommen in Deutschland (Freiburg - Frankfurt und Frankfurt - Basel), das ginge jetzt nicht mehr. Im Gegensatz zu vielen Pedelec-Reisenden konnte ich das beladene Rad auch problemlos über Treppen tragen ... so werde ich doch in Zukunft eher wieder ein Auto mieten müssen. Gilt das auch im von der DB betriebenen ÖPNV (S-Bahn)?

    Habe ich auch bereits gezeichnet. Bitte unbedingt alle mitmachen, damit das Quorum erreicht wird!

    Malte , als erfahrener Brompton-Pendler: Ich fahre morgen mit dem ICE nach Leipzig und nähme meines gern mit: Hattest du je Probleme diesbezüglich? Ich fürchte, die Antwort könnte "Ja" lauten ...

    Ich scheine ein Geschwindigkeitsfanatiker zu sein, denn ich kann deine Beurteilungen von Geschwindigkeit nicht teilen:

    - alles über 60 außerorts ist zu schnell

    - innerorts am besten überall 20

    - 20 auf einem E-Scooter mit ca. 2-3 PS Höchstleistung fördern Tempo-Suchtverhalten


    Da komm ich nicht mit (im übertragenen Sinn).


    Alle diese Geschwindigkeiten bin ich schon mit dem Fahrrad gefahren und meine Vorstellung von "Leichtigkeit und Sicherheit" im Verkehr haben auch damit zu tun, nicht nur zu kriechen.


    Davon ab: Dass die E-Scooter Autofahrten ersetzen, bezweifle ich auch. Dass sie das Autofahren indirekt förderten und das Auto noch mehr als alleiniges Fahrzeug positiv darstellten, aber auch.

    Warum erfolgt in 'den Medien' nicht ein täglicher Aufschrei über die Schäden des KFZ-Verkehrs für die Allgemeinheit? Weil das Auto nicht zur Disposition steht und 1000e Tote, Platzmangel und verpestete Luft und ein auch optisch verschandeltes Stadtbild in Kauf genommen werden.


    Und: Wie war das nochmal mit der Einführung von nicht stationsgebundenen Leihrädern?

    Und wie steht es um die Einführung von Verleih-Pedelecs, die mit wenig Anstrengung auf 25 zu beschleunigen sind? Alles Einstiegsdrogen in die Tempo-Sucht?

    Oh, danke für den Hinweis. Wie fahrlässig von mir, das zu übersehen!

    Ich lass es jetzt trotzdem mal stehen, um den Kontext hier nicht zu zerstören.

    Das würde ich als exotische Einzelmeinung eines Amtsrichters betrachten, denn:


    Und nun versuche man, mit einem Fixie lediglich über die Pedale das Fahrrad festzustellen. Das schaffen nur geübte Akrobaten.

    Nun ja. Dass es nicht einfach ist, ist mir bekannt. Deine Aussage war aber eben absolut formuliert, so wie "Alle Schwäne sind weiß." Und ich habe eben einen schwarzen gefunden.

    Etwas Neueres, das besagten Amtsrichter in der Tat recht einsam da stehen lässt: https://diepresse.com/home/rec…es-brauchen-zweite-Bremse


    Edit: 'Akrobatisch' halte ich für eine übertriebene Einschätzung. Ich für meinen Teil könnte gut auf eine zweite Bremse am Hinterrad verzichten, denn geübte Fahrad- und Motorradfahrer erzeugen zum allergrößten Teil vorn die stärkste Bremsleistung und stehen damit deutlich früher als die Verfechter 'sicherer' Rücktrittbremsen, die die vordere als 'Notfallbremse' betrachten, falls die hintere einmal ausfällt: https://wikipedalia.com/index.php/Bremsen_und_Kurvenfahren