E-Scooter rollen heran

  • Dieses Geschwindigkeitswirrwarr macht mich irre.


    Derzeit ist es ja meiner Ansicht nach so, dass wir drei relativ weit verbreitete Geschwindigkeitsbegrenzungen haben (30, 50, 100 km/h). Davon - natürlich - viele Abweichungen in Einzelsituationen, und ich behaute auch noch, dass die allermeisten davon durchaus mit Absicht gewählt wurden.


    Und nun mussten E-Bikes unbedingt bei 25 und 45 km/h einsortiert werden. Statt noch einmal 5 drauf zu legen und diese leichter in den restlichen Verkehr einzusortieren. Und mit den Rollern wird nun eine Grenze bei 12 km/h gezogen - das war dann die Hälfte von den eh unsäglichen 25 oder wie? Warum nicht bei 10 (schön rund) oder bei 7 (ist mir egal was Top-Marathon-Läufer schaffen .. mehr halte ich nicht für Schrittgeschwindigkeit). Unsinn, blöder.


    Ich geh mir mal nen Kaffee holen, vielleicht wird es dann besser.

  • Ich kann mir vorstellen, dass das wieder regional unterschiedlich ist. Es gibt inzwischen Bereiche in Nbg, in denen scheinbar die 50 km/h (oder nur sehr knapp darüber) gesellschaftlich akzeptiert sind - und ich meine jetzt nicht eine 30-Zone.


    Irgendwie stimmt es aber schon immernoch (zum Beispiel auf dem äußeren Ring und den Einfallstraßen): die E-Bikes hätten nach "Gesellschaft" auf 40 und 65 limitiert werden müssen - aber der Gesetzgeber muss ja nicht jeden Mist mit tragen.

  • Sie gelten als die "Mobilitätsrevolution", werden gefeiert als Klimaretter: die Elektroroller. Und Bamberg ist die erste Gemeinde Deutschlands, die in einem Pilotprojekt deren Verleih testen darf. Doch nicht alle, die an die Klimarettung glauben, glauben auch an den ach so gehypten E-Scooter und mahnen: Bringen die neuen Kleinfahrzeuge Autofahrer wirklich zum Umsteigen? Oder handelt es sich einfach nur um ein verkapptes Geschäftsmodell? Und: Wird es dann nicht noch enger auf den jetzt schon viel zu wenigen Radwegen Bambergs? Ein Glaubenskampf um den richtigen Weg der Klimarettung.

    Ausgerechnet in Bamberg. Viele der Straßen und Gassen der Alt-/Innenstadt sind recht eng und in einigen Bereichen gibt es Kopfsteinpflaster oder ähnlich groben Belag. (Weltkulturerbe lässt grüßen.) Bei gutem Wetter ist die Altstadt zudem proppenvoll (>700k Übernachtungen, bald wohl 8 Mio. Tagesgäste), so dass man selbst zu Fuß Probleme hat (ernsthaft!). Dazu noch die Förderung des Radverkehrs … sorry, musste bei „Förderung“ lachen (s. Vorgeschichte in Bamberg: Ein Geisterrad mit Symbolkraft.) :S

    Positiv betrachtet: Es ist eine Nagelprobe. Falls es dort unter imho ziemlich widrigen Umständen reibungslos funktionieren sollte, könnte man das durchaus als Fingerzeig begreifen.

  • Zahlen sind in der Praxis nicht unbedingt was wert.

    Ich bin mal für ein paar Wochen eine alte Yamaha RD 50 gefahren. Die durfte nach den Papieren 40 km/h, hat aber an guten Tagen auch mal 70 geschafft. Ich konnte also im Stadtverkehr locker mithalten. Wird man dauernd angehalten, weil man 10 km/h zu schnell fährt? Nie. Nur wenn im strömenden Regen kontrolliert werden soll, ob man denn auch einen Führerschein und Fahrzeugpapiere dabei hat (außerdem wäre da doch ein Radweg gewesen).

    Warum ich die RD verkauft habe? Zweitakter sind nicht immer zuverlässig und stinken meilenweit. Ich hätte nicht hinter mir selbst herfahren wollen.

    Außerdem scheinen die Zeiten vorbei zu sein, wo man an der Tankstelle Mischung tanken konnte?

  • Touché. Wobei es ich im Stadtverkehr als sicherer empfunden habe, mit 50 mitzuschwimmen, als mit Strich 40 dauernd riskant überholt zu werden. Bei den e-Rollern ist das Mischen mit anderen Verkehrsteilnehmern (egal welche) deutlich anspruchsvoller. Vielleicht habe ich mal Gelegenheit, so ein Teil auszuprobieren, zu Elektromobilität habe ich noch keinerlei Erfahrung, bis auf ein paar Meter auf einem Pedelec.

  • Man könnte innerorts Tempo 30 anordnen, dann verringern sich die ganzen Geschwindigkeitsdifferenzen.

    Aber das verstößt ja wieder gegen jeglichen gesunden Menschenverstand.

    Solange Dummheit als plausible Erklärung ausreicht, sollte man keinen Vorsatz annehmen.

  • Aber das verstößt ja wieder gegen jeglichen gesunden Menschenverstand.

    Nein. Es verstößt gegen § 45 (9) StVO. ;)


    Ehrlich gesagt wird man sowieso nie die eine Geschwindigkeit finden, die für alle Verkehrsteilnehmer gleichermaßen "verträglich" und ideal wäre. Das klappt ja schon mit den unterschiedlichsten Arten von (langsamen und schnellen) Radfahrern nicht. Was auch der wesentliche Grund ist, warum ich "Radwege" nicht mag (Überholen ist da quasi unmöglich). Vor allem hasse ich es, wenn man mich per [Zeichen 240] gar zum Gehwegradeln zwingen will...


    Diese E-Scooternutzer werden am Ende eh rumfahren, wo sie wollen. Und natürlich wird da auch wie so oft manipuliert; es gibt ja inzwischen auch haufenweise aufgemotzte Pedelecs. Die StVO ist doch eh nur ein verzweifelter Versuch, die da draußen herrschende alltägliche Anarchie wenigstens in haftungsrechtlicher Sicht im Nachhinein ein wenig einzudämmen.

  • Nein. Es verstößt gegen § 45 (9) StVO. ;)

    Die Regierung bräuchte nur die Änderung von §3 Abs. 3 Nr. 1 StVO beschließen:

    Zitat

    Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt auch unter günstigsten Umständen innerhalb geschlossener Ortschaften für alle Kraftfahrzeuge 5030 km/h,

    Solange Dummheit als plausible Erklärung ausreicht, sollte man keinen Vorsatz annehmen.

  • Och, das mit den Kraftfahrzeugen dürfte sie ruhig so lassen...! 8)

    Die Regierung bräuchte nur die Änderung von §3 Abs. 3 Nr. 1 StVO beschließen:

    "Nur" ist gut. ;) Damit stünde sie in Europa ziemlich alleine da. Und ich gehe auch mal davon aus, dass das ggf. vom BVerfG einkassiert werden würde.


    Mir persönlich wäre eine Absenkung außerorts von 100 auf 80, wie man das in Frankreich letzten Sommer gemacht hat, erstmal lieber. Der Bundesrat hat doch mit seiner (fragwürdigen) Begründung zur Herausnahme der Außerorts-Wegelchen aus dem § 45 (9) doch eine regelrechte Steilvorlage hierfür geliefert...


    Innerorts hab ich als Radfahrer auch eigentlich keine grundsätzlichen Probleme mit 50 km/h fahrenden Autos. Das schaffen die doch aufgrund des Verkehrs (oder den vor ihnen rumfahrenden Radfahrern) eh meistens gar nicht... :evil: