Beiträge von Schlau Meier

    Radwegende: Ich würde Deine Variante 1 bevorzugen mit einem kleinen Durchlass am rechten Fahrbahnrand für Radfahrer die sich schon auf der Fahrbahn befinden.

    Die Lösung aus BW mit Radwegschwenk auf den Schutzstreifen gibts auch in Hamburg, gerne direkt in die Dooring-Zone rein, so dass man doch gleich nach links rüber ziehen muss...

    S-Pedelecs darf man meines Wissens nicht einfach so umbauen, da dann die Zulassung flöten geht. Was die Versicherung sagt weiß ich auch nicht. Man darf auch nicht einfach einen Kindersitz oder einen Fahrradanhänger anbauen. Schade eigentlich.

    Wenn du schon ein passendes Rad hast, mal nach add-e NEXT suchen. Meintest Du das, Quiddje ?


    Dazu passende Schleichwerbung: Hab mich als Greenstorm-Botschafter beworben und jetzt prompt kostenlos ein E-Bike bekommen. (Dafür muss ich etwas Werbung machen und den Neupreis als Kaution hinterlegen).

    Moin,

    ja da bin ich auch gespannt, wie sich das auf Paketdienste auswirkt. 8 Punkte in 2 Jahren reichen... Da muss man schon sehr viel "Mumm" haben, dies für den Fahrer offensichtlich zu dokumentieren und anzuzeigen.

    Auch die 2m an Kreuzungen sind jetzt viel einfacher zu ahnden, da einfacher zu sehen, als die bisherigen 5m zum Schnittpunkt.


    Zum OT: Ich "erwische" mich auch regelmäßig dabei, sobald ich auf der Fahrbahn "den Verkehr" aufhalte, schneller zu fahren. Gerade das Gefühl "den Verkehr aufzuhalten" und die zu beobachtenden engen Überholmanöver sind für viele Grund genug, nicht auf der Fahrbahn zu fahren. Wer dann auch nur mit 10-15km/h unterwegs ist muss dies dann ja noch viel mehr empfinden als bei 25-30km/h.

    Moin,


    ja, das ist meiner Meinung nach eine deutliche Verbesserung da 1,8 Fahrspuren in 1 Fahrspur und 1 breiten Radfahrstreifen getauscht werden. Ok, etwas Dooring-Zone und Falschparker bleiben bzw. kommen, dafür kann man vor roten Ampeln oder bei Stau entspannt rechts vorbei, bisher stand man da mit im Stau oder durfte auf dem Gehweg schieben.


    Stefan

    Hallo,


    ich nutze Strava in Verbindung mit einer Fitbit-Uhr und bin ganz zufrieden damit. Einzig das Bluetooth-Koppeln zickt manchmal ein bisschen, so dass ich bei jedem Fahrtbeginn nochmal drauf gucken muss und ggf. am Handy Bluetooth noch einmal aus- und wieder einschalten und die Fahrt neu starten muss. Ist aber eher ein Fitbit-Problem da Fitbit erst die aufgezeichneten Daten im Nachhinein an Strava schickt.

    Fitbit soll ja weiterhin unterstützt werden.


    Als Anwender wäre für mich sehr rätselhaft warum eine wichtige Funktion nun gestrichen wird...

    Hallo,

    auch hier kommen wir wieder vom Thema ab.

    Die genannten 4-6km zum Bahnhof sind doch optimale Fahrraddistanz!?

    Schwarz/Weiß kann es hier einfach nicht geben. Viele Menschen sind einfach zu faul darüber nachzudenken ob noch was anderes in Frage käme, als mit dem Auto zu fahren. Oder gar Fahrrad zu fahren. In großen Städten wird vorwiegend viel Fahrrad gefahren weil es schneller und praktischer ist, nicht weil es besonders toll ist oder gar aus Umweltgesichtspunkten.

    Wichtig wäre dass die Menschen überhaupt ersteinmal anfangen über das Fortbewegungsmittel nachzudenken! Da kann die Busverbindung oder die Radwege noch so gut sein!


    ÖPNV: Es muss mutiger investiert werden: Nach Nachfragepotenzial und nicht nur nach Ist-Nachfrage. Über Nacht geht das soweiso nicht, eher nach und nach.

    Harenberg? Kennt man doch. 2. Heimat.

    Klar kannst Du das Foto nehmen.

    Einzelne Fahrradpiktogramme sollen lt. ADFC in S-H verboten sein...

    Ich werde da auch nochmal was direkt an die Verwaltung schreiben und nicht indirekt über den ADFC. Danke für die Anregungen!


    Edit: Ist eigentlich echt überflüssig, da ca. 99% der Autofahrer den Schutzsteifen ignorieren.

    Manchmal hab ich hier echt das Gefühl mit unwichtigen Sachen meine Zeit zu verschwenden. Hält sich ja sowieso niemand an nix. Aber irgendwie kann ich in diesem Themenkreis gerade offensichtlichen Unsinn nicht unkommentiert lassen.

    Und gespannt auf die Reaktion und Kommentare bin ich ja dann doch.

    Also folgende "Lesermeinung" von mir mal wieder im digitalen Käseblatt:

    Bargteheide Aktuell

    Natürlich würde ich niemanden verfolgen. Man muss schon Gelegenheit haben, sich zu "bessern". Und ja, ein wenig tun mir die Paketdienstfahrer auch Leid. Man müsste erreichen, dass niemand den Job mehr machen möchte so dass mal andere Lösungen ernsthaft verfolgt werden.

    Dazu müssen die Ladezonen auch frei gehalten werden. Sehr oft sehe ich zugePARKTe Parkverbotsbereiche.

    Dort wo Verstöße jetzt schon gelegentlich geahndet werden hoffe ich mit Einführung der Änderung auf eine deutliche Verbesserung der Situation.

    Richtig. Daher:

    - kostenfreie, gute Radabstellplätze

    - teure Parkplätze für Pkw

    - Duschen in der Arbeitszeit

    - Jobrad/Dienstfahrrad bezuschusst oder ganz übernommen

    - Fahrkarten von Firma bezahlt

    - kostenloser Reparaturservice

    - Kostenübernahme Monatskarte ÖPNV

    - Politik: Alles Lohnsteuerfrei

    Irgendwo gibts ja auch die Diskussion mit 1 Urlaubstag mehr für Radfahrer.

    Nur: Wie will man das prüfen und definieren? Ich fahre meist 9km mit dem Rad zum Bahnhof und weiter mit dem Regionalzug. Manchmal aber auch mit dem Bus, manchmal mit dem Auto. Manchmal die gesamte Strecke mit dem Rad, nur 32km je Richtung sind mir fürs tägliche Fahrrad-Pendeln zu weit.

    Bei 5km ist es einfach, aber bei 40km ohne ernsthafte ÖPNV-Möglichkeit?

    Am einfachsten wäre da noch die Rad-Gesamtfahrleistung pro Jahr zu nehmen. Aber wie will man das kontrollieren?

    Thema am Rande: Man hatte noch Farbe übrig...


    Klar, da queren halt viele Leute die Fahrbahn auf dem Weg vom Gewerbegebiet zum Bahnhof. Warum dann nicht mal eine Furt malen und 1x im Jahr kommt der Schülerlotse vorbei?

    Zitat von VwV-StVO zu Paragraph 25 zu Abs. 3, III Satz 2

    Wo der Fußgängerquerverkehr dauernd oder zeitweise durch besondere Lichtzeichen geregelt ist, sind Fußgängerfurten zu markieren. Sonst ist diese Markierung, mit Ausnahme an Überwegen, die durch Schülerlotsen, Schulweghelfer oder sonstige Verkehrshelfer gesichert werden, unzulässig.