Beiträge von KAcyc

    Achso, da ist derzeit auf etwa 100 Meter eine Baustelle mit Rohre verlegen und so. Wenn gerade ein Lkw da steht, ist es wohl eng, trotzdem kommt man als Fußgänger normalerweise mit so etwas zurecht.


    So etwas sehe ich auch zum ersten Mal. Ob da überhaupt jemand eine halbe Stunde brav wartet, zumal es kein Verbot für Fahrräder gibt? Man kommt übrigens zu Fuß locker mit Abstand aneinander vorbei, ohne das Abstandsgebot zu verletzen.

    Die parallele Landesstraße ist ebenfalls für drei Jahre gesperrt (wenn auch nicht hier), so dass jetzt auf Feldwegen in der Pampa massiv Verkehr herrscht.

    Waren das noch Zeiten, als Stoßstangen noch Stoßstangen waren ;)



    Das hier ist ganz in der Nähe, quer zur Fahrtrichtung, und soll aus 100 Meter Entfernung von der anderen Seite einer Unterführung gelten.

    Ansonsten viel Spaß am Baggersee!

    Ich habe es aufgegeben, mich über die Unfähigkeit von Kommunen aufzuregen, etwas von Verkehrszeichen zu verstehen.

    Letztes Jahr hatte ich mich über ein [Zeichen 250] an einer beliebten Radroute gewundert. Letzte Woche entdecke ich doch tatsächlich ein [Zusatzzeichen 1022-10] darunter. Toll, denke ich, haben die vielleicht doch mal meine Mail gelesen und reagiert. Am anderen Ende des Waldes fehlt das [Zusatzzeichen 1022-10] natürlich immer noch. Jetzt habe ich immerhin eine tolle Einbahnstraße durch das Moor.


    [Zeichen 240]+[Zusatzzeichen 1000-30], quer zur Fahrtrichtung. Die jeweiligen Anfänge des Radweg-Abschnitts sind natürlich nicht beschildert, weil dieses tief eingewachsene Schild doch aus 150 m Entfernung um drei Kurven herum deutlich sichtbar ist...

    Im neuen Bußgeldkatalog ist unzulässiges Halten in zweiter Reihe genau so teuer (bzw. immer noch zu billig) wie Halten auf dem Radstreifen. Da verstehe ich nicht, wozu manche Fahrer plötzlich ihr Fehlverhalten auf ein anderes umstellen.

    Wie auch immer. Solange nicht auch kontrolliert bzw. bei Anzeigen sofort eingestellt wird, ist die Höhe der Bußgelder sowieso ziemlich egal...

    Da sieht man, wie tief das anerzogene Verhalten sitzt, den 'Verkehr' nicht zu behindern. An den Feiertagen hatten wir auch hier praktisch leere Straßen, und die Radfahrer drängen sich trotzdem lieber auf dem engen Gehweg.

    Das sieht für mich nach Schimmelpilzen aus. Will nicht wissen, wo der seine Handschuhe drin hatte.

    In meinem bevorzugten Supermarkt hängt ein Spender mit Hand-Desinfektion an der Kasse, und der Kassierer macht sich nach jedem Kunden die Hände sauber. Bei Penny herrscht derzeit Einkaufswagen-Gebot, damit der Abstand gewährt ist. Und Rewe hat sowieso keine Körbe mehr, weil irgendwie jeder Haushalt im Ort mindestens drei Stück (aus Versehen) mit nach Hause genommen hat.

    Es wäre ja eigentlich am sichersten, seinen Einkauf zügig zu erledigen, Abstand von anderen Kunden zu halten, und das Geschäft nach möglichst kurzer Zeit wieder zu verlassen.

    Wenn dann Leute mit Gummihandschuhen versuchen, ihr Kleingeld zusammenzuzählen, um dann doch lieber mit Karte zu zahlen, Teile ihres Einkaufs am Anfang des Kassenbandes vergessen, und erst daran erinnert werden müssen, dass da noch was liegt (sie wollen ja sicher nicht, dass jemand ihr Zeug ohne Handschuhe anfasst). Ja, dann ist man halt doppelt so lange wie nötig exponiert. Die Schlange vor der Kasse sieht länger aus, als sie ist, aber trotzdem.

    Von Leuten, die genau im Eingangsbereich ewig rumstehen müssen, oder mal eben für den Einkauf ihr Kind im Kinderwagen so vor dem Gemüse stehen lassen, dass sich jeder Kunde vorbeidrücken muss, ganz zu schweigen.

    Statt Maskenpflicht wäre etwas Aufklärung über korrekte Verhaltensweisen viel sinnvoller.

    [/rant]


    Im Supermarkt gibt es jetzt für jeden Kunden ein abgeklebtes Segment. Und Niesschutz aus Plexiglas an den Kassen.

    Auf der Straße klappt es gefühlt auch super mit dem Abstand.