Beiträge von Radfalter

    in Leipzig gilt für alle Radfahrer, die StVO und VwV-StVO halbwegs kennen:

    lass das Rad daheim, sonst regst du dich permanent nur auf über die dreistesten Blauschilder.X(

    Kein Problem, ich rege mich auch im Auto sitzend über schlechte Bedingungen für den Radverkehr auf.

    Warum wird eigentlich nie auf eine graue oder schwarze und damit vor allem bei Tag schlechte Sichtbarkeit von Kraftfahrzeugen hingewiesen. Ich für meinen Teil würde für Neupkw nur noch Signalfarben zulassen. Damit wird auch eindeutig gezeigt, wo die Gefahr herkommt.

    Delli, Du hättest vollkommen recht, wenn denn die Funktion von Kraftfahrzeugen noch wäre, Personen oder Güter sicher von A nach B zu transportieren... </Sarkasmus>

    "So ein Unfall kann jedem passieren,", laut Richter. Lass ich mal so stehen, Wenn es stimmt, dann kann die Konsequenz doch nur sein, das Führen großer LKW in der Stadt zu untersagen.

    Wie ist denn der Vorrang beim Wieder-Zusammentreffen geregelt? Auf dem zweiten Bild ein abgesenkter Bordstein, also Radfahrer wartepflichtig? Und im ersten Bild? Hätte die Missachtung des blauen Pfeils nach links für den Radfahrer noch negative Auswirkungen am ende des kurzen Stücks Sonderweg?

    Hier mal "Kameraspiegel" in einem bald erhältlichen PKW im Einsatz.

    Der Tester ist ja hochgradig begeistert!

    Mich irritieren die Rücklichter: Sehen aus wie Frontscheinwerfer. Das Fahrzeug sieht damit von hinten aus, als ob es auf einen zukäme... Vielleicht überredet das Design ja den Nachfolgenden zu mehr Sicherheitsabstand.:).

    Auf der googlestreetview-Aufnahme von 2018 hängt unter dem Stop-Schild auf deinem Bild noch ein blaues rundes Schild, dass nur Rechtsabbiegen zulässt.

    Zeichen 209, Vorgeschriebene Fahrtrichtung – rechts

    Und unter dem Schild würden die Zusatz-Schilder die du fotografierst hast, auch Sinn machen. Hier der Link zum googlestreetview-Bild von 2018:

    Ja, das stimmt. Im April war es noch [Zeichen 206] und VZ209. Danach kamen die Zusatzschilder als Einschränkung des VZ209 hinzu.(*)

    Die Querstraße war bis vor kurzem Einbahnstraße, ist nun in beide Richtungen freigegeben. (Obwohl, im Hintergrund sehe ich doch noch ein [Zeichen 220-20] - auch ein Relikt?)


    Vermutlich hat jemand den Auftrag bekommen, das Zeichen 209 abzubauen, ohne Berücksichtigung der Zusatzschilder. Diese "kletterten" den Schildermast hinauf und zieren nun das [Zeichen 206].


    Ist im Ergebnis jedenfalls suboptimal. Mail an Stadtverwaltung ist raus, mal sehen...


    (*) An den Zusatzschildern selbst glaube ich nicht ganz unschuldig zu sein. Geradeaus kommt man in eine für Radfahrende und Lieferverkehr freigegebene Fußgängerzone. Ursprünglich war an dem Mast nur das Schild "Vorgeschriebene Fahrtrichtung rechts". Hatte Im April darum gebeten, die Geradeausfahrt für Radfahrende freizugeben, den LIeferverkehr hat die "zuständige Stelle" dann selbst mit ergänzt.

    Hier ein Photo von damals:

    Ich bin ja immer wieder überwältigt, wie konsequent in meiner Heimatstadt Fürth sogar direkt neben dem Rathaus dem Radverkehr Vorfahrt eingeräumt wird:



    Lasst es mich betonen: Die Aufnahme ist echt, kein Photoshop.


    Leider weiß der Querverkehr nichts von seinem großen Glück, für Radfahrende (und nächtlichen Lieferverkehr) gemäß rechts-vor-links halten zu dürfen; er sieht nur [Zeichen 301].

    Habe besagten Artikel im Zeit-Magazin gelesen und mich erst mal mächtig geärgert. Radfahren (und am schlimmsten ohne Helm) wird als selsbtmörderisch dargestellt.


    Doch dann... langsam, langsam dämmerte es mir. Konsequent zu Ende gedacht, kann die Schlußfolgerung doch nur lauten: Autos sind aus den Städten komplett zu verbannen. Das ist das Ziel des Artikels, das muss die Absicht des Autors gewesen sein.


    Nun hat er dieses natürlich nicht explizit formuliert, sondern überlässt es dem geneigten Leser, nach der Lektüre und Verarbeitung selbst zu diesem Schluss zu kommen. Genial in zweifacher HInsicht: Er umgeht eine möglicherweise doch noch leicht autoaffine Chefredaktion, und beim Leser stellt sich dieser Gedanke ein, als ob es ein eigener und kein eingepflanzter wäre.


    Chapeau, oder vielmehr: Fahrradhelm.


    :saint:

    Letzte Woche in Lyon. MIndetstens 5 Anbieter für E-Scooter - danach nicht mehr weitergezählt. Einen von Tier ausgeliehen - ein Pulk stand gerade herum.

    Einige Runden um die Place Belcour gedreht - richtig großer Platz im Zentrum.


    Interessantes Feature: Am Rande des Platzes, entlang der Fahrbahn, fuhr der Scooter 20 km/h - im Inneren des Platzes nur 7 km/h. Die Handy-App (auf die man während der Fahrt nicht blicken sollte) zeigte das Innere als roter Bereich - offenbar eine Art Geofencing für Fußgängerbereiche.