Planung "An der Alster"

  • Der vierte Abschnitt der "Alster Fahrradachsen" ist meiner Meinung nach der Abschnitt, welcher eine Sanierung am dringendsten nötig hätte.


    Nun habe ich zufällig in einer Drucksache der Bezirksversammlung Mitte gelesen, dass bereits eine Planung vorliegt. 22-0925


    Kann man die als Privatmann irgendwo schon einsehen?


    LG

  • Du meinst diese überlastete Hauptverkehrsstraße, die weder Fuß- noch Radwege hat?


    Richtung Alster gibt es zwar eine Parkanlage, aber die dortigen Radwege sind teilweise soweit von der Fahrbahn entfernt, dass sie kaum noch zu der Straße gezählt werden dürften ;)


    Für den Knotenpunkt "Hohenfelder Bucht", wo nun schon gebaut wird, gibt es einsehbare Pläne. Schau mal ob du da fündig wirst: https://lsbg.hamburg.de/hohenfelder-bucht


    Ob und wie da eine Fahrradstraße in der Nebenfahrbahn schon eingeplant ist, weiß ich nicht.

    Der Knotenpunkt Kennedy-Brücke müsste meiner Ansicht auch komplett umgebaut werden, um so eine Fahrradstraße anzubinden. Da weiß ich aber noch von gar keinen Planungen.


    Frag mal den LSBG, der dürfte hier zuständig sein. Am Besten über "frag den staat", dann findet man das auch wieder.

    Solange Dummheit als plausible Erklärung ausreicht, sollte man keinen Vorsatz annehmen.

  • Ich habe noch mal über den MeldeMichel geschrieben

    Zitat von ich

    Bitte die Nebenfahrbahn der Straße "An der Alster" kurzfristig (noch vor dem Umbau der Alster-Fahrradachsen in erst einigen Jahren) als Fahrradstraße ausweisen. So würde der Radverkehr hier mehr von Kraftfahrzeug Führenden respektiert und so möglicherweise gefährliches, enges Überholen vermieden und auch die Attraktivität der Wegeverbindung für den Radverkehr erhöht.


    Antwort:

    Zitat von MeldeMichel

    Vielen Dank für Ihre Anfrage. Wir werden gemeinsam mit der zuständigen Straßenverkehrsbehörde prüfen, ob auch kurzfristig eine Ausweisung als Fahrradstraße ohne weitere baulichen Maßnahmen rechtlich möglich ist oder zumindest eine Temporeduzierung umgesetzt werden kann.


    So würde man vielleicht wenigstens nicht (wie es mir schon öfters dort passiert ist) auf der engen Nebenfahrbahn (Ri. Norden) überholt.

  • hach, Erinnerungen. wie oft hab ich da Terz gehabt wegen drängelnder Vollpfosten. Konnt ich die Uhr danach stellen. Und wenn man durch penetrantes Mitte-fahren noch die letzten Pfosten eingehegt bekam: spätestens am Ende war dann meist kein Halten mehr, wenn man nicht auf das 80cm-schmale Handtuch mit B-Pflicht auf den Hochbord auffuhr... X/

  • Planunterlagen:

    Alster Fahrradachsen - An der Alster Vorwegmaßnahme - abgestimmte Planung - Plan (hamburg.de)

    Alster Fahrradachsen - An der Alster Vorwegmaßnahme - abgestimmte Planung - Bericht (hamburg.de)


    Wird eine vorfahrtsberechtigte Fahrradstraße auf der Nebenfahrbahn - zur Kenntlichmachung mit (tatsächlich) rotem Asphalt auf voller Länge.

    Zwischen dem Ende der Nebenfahrbahn und der Hohenfelder Bucht soll eine Protected Bikelane (auf dem eh wegen der Baustelle abgesperrten und momentan ungenutzten) Fahrstreifen entstehen.

    Gegenüber - auf Alsterseite - soll der Zweirichtungsradweg auf diesem Abschnitt auf bis zu 5,5m verbreitert und breitere Aufstellflächen für Fußgänger geschaffen werden.


    Die Zufahrt von der Haupt- auf die Nebenfahrbahn wird so angepasst, dass nicht mehr der gesamte Kfz-Verkehr der 3. Spur in die Nebenfahrbahn sondern auf eine der anderen Spuren geleitet wird.


    Umgesetzt werden soll es schon in ein paar Monaten.


    Ich finde die Planung - als Vorabmaßnahme - sehr gelungen.

    Was meint ihr?

  • im Bereich der Protected Bikelane am Schmilinskystraße sollte man den baulich hergestellten "Radweg" zurückbauen. Die Gestaltung der Grundstückszufahrt in dem Abschnitt bei Hausnummer 23+25 finde ich nicht so gut gelöst. Denn Ausfahrt von Nr.23 auf die Fahrbahn "An der Alster" wir vermutlich mit Teilblockade des Radfahrstreifens einhergehen. Einfahrt zu Nr. 25 könnte auch interessant werden, wie sich da verhalten wird.


    die Fahrbeziehung von der Außenalster zur Lohmühlenstraße erschließt sich mir nicht in Gänze. Kommt da eine LSA hin für den Radverkehr über die Lohmühlenstraße? Auch das Linksabbiegen dann an der Tasche nachrangig zum Abbiegverkehr "An der Alster"-> Lohmühlenstraße .. hm


  • Wasserseite: Sehe ich das richtig und die Breite ist für den Zweirichtungsverkehr nur abschnittsweise zweirichtungstauglich? Also wieder bekommen die Radfahrer nicht das, was vernünftig wäre, sondern das, was man den anderen ohne zu viel Meckern abzweigen kann?


    Landseite: Sehe ich das richtig, dass nicht die Fahrradstraße rot gefärbt wird, sondern ein Radweg innerhalb der Fahrradstraße?


    Worin genau soll die Verbesserung liegen?

  • Ist ein Weg, der an vielen Stellen in mehr wie 5 Meter und teils sogar in über 20 Meter Entfernung zur Fahrbahn verläuft, überhaupt straßenbegleitend? Die Straße hat Abzweigungen, Ampeln, usw. Der Radweg hat diese nicht, bzw. andere Abzweigungen. Ich denke dass man dort legal die Fahrbahn befahren darf.


    Die neue Fahrradstraße soll weiterhin Einbahnstraße bleiben. Warum nimmt man dort nicht sämtliche Stehplätze raus und hebt die Einbahnstraßenregelung auf? Dann hätte man dort endlich eine übersichtliche, sichere und bequeme Radstrecke in beiden Richtungen.

    Solange Dummheit als plausible Erklärung ausreicht, sollte man keinen Vorsatz annehmen.

  • Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Erster Teil des Umbaus - die punktuelle Verbreiterung des wasserseitigen Zweirichtungsradwegs - anscheinend fertig

  • Das ist also der Traum des städtischen Radfahrens. ok.


    Mal abgesehen von der völlig unnützen Umweltbelastung, warum genau ist der Radweg hier rot? Weil er so gefährlich ist?

    Weil Radler es sonst nicht schaffen auf Ihrer Spur zu bleiben, oder weil er sonst nicht erkannt wird.

    Warum nicht blau oder grün, wobei man sich das auch sparen sollte, wo nicht nötig, weil siehe Umweltbelastung.

  • Mal abgesehen von der völlig unnützen Umweltbelastung, warum genau ist der Radweg hier rot? Weil er so gefährlich ist?

    Das steht da doch: Weil es gut aussieht.

    Meinst Du, da interessiert sich irgendjemand für Sicherheit?


    Ich frage mich, ob sämtlichen Beteiligten überhaupt klar ist, dass das Überholen dort faktisch untersagt ist.

    Warum wird dieser Radweg überhaupt in Fahrtrichtung links freigegeben?

  • Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Erster Teil des Umbaus - die punktuelle Verbreiterung des wasserseitigen Zweirichtungsradwegs - anscheinend fertig

    Bin ich gestern dran vorbeigefahren. Ist nur leider ein kurzes Stück und dann geht's wieder auf nem schmalen Wegelchen weiter. Wenn das bis zur Kennedybrücke so aussieht, überleg ich's mir mal.

    Solange Dummheit als plausible Erklärung ausreicht, sollte man keinen Vorsatz annehmen.