Beiträge von Autogenix

    Mal abgesehen von der Frage, wie man Krieg bewertet, welche Kosten man dazu einpreist, die Umweltverschmutzung, die das bringt.

    Mir gehts gar nicht um den Preis im Sinne des Monitären, sondern im den Preis, den andere und wir bezahlen werden, dafür das wir uns erpressbar machen.

    Im Sinne der Umwelt ist es ja gar nicht schlecht, wenn der Gaspreis um 100% steigt.

    Aber brennende Öl- und Gasquellen und Krieg?

    Zum Beispiel die Konflikte im Nahen Osten. (Erster), zweiter und dritter Golfkrieg, Besetzung des Irak. Auch das Engagement im Syrien-Konflikt von Russland und der USA hat zumindest in Teilen mit der Kontrolle (Pipelines) für brennbare Rohstoffe zu tun.


    Da dürfe wir lange auf dem Fahrrad strampeln, um die Umweltbelastungen auszugleichen.

    Wohin soll denn das führen, wenn die Länder alle nach größtmöglicher Autarkie streben? E

    Erst einmal wäre es gut, wenn wir nicht erst wegen so einem Konflikt anfangen würden, uns über die Umwelt Gedanken zu machen.


    Zweitens wäre es sehr wohl nicht schlecht, wenn die Energieversorgung in Europa nicht von Partnern wie RUS, Aserbaidschan, Saudi-Arabien, Irak, Iran und USA abhängig wäre.

    Das heißt nicht, das man mit Russland keinen Handel betreiben soll, aber bei so wichtigen Dingen sollte es zumindest ein gewisses Maß auf einen Fall übersteigen. Sonst hat man de Salat, bzw. jetzt hat ihn erst einmal die Ukraine. RUS hat die Gaslieferungen aber schon deutlich gedrosselt, -> Gasspeicher ziemlich leer -> schnell ein Problem. Warum fängt Putin den Hände wohl im WInter an.

    Da mangelt es halt bei Autofahrern oft.

    Diskussion mit älterem Autofahrer an Zebrastreifen, warum er ein 2, Jahre altes Kind nicht rüber lässt -> "Das sitzt doch auf dem Rad, da muss es absteigen, sonst hat er Vorfahrt"


    Na ja, es ist halt ein Unterschied ob eine Stadt wie Berlin, Kiel oder München, oder Stade, Nürnberg und noch kleiner.

    Und wo in der Stadt.


    Und wie ängstlich die Eltern, wie trainiert die Kinder. Meine mussten ab Kindergarten jeden Tag knapp 2km einfach, am Anfang kurz Laufrad, beide vor 4 dann mit Radl. Und das über Wegstrecken, die definitiv nicht mit Berliner-Kiez vergleichbar.

    Als Eltern verhält man sich leider oft komisch, selbst jemand wie ich schickt(e) seine Kinder viel zu oft auf den Gehweg.

    Obwohl ich weiß, dass das fahren auf der Fahrbahn sicher ist und dieses auf Nebenstraßen auch meistens praktiziert habe, man ist trotzdem voll in der Schiene drin.

    Dabei ist man eh hinten dran und kann sein Kind gut gegen überholende Autos abdecken.


    Mal abgesehen davon, das viele Nebenstraßengehwege eh nur 1m breit sind und wenn Kinder es schaffen dort sicher zwischen parkenden Autos und dem Zaun hin und herzupendeln, warum sollen sie dann auf der Straße nicht Spur halten können.

    Dazu müssen die Kinder wegen Gehwegparkern oft auf die Straße, dann wieder hoch. Und die ganzen Einfahrten,.....

    Blöd wäre es eher, sich dem Druck der Amis zu beugen und Nordstream zu torpedieren.


    Meine Meinung, wenn Deutschland NS2 in Betrieb nimmt, ist Russland innerhalb von 48h in die Ukraine einmarschiert und kappt die beiden Leitungen durch das Land.

    Wenn sie das nicht schon vorher machen, weil RUS weiß, spätestens wenn hier der Gaspreis um 50% anzuziehen droht, ist allen die Ukraine egal.


    Besser wäre es (gewesen) dieses Land hätte schon vorher versucht deutlich unabhängiger zu werden vom Gas. Aber das ist Vergangenheit.

    ja, Twitter mag da nicht die richtige Plattform sein.


    Vorhersagen kann wohl gerade niemand außer Putin, was er wirklich vorhat. Gibt aber genug deutlich seriösere Beobachter und Presse, die nicht sehr weit weg sind von Herrn Hensel.


    Na ja, in den nächsten 2-4 Wochen werden wir es wohl wissen.

    Wer sagt, das es Gewicht hat? Könnte ich nicht erkennen, äußern darf er sich wohl trotzdem.


    Es ist eine kaum zu übersehende Tatsache, das Russland entweder vortäuscht, oder tatsächlich mehrere 10.000 Mann an Truppe und entsprechendes Gerät an der ukrainischen Grenze zusammenzieht, dabei fleißig sehr deutlich droht die Ukraine zu besetzen.


    Ich warte eigentlich nur drauf, das Deutschland so blöd ist, Nordstream 2 in Betrieb nehmen zu lassen.

    Manchen Eltern wäre es ja tatsächlich noch unangenehm, wenn ihre Kinder einen Schaden verursachen und der Geschädigte auf dem Schaden sitzen bleibt, weil keine Verletzung der Aufsichtspflicht vorliegt. In dem Fall sollten werdende Eltern über einen Wechsel der Haftpflicht nachdenken.

    Ja, haben wir auch gemacht als Nachwuchs kam. Hab ich aber nicht übers Herz gebracht, das dem Gehwegparker auf die Nase zu binden, als Micha mit dem Laufrad-Lenker die hintere Tür erwischt hat, nachdem er am Zaun hängen geblieben ist beim durchwurschteln.


    Ist der Fußgänger durch die Luft geschleudert worden oder warum drückt der so auf die Tränendrüse?

    Irgendwie liest sich das ziemlich lächerlich.


    Meine Kinder waren schon mit 2 auf dem Laufrad ordentliche Rentnerschrecks, da musste man immer wieder bremsend eingreifen.

    Man weiß ja nicht, wie rüstig der Fußgänger*innen war. Schätze so ein älteres Semester oder eine eher unfitte Person kann von einem 5Jährigen schon ordentlich abgeräumt werden. In dem Alter waren meine schon in der Regel >>15km/h unterwegs. Viel zu schnell für den Gehweg. Sind da schon oft auf kleineren Straßen auf der Fahrbahn gefahren.

    Ich schrieb doch Schwurblern und Rechtsextremen. Beides wird es immer geben und beides hat es vor Corona schon gegeben.

    Mal abgesehen davon, das es da durchaus Schnittmengen gibt, was ja nicht schlecht ist, die Schwurbler-Szene ist vielfältig, weiß ich, hab so etwas in der buckligen Verwandtschaft. Da gibs schon von Naturmedizin und/über Globuli, ohne Fleisch, ohne Fette, nur Fleisch, nur Körner, mal extrem Umwelt, dann nie ohne Auto, ....

    Der "Esoteriker"-Kreis in diesem Land ist nicht unbedeutend. Wie man an der letzten Wahl sehen kann, so lange ist die ja nicht her, sinds <15%, die trotz oder wegen Corona Rechts oder Schwurbel-Parteien gewählt haben. Und davon gehen ja nicht alle auf die Straße, sondern offensichtlich bis zu 5%. Wobei das deutlich weniger sein kann, weil da einige offensichtlich recht reisefreudig sind.


    In Frankreich sind schon die Rechten mit gut 25% vertreten gewesen 2019, wie und wo sich da die Wissenschaft-Leugner versammeln oder die Gelbwesten, hab ich keine Ahnung.

    Ich habe auch gar nicht geschrieben, in den Nachbarländern ist es besser, sondern das Gegenteil. Aber trotzdem sind es immer noch demokratische Staaten.

    Insofern ist es in diesem Land noch relativ gut und man sollte die Sache demokratisch-sportlich nehmen.

    So ist das, insofern sollte man gut überlegen, ob eine Demokratie nicht auch mit 5% Schwurblern (und Rechtsextremen) auf der Straße leben kann. Hat sie bis jetzt auch Problemlos und wir haben Nachbarländer, da sind es deutlich mehr. Geht auch.


    Wichtig wäre wohl eher, das die bestehenden Gesetze durchgesetzt werden, bevor man wieder neue schafft. Ich war schon über Stunden eingekesselt, bin erkennungsdienstlich erfasst worden, ...., und das alles bei ganz "normalen" Demos, gut, nicht nur, ohne das irgend welche Gesetze von den Demonstranten verletzt worden wären.

    Es gibt ausreichend Pfeile im Köcher des Staates, wenn er denn wollte, Momentan liegts doch eher an Unlust und am Personal.

    Hmm, ich glaube der Impfpflicht-Zug ist bei Corona schon lange abgefahren. Zum einen hat sich auch ohne diese ein fester Kern von 5-10% gebildet, die sich auch mit Pflicht nicht impfen lassen werden. Und wie soll man mit den Leuten umgehen?

    Zum anderen, bis die wirklich kommt, sind die anderen schon alle geimpft und ist das Virus hoffentlich endemisch.


    Was mir mehr Sorgen bereitet ist die Tatsache, dass momentan Länder wie Niederlande und Schweiz ähnlich viele positiv Fälle haben wie wir hier.

    Und vergleichbar große Nachbarländer wie Frankreich/GB/Spanien gerade etwa doppelt so viele Positiv-Fälle am Tag haben, als wir jemals gemessen haben.

    Und zu dem Zeitpunkt hieß es, unsere Labore laufen schon auf 120%. Wir werden also in absehbarer Zeit sehr wahrscheinlich völlig an die Grenzen unserer Diagnostik kommen, wenn die Positivrate beim testen nicht deutlich nach oben geht.

    Na, das Gehwegparken machen die Autofahrer, toleriert wirds vom Ordungsamt.


    Östlich sieht halt nichts nach Fahrradinfrastruktur aus. War vielleicht vor deiner Zeit, aber westliche Landsberger, wie auch Cerveteriestraße waren früher, also bis vor etwa 6 Jahren, beidseitige Pflichtradlwege. Das Herr Fiedler damals auch meinen Vorschlag, die Landsberger zu entbläuen eingegangen ist, wundert mich noch heute. Das muss auch am Ordnungsamt vorbei passiert sein.

    Dann fahre ich halt lieber zumindest bis Kaiser-Ludwig-Straße auf der Fahrbahn der Staatsstraße . Das wird ein Spaß! Machst Du Fotos? Und bringe bitte Deine Ersthelferausrüstung mit!

    Genau das mache ich eigentlich immer, bis zur K-L-Straße auf der Fahrbahn. Heimwärts dort auch wieder drauf, zumindest wenn es verkehrstechnisch passt.

    Bis auf seltene Huper ist da eigentlich noch nix passiert, mit einer Ausnahme: ein Polizist in Zivil hat mich mal mit meinem Sohn angepöpelt und mit Anzeige gedroht. Das hat er aber schon auf der Landsberger vor dem Friedhofparkplatz begonnen.

    Wusste ganz genau Bescheid über die Verkehrsregeln! [Zeichen 239][Zusatzzeichen 1022-10]

    Zunächst mal: Definiere bitte "Bummelradler"!


    I


    Bummelradler sind für mich Leute zwischen Schrittgeschwindigkeit und deutlich unter 20.

    Wenn ich nach München fahre, ist das eindeutig zu langsam, da kann ich ja gleich reinjoggen. Ziel ist da eher ein 25er Schnitt.

    Aber natürlich nicht auf mehr oder weniger gemeinsamen Verkehrsflächen wie deinem Beispiel oben. Da kann man doch guten Gewissens nicht deutlich über 20km/h fahren, schon gar nicht bei Bushaltestellen.

    Die meisten Vielradler sind hier eher in deinem Bereich E-Bike unterwegs, auch in München. Und im Pulk benehmen sich die Leute wie im Auto, eher schlimmer. Da wird gedrängelt, rechts auf dem Gehweg überholt, Handzeichen sind selten. Ist ja auch kein Wunder, die Radwege sind in der Regel viel zu schmal und eng.
    Zum Überholen fahr ich normalerweise auf die Fahrbahn und meistens bleib ich dann da auch.