Beiträge von Mueck

    Dann muss man halt in den Differentialdiagnosen etc.so lange suchen, bis man die zu einen selbst passende Verrücktheit findet ... :D

    Aber ...

    Ich erinnere mich, dass eine Dame von einer Unterhaltung mit ihm erzählte und er wohl Schwierigkeiten hatte, ihr in die Augen zu sehen

    ... klingt stark nach Asperger o.ä. und war bei mir das angedeutete Ausschlusskriterium ...

    Apropos Asperger & Co.

    Möchte nicht auf Details auf das Warum eingehen, aber mich konfrontierte auch schon mal jemand, mit dem ich etwas abseits des Verkehrs zu tun hatte, mit der Wikipedia dazu irgendwann Mitte/Ende 2010, als dort stand:

    "Kriminalstatistik

    Obwohl gegenwärtig noch nicht genügend epidemologische Studien vorliegen, vermuten die meisten Autoren, dass autistische Menschen eine niedrigere Kriminalrate hätten als nichtautistische Menschen. Sie wären eher Opfer als Täter. Zudem würden sie dazu neigen, Gesetze rigide anzuwenden und hätten Probleme mit Gesetzesüberschreitungen.[60]"

    Aber psychologisch fundierter bewanderte Menschen konnten Asperger & Co. bei mir bei einem tiefen Blick in die Augen mit Leichtigkeit verneinen.

    Andere Verrücktheiten sind damit aber nicht ausgeschlossen ... :saint:

    Der Weg zwischen Neuhausen und Schellbronn war ja bis vor 2-3 Jahren ein mit 240 beschilderter Radweg, wobei man die Eigenschaft "straßenbegleitend" anzweifeln kann, wie er an anderer Stelle schrieb. Das Problem der von ihm monierten Mängel an diesem Weg hat man dann durch Austausch der Schilder gegen 260 "gelöst" ...

    Zum Glück gibt es Leute, die auch die Gesamtbilanz im Auge behalten.

    Einen Youtube-Vortrag eines Prof. habe ich mit bissele Drumrum zu einem Artikel in unserer lokalen Zeitschrift verarbeitet (Videos und Diagramm darin verlinkt). Verbrenner sind höchst ineffizient bezogen auf die Primärenergie (auch Biosprit), E-Autos (und Wärmepumpen) gehen viel sparsamer mit Primärenergie um (und bzgl. Flächenverbrauch Sonne versus Biosprit). Aber auch er sagt irgendwo mal dezent am Rande, dass Sparen immer noch die beste Strategie ist, also auch weniger MIV, kalkuliert das auch bissele ein, wenn ich das richtig in Erinnerung habe ...

    umwelt+verkehr karlsruhe: 2/23 BUZO: Wo soll kuenftig unsere Energie herkommen?

    Mini-Update mit etwas anderen Strategien aus anderer Quelle hier verlinkt:

    umwelt+verkehr karlsruhe: Heft 3/23 VCD : Kleine Verkehrsnachrichten

    Stöber gerade im Bahnfanforum DSO

    Drehscheibe Online Foren :: 01 - News :: ZM: Planungskostenaufteilung für neue Kochertalbahn steht

    (Beitrag von "KBS 415 c" vom 10.2. 20:28)

    ... wo aus einer Machbarkeitsstudie zitiert wird:

    "Bei km 0,93 unterquert die Bahntrasse die Bundesautobahn 6. Im Rahmen des
    Ausbaus der Bundesautobahn 6 soll das bestehende Bauwerk nach dem derzeitigen
    Planungsstand durch ein Ersatzbauwerk mit einer lichten Höhe von mindestens
    4,50 m sowie einer lichten Weite von 6,50 m ersetzt werden. [...]
    Im Bereich des Ersatzbauwerks kann neben der BOStrab-Trasse noch ein
    Fußweg mit einer Breite von ca. 2,0 Metern errichtet werden. Für eine beschilderte
    Radroute neben eine BOStrab-Trasse ist die vorgesehene lichte Weite des Ersatz-
    bauwerks nicht ausreichend. Es wird eine Führung des Radverkehrs über eine der
    beiden östlich gelegen Kreuzungsbauwerke der Bundesautobahn 6 sowie im weiteren
    Verlauf über bestehende Wege und Straßen via Hesselbronn nach Kupferzell
    unterstellt."

    Bis jetzt ist auf der ehemaligen Trasse ein Radweg. Teilweise wird bei der Reaktivierung neu trassiert, teilweise wird aber auch die alte Trasse verwendet, da wäre der Radweg in Gefahr wie bspw. unter der A6, wo womöglich eine halbgare Lösung entstehen soll, weil die Autobahnbauer paar Euros sparen wollen ...

    Falls jemand in der Gegend aktiv ist, vielleicht kann man sich ja mal einlesen, wie relevant das ganze insgesamt werden könnte ...

    Es ist sinnlos, weil der Unfallverursacher so nicht hätte fahren dürfen.

    +1

    und wenn es nur eine Diskriminierung der Nicht-Radfahrer wäre, weil denen die Sicherheit des Sonderweges neben der Straße versagt bliebe. :evil:

    Bei der aktuellen Beschilderung (Vz 260) ist er ja sogar für Mofas und E-Roller verboten, nicht nur für S-Pedelecs und andere kleine Krafträder, dafür dürfen Reiter drauf, die sonst bei 240 die Fahrbahn nutzen müssten ... Ob der Behörde das alles so klar ist ...

    Weg mitten durch den Wald fernab der Straße

    Darüber werden sicher einige streiten ... der Weg folgt schon der Straße, allerdings im Wald mehr als die Hälfte deutlich mehr als 5 m abgesetzt und durch mind. eine Baumreihe abgetrennt (weswegen ihn natenom irgndwo auch als eh nicht b-pfl. bezeichnet hat), was Richtung Norden linksseitig fahrend ein Vorteil bzgl. Blendung durch normales Abblendlicht sein kann, aber natürlich bzgl. sozialer Kontrolle schon zu weit weg sein kann ... Ich verstehe seinen Blog dazu so, dass er ihn im vernünftigen Zustand benutzt hätte, von daher ist die Verweigerungshaltung der Behörden durchaus relevant.

    Ist das nur mein Eindruck, oder schwingt sowohl in dem Polizeibericht wie auch in dem Spiegel-Artikel ein "man sollte auch Vorsatz nicht völlig ausschließen" mit?

    Passt nicht unbedingt zum Interview in den BNN mit einem Freund natenoms, der auch den Autofahrer kennt:

    Zitat

    Wichtig ist Müller noch ein weiterer Aspekt: „Ich finde es wahnsinnig toll, wie die Menschen mit dem Unfall umgehen“, sagt er unserer Redaktion. Was er damit meint? Viele äußern auch Mitgefühl für den Autofahrer. Er kenne den 77-Jährigen selbst, sagt Müller. „Es tut mir so leid für diesen Mann, er ist kein aggressiver Fahrer. Die ein bis zwei Prozent aggressive Fahrer, die Andreas in Gefahr gebracht haben, haben ihn nicht erwischt“, stellt der Freund klar.

    Ob natenom Kameras mitlaufen hatte?

    Glaub im einen Nachruf wird Gegenverkehr erwähnt. Vielleicht hat der geblendet und wird deswegen gesucht ...


    Bis irgendwann kürzlich war wegen Baustelle links UND rechts hier kein Durchkommen. Nun geht's wieder weiter Richtung Kriegsstr. im Hintergrund.

    ... mit viel Gegenverkehr bis zu den Pfosten, nur Radler vorwärts!? :/
    Ich war aber eh zu Fuß dort ...


    Nun stehen wir fast an der Kriegsstr. Rechterhand die Furt ist wegen Baustelle rechts (die wird vmtl. noch ewig dauern) gesperrt.


    ... aber die Furt linkerhand ...

    ... ist erreichbar ...

    ... sogar mit kombinierten Streuscheiben Rad+Fuß


    Und nun das ganze in Gegenrichtung:
    Auch eine Spardose, Radler frei!
    :/

    Eine doppeltgemoppelte Nullbahnstraße? :rolleyes:
    Vermutlich keine wirkliche Relevanz für VT irgendeiner Art, weil Sperrung ist Sperrung und Freigabe ist Freigabe ...

    Relvanter ist aber die Ampelfrage ...
    Käme ich in Richtung der Fotos geradelt:
    - Zur Furt links dürfte ich nicht radeln, auch nicht auf dieser, da die nach § 9 verpflichtend in Blech auszuführenden Freigaben fehlen, oder?
    - Ist diese nicht erreichbare Ampel dann überhaupt relevant für mich oder gilt, mangels Fahrverkehrsampel, freie Fahrt für freie Radler unter Beachtung von § 10?
    - Wäre die Furt rechts, wäre sie offen und weiterhin ohne 240, relevant bei der Fahrweg- oder Ampelfrage?

    Die Zahl solcher Schilder soll angeblich seit einer EU-Richtlinie "kürzlich" sprunghaft angestiegen sein, was, m.d.E.n. hierzuforum schon mal erwähnt wurde. Es gab sie aber auch schon vorher ...

    Und man muss nicht erst beim Mofa anfangen, das komisch zu finden, S-Pedelec reicht schon ... ;)

    Problem dürften die vielen Fußgängerbrücken sein, die als solche geplant wurden und später auch für Radverkehr missbraucht wurden, mal sinnvoll (eigenständige Wege) mal weniger sinnvoll ... Bei Rad vs. Fußg. macht der Unterschied bei der Höhe schon Sinn wegen anderer Schwerpunkthöhe und Anprallgeschwindigket etc. Als großer Nichtschwimmer läge ich da Wert drauf ... also auf höhere Geländer, nicht auf die Schilder und auch bei Asphalt statt Wasser unter der Brücke ... zumindest solange das Liegedreirad viel zu geduldig auf Reparatur wartet ... ;)

    klingt nach "vollständig getrennt signalisierte Abbiegebeziehungen" :rolleyes::whistling:

    DAS ist das wahr Geheimnis der angeblichen nederlands Schutzkreuzungen, das aber in Schland sicher keiner wahrhaben wil, weil es die Kapazität massiv stört. Im Zuge der Recherche zu meinemArtikel dazu fand ich auch einen Unfallbericht zu einer NL-Schmutzkreuzung OHNE getrennte Ampelchaltung, de genau so abläuft wie allseits bekannt von NL-Nichtschutzkreuzen ...

    Und genau, das mit Sprühkreide auf dem Speditionshof hat der UDV ja schon gemacht: fail!

    Und man könnte es in Schland auch in genug Städten live testen, weil eine dem NL-Schmutz (dort auch noch nicht verifiziert!) sehr ähnliche Kreuzungsform (regional stark unterschiedlich) seit früher schon durchaus häufiger vorkommt, Bsp. in meinem Artikel aus meiner alten Heimat. Und an einer solchen hat es 2016 den Nachbar meiner Mutter klassisch erwischt ... Zum Glück wohl nur von einem Pkw.

    In 90° steht an der Stelle allenfalls ein Lersonenkraftwagen, aber sicher kein Pastkraftwagen, da müssen diederdas Darmstädter was velwechsert haben ...

    Bei der Fahrtrichtung ins Bild rein sehe ich weniger ein Problem ...

    Man hat die Wahl, "sicher" an rechten Rand Autos beider Fahrtrichtungen abzuwarten oder, weil es zum Linksabbiegen keine Benutzungspflicht mehr gibt, mitten auf dem Marktplatz in der Fahrbahnmitte nur die Gegenrichtung abzuwarten ...

    Etwas deutlich eigenartiger finde ich hier, wie der Radverkehr aus Gegenrichtung per rausgeschwenkter Radverkehrsführung (Breit- statt Schmalstrich, also tendentiell angeblich vorrangsberechtigt ...) in den Verkehr geworfen wird ... Friede ihrer Asche ...