Neuigkeiten von SARS-CoV-2 und Covid19

  • Die altehrwürdige Frankfurter Allgemeine freut sich, dass wir ja noch das Auto haben und in Zeiten wie diesen nicht in die verseuchte Sozialraupe steigen müssen: Gut, dass wir das Auto haben (€)


    In Bogotá werden offenbar in rasender Geschwindigkeit Fahrstreifen in Radfahrstreifen umgewandelt, um Pendlern den Umstieg vom ÖPNV aufs Fahrrad zu erleichtern:



    Mexico-Stadt macht das offenbar auch, soweit ich das übersetzen kann:



    In Deutschland wird man natürlich auch tätig und verteilt den wertvollen Straßenraum um, die Stadt Düsseldorf gibt die Umweltspuren frei, weil ja jetzt alle wieder mit dem Auto fahren wollen. War ja klar. Der Fahrradverein ADFC fordert Fahrradspuren während der Coronakrise in Düsseldorf.


    Eigentlich finden alle Radfahren in Zeiten wie diesen ganz toll:



    Immerhin zählen mittlerweile auch Fahrradreparaturen zu jenen Dienstleistungen, die auch in der Coronakrise erbracht werden dürfen:


    Außerdem:

  • Im Freistaat Bayern gelten ab Mitternacht umfangreiche Ausgangsbeschränkungen: Bayern verhängt landesweite Ausgangsbeschränkungen


    Hier ist die Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 20.03.2020, Az. Z6a-G8000-2020/122-98: Vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie


    Interessant sind unter anderem Punkt 4 und 5: Friseure dürfen nicht mehr besucht werden, aber Sport und Bewegung an der frischen Luft sind nur noch alleine oder mit Mitgliedern des eigenen Haushaltes erlaubt.

  • Sport und Bewegung an der frischen Luft sind nur noch alleine oder mit Mitgliedern des eigenen Haushaltes erlaubt.

    Gute Lösung. Dürfte (bei entsprechender Durchsetzung) fast so wirksam wie eine komplette Ausgangssperre sein, aber wird von den meisten Menschen deutlich weniger belastend wahrgenommen.

  • Die altehrwürdige Frankfurter Allgemeine freut sich, dass wir ja noch das Auto haben und in Zeiten wie diesen nicht in die verseuchte Sozialraupe steigen müssen: Gut, dass wir das Auto haben (€)

    Ja, ja wie gut dass wir das Auto haben, da muss ich doch gleich mal nachschauen ob da vielleicht noch dieser kleine gut getarnte Notvorrat noch gebunkert ist! https://img.fotocommunity.com/…72725a150.jpg?height=1080

  • Gute Lösung. Dürfte (bei entsprechender Durchsetzung) fast so wirksam wie eine komplette Ausgangssperre sein, aber wird von den meisten Menschen deutlich weniger belastend wahrgenommen.

    Sport und Spazierengehen alleine oder mit den Personen des eigenen Haushaltes muss weiter erlaubt bleiben, wenn eine Ausgangsbeschränkung oder Ausgangssperre Erfolg haben soll. Durch Alleine-Sport und Spazierengehen entstehen keine zusätzlichen Ansteckungs-Gefahren. Wer das einschränken will, weil er/sie glaubt, es müssten die ganz harten Maßnahmen "gefahren" werden, damit "das dumme Volk pariert"X/, der/die gehört bei nächster Gelegenheit abgewählt, aber so was von!

    Man muss in diesem Zusammenhang wohl in den nächsten Wochen sehr genau auf die Wortwahl achten und sich nach und nach in die juristischen Finessen hineindenken.

    Zum Beispiel:
    Hat Bayern nun eine Ausgangssperre oder eine Ausgangsbeschränkung?


    Und was ist mit den anderen Bundesländern? Im Saarland und Baden-Württemberg gibt es ebenfalls eine Ausgangsbeschränkung.


    Er wolle Bayern nicht einsperren, sagte Söder. Aber: "Die ganze Welt reagiert. Dann muss auch Deutschland letztlich reagieren." Quelle: zdf.de

    https://www.zdf.de/nachrichten…-corona-vorgehen-100.html

    Was lernen wir daraus: Wenn's darum geht die Deutschen wegzusperren, dann will Söder der erste sein.

    Warum kann sich Söder nicht an Verabredungen halten? Die Bundesländer hatten verabredet, gemeinsam vorzugehen. "Die SPD-Führung fordert angesichts Bayerns Ausgangsbeschränkungen ein gemeinsames Vorgehen der Bundesländer. Die Grünen warnen vor einem Überbietungswettbewerb." Quelle Zeit-online 21.3.2020 https://www.zeit.de/politik/de…-spd-gruene-markus-soeder


    Ich denke es wäre zeitnah zu einer gemeinsamen Entscheidung gekommen. Söders Vorpreschen ist nicht der Lage geschuldet, sondern der Versuch Merkel zu düpieren und sich selbst als Kanzlerkandidat zu etablieren.

    Einmal editiert, zuletzt von Ullie () aus folgendem Grund: Link zur ZDF-Quelle eingefügt

  • Bei uns sind ab morgen alle Restaurants geschlossen. Erlaubt bleiben Lieferdienste und der Außer-Haus-Verkauf, aber die Speisen dürfen nicht im Umkreis von 50m um den Betrieb verzehrt werden. Damit möchte man wohl verhindern, dass die Leute vor der Dönerbude wieder in Gruppen stehen.


    Die Restaurants in unserer Straße versuchen sich gerade damit zu retten, dass sie Gerichte zum Mitnehmen anbieten. Allerdings dürfen wir bei denen nichts bestellen, weil wir weniger als 50m entfernt wohnen. Wir müssen dann das Angebot eines weiter entfernten Anbieters nutzen. Der Pizzabringdienst vom anderen Ende der Stadt darf auch noch kommen. Oder wir müssen uns mindestens 50m entfernt auf eine Parkbank setzen und dürfen dann dort essen.


    Das passiert, wenn man in der Allgemeinverfügung die Worte "im Freien" vergisst.

    Zitat

    3. Der Verzehr ist innerhalb eines Umkreises von 50 Metern zu diesen Betrieben unzulässig.

    https://www.landkreis-stade.de…gung-901004478-20350.html


    *edit: Damit es keine Missverständnisse gibt: Wir kochen selbst und essen zuhause. Trotzdem haben wir überlegt, ob wir unseren Nachbarn helfen können, indem wir dort mal etwas bestellen und mitnehmen.

  • "In Baden-Württemberg sind Menschenansammlungen auf öffentlichen Plätzen mit mehr als drei Personen künftig nicht mehr erlaubt, wie Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte." (...)

    "In Rheinland-Pfalz werden alle Gaststätten geschlossen und Versammlungen von mehr als fünf Menschen untersagt." (...)

    "In Hamburg werden Ansammlungen von mehr als sechs Personen untersagt, in Köln sogar Gruppen von mehr als zwei Personen."

    Quelle: stern.de: Ausgangsbeschränkungen oder nicht – was gilt jetzt in welchem Bundesland?

    https://www.stern.de/gesundhei…-bundesland--9191410.html

    Es gäbe sicher noch weitere Widersprüche zu entdecken als die, die in dem zitierten Stern-Artikel aufgeführt sind. Dabei ist die Stoßrichtung doch eigentlich klar: Es sollen direkte soziale Kontakte vermieden werden. Und wer meint, deshalb mit einer Fahnenstange mit gelbem Wimpel losmarschieren zu müssen, der hat die Freiheit das zu tun. Genauso wie jeder, der das für richtig hält ganz einfach besser gleich ganz zu hause bleiben. Und dann gibt es noch eine große Anzahl Menschen, die Abstand halten, keine Partys veranstalten und den Aufenthalt im Freien sinnvoll gestalten, ohne andere oder sich selbst zu gefährden.

    Zwischen diesen Extremen liegen eine ganze Menge alternative Verhaltensmuster.

    Und das ist gut so, denn die Menschen sind nicht alle gleich und die Freiheit des Menschen ein hohes Gut, das es zu bewahren gilt, auch in Zeiten von Corona, wenn auch mit Einschränkungen.

    Die Unterschiedlichkeit der Regelungen wird im ungünstigsten Fall das Gegenteil dessen bewirken, was beabsichtigt ist.

    Und das wäre fatal, gerade auch im Interesse derjenigen, die in Krankenhäusern auf Intensivstationen arbeiten und ausgelöst durch ein leichtsinniges Verhalten der Menschen mit hohen Ansteckungszahlen überfordert werden. Und selbstverständlich ist es auch im Interesse der Erkrankten und das kann jeder sein, dass sie die besten Möglichkeiten haben zu gesunden.

    Es darf jedoch auch nicht der Eindruck entstehen, nur wer ganz konsequent nur noch zu Hause rumsitzt, sich sein Essen liefern lässt, bzw. noch besser seinen Dosenvorrat aufbraucht, handelt korrekt.

    Auch muss jedem klar sein, dass eine hundertprozentige Kontrolle vieler Auflagen gar nicht möglich ist, was aber lange noch nicht bedeutet, dass das, was nicht konsequent kontrolliert werden kann, deshalb erlaubt sei!

    Letztlich muss jeder seinen Weg finden, innerhalb der vorgegebenen Rahmenbedingungen, diesen Ausnahmezustand zu durchleben. Diese Rahmenbedingungen wiederum dürfen nicht den Eindruck von völliger Willkür und Irrationalität erwecken. Tun sie auch nicht, denn unabhängig von konkreten Vorschriften ist klar, dass ein einfach so weiterleben als sei nichts geschehen, keine annehmbare Alternative darstellt. Aber die Rahmenbedingungen müssen klarer und einheitlicher formuliert werden und sie dürfen nicht ausschließen, dass sich Menschen alleine im Freien aufhalten, bzw. mit den Menschen zusammen, mit denen sie ohnehin zusammen leben. Denn diese Freiheit bestärkt die Menschen darin, die neuen und notwendigen temporären Unfreiheiten zu akzeptieren und umzusetzen.

  • Ad-Hoc-Stellungnahme der Leopoldina vom 21. März 2020: Coronavirus-Pandemie in Deutschland: Herausforderungen und Interventionsmöglichkeiten

    Zitat

    Es deutet sich an, dass zum jetzigen Zeitpunkt ein deutschlandweiter temporärer Shutdown (ca. 3 Wochen) mit konsequenter räumlicher Distanzierung aus wissenschaftlicher Sicht empfehlenswert ist. Dabei müssen notwendige und gesundheitserhaltende Aktivitäten weiterhin möglich bleiben. Alle Anstrengungen der nächsten Wochen und Monate sollten darauf gerichtet werden, dass pharmazeutische Interventionen und Schutzmaßnahmen im öffentlichen Raum verfügbar werden und Kapazitäten zur Testung von Verdachtsfällen und Einreisenden vorhanden sind. In der Zeit des Shutdowns müssen Vorbereitungen für das kontrollierte und selektive Hochfahren des öffentlichen Lebens und der Wirtschaft getroffen werden.

  • Kontaktverbot oder Ausgangssperre oder Ausgangsbeschränkung - Wie wesentlich ist der Unterschied?

    Die bundesweit beschlossenen Maßnahmen

    1. Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die sozialen Kontakte so weit wie möglich zu reduzieren


    2. Mindestabstand im öffentlichen Raum von mindestens 1,50 Metern


    3. Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine oder mit einer weiteren Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet


    4. Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Teilnahme an erforderlichen Terminen, indivueller Sport und Bewegung an der frischen Luft bleiben weiter möglich


    5. Gruppen feiernder Menschen - auch im Privaten - sind inakzeptabel


    6. Gastronomiebetriebe werden geschlossen, nur die Mitnahme von Speisen und Getränken ist gestattet


    7. Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege werden geschlossen - Ausnahmen gelten nur für medizinisch notwendige Dienste


    8. In allen Betrieben ist es wichtig, die Hygienevorschriften einzuhalten und wirksame Schutzmaßnahmen umzusetzen.


    9. Die Maßnahmen sollen eine Geltungsdauer von mindestens zwei Wochen haben.


    Quelle: Tagesschau.de, 22.3.2020 Merkel zu Corona-Maßnahmen "Keine Empfehlungen, sondern Regeln"

    https://www.tagesschau.de/inla…rbot-coronavirus-103.html


    Es wäre abwegig anzunehmen, dass das gegenwärtige Corona-Krisenmanagement nichts zu tun habe mit den politischen Ambitionen derjenigen, die sich jetzt als Protagonisten in den Vordergrund drängen.


    Die Vorgeschichte: Söder kündigt in einer Regierungserklärung am 19.3.2020 die "Ausgangssperre" an:

    Söder drohte im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus nun ganz konkret mit einer Ausgangssperre für den ganzen Freistaat. "Wenn sich viele Menschen nicht freiwillig beschränken, dann bleibt am Ende nur die bayernweite Ausgangssperre als einziges Instrumentarium, um darauf zu reagieren. Das muss jedem klar sein", warnte Söder in seiner Regierungserklärung.

    br vom 19.3.2020 https://www.br.de/nachrichten/…ie-ausgangssperre,Rtfb0Lb


    War dieser "Comedian" sein Berater? "Addnfahrer - Aktuelle Lage (Corona)"

    Minute 3:42 von 4:16

    In seinem Beitrag äußert er den Verdacht, in Bayern sei nur deshalb auf verschärfte Maßnahmen gegen den Corona-Virus verzichtet worden, weil die Kommunalwahlen am 15. März 2020 nicht gefährdet werden sollen.

    Und dann sagt er:

    "Was ist denn mit euch? Sperrt das Land zu für drei, vier Wochen. Das kann jeder aushalten. Und danach geht's wieder ganz normal weiter."

    Das ganze sagt er offensichtlich von zu hause aus und im Hintergrund sieht man eine große Küchenzeile. Ich weiß nicht wie populär dieser "Addnfahrer" in Bayern ist, aber sollte er es sein, dann würde das ein Stück weit die martialische Ausdrucksweise des bayrischen Ministerpräsidenten erklären.


    Söder ist es damit, gelungen, zumindest in den Augen vieler seiner Anhänger, als verantwortungsvoller Regierungschef zu brillieren, der willens und in der Lage ist auch unpopuläre Maßnahmen durchzusetzen. Söders Ansprache spricht Menschen mit einem ausgeprägten Zwangscharakter an.


    Letztlich hat Söder dann doch noch zumindest ein bisschen die Kurve gekriegt und aus der Ausgangssperre eine Ausgangsbeschränkung macht, was sich bezüglich der konkreten Einschränkungen unter anderem darin unterscheidet, dass Individualsport im Freien noch möglich ist. Und für den Weg zum Arbeitsplatz keine Arbeitgeberbescheinigung gebraucht wird. Zumindest in Bayern. Dort gibt es allerdings Kommunen, die ihrerseits eine Ausgangssperre angeordnet haben und in denen weitergehenden Beschränkungen gelten. Zum Beispiel ist Individualsport oder allein Spazierengehen im Freien nicht erlaubt. Und für den Weg zum Arbeuiitsplatz braucht es eine entsprechende Bescheinigung des Arbeitgebers. Sieh auch SZ vom 19.3.2020 In Mitterteich und zwei weiteren bayrischen Kommunen gab es eine auffällige Häufung von Corona-Infizierten.


    Im benachbarten Frankreich gilt eine Ausgangssperre. Zum Beispiel die Süddeutsche Zeitung benutzt das Wort "Ausgangssperre": Süddeutsche Zeitung vom 16.3.2020: Coronakrise: Frankreich verhängt Ausgangssperre https://www.sueddeutsche.de/ge…20090101-200316-99-353297 Auch andere Medien haben für die Anordnungen in Frankreich das Wortr Ausgangssperre benutzt.


    Was das konkret heißt hat der französische Präsident in einer Fernsehansprache erklärt:

    "Das bedeutet, dass öffentliche Begegnungen, Treffen mit Verwandten und Freunden nicht mehr erlaubt sind. Spazierengehen, Freunde im Park oder auf der Straße treffen, wird nicht mehr möglich sein. Es geht darum alle außerhäuslichen Kontakte maximal zu begrenzen. Im ganzen Staatsgebiet, in Kernfrankreich wie in Übersee, sollen nur noch absolut nötige Wege gegangen werden, wie jene die nötig sind zum Einkaufen, wobei dies geordnet und unter Beachtung des Mindestabstands ohne Händeschütteln und Wangen-Küsschen geschehen soll, für den Arztbesuch oder den Weg zur Arbeit, dort wo Heimarbeit nicht möglich ist und auch für die Wege für ein bisschen Sport, jedoch ohne dort Freunde oder Verwandte zu treffen."

    Quelle: https://www.achgut.com/artikel…manuel_macron_auf_deutsch


    Das Wort Ausgangssperre wird übrigens von Macron selbst in seiner Rede nicht benutzt. Er benutzt dagegen Begriffe wie "Maßnahmen und Regeln". tagesschau.de dagegen titelt am 17.3.2020: "Ausgangssperre in Frankreich" https://www.tagesschau.de/ausl…h-ausgangssperre-101.html


    In der heute von Merkel gegebenen Pressekonferenz benutzt sie den Begriff "Leitlinien" und im ZDF-Bericht wird der Begriff "Kontaktverbot" benutzt. Merkel selbst benutzt in ihrer Rede das Wort "Kontaktbeschränkungen".


    Spannend ist der Punkt 3.

    Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine oder mit einer weiteren Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet.

    Denn wenn man Merkels Vortrag hört, dann fällt auf, dass sie an dieser Stelle sagt:

    Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet. Das ist bei Minute 4:25 ( Link siehe unten! )

    Direkt im Anschluss an das Statement der Bundeskanzlerin fragt ein Journalist bei Minute 8:55 nach der genauen Aussage. Und daraufhin sagt Frau Merkel, dass sie etwas falsch vorgelesen habe, schaut noch mal in ihre Papiere und liest dann vor:

    Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren, nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet.


    https://www.zdf.de/nachrichten…aenkungen-merkel-100.html

    Dieses "Statement" der Kanzlerin findet man auch auf youtube unter dem Titel: Kontaktverbot: Statement Kanzlerin Merkel zu den mit den Ländern vereinbarten Maßnahmen Hier der Link:

    Die beschriebene Szene mit der Nachfrage ist bei Minute 8:55 bis 9:25!


    Was nicht so recht klar wird: Soll damit jetzt die Möglichkeit gegeben werden, dass sich zum Beispiel ein junges Paar, bei dem beide Partner noch getrennt, jeweils in ihren Familien leben, weiterhin legal in der Öffentlichkeit Händchen halten, oder sich küssen dürfen, soll es also immer dieselbe Person außerhalb des Hausstandes sein, mit der man sich weiterhin treffen darf? Oder ist gemeint, dass mal immer wieder mal wen anderes außerhalb des eigenen Hausstandes trifft und näher als 1,5 m mit ihm zusammenkommt?


    Unabhängig davon: Klar ist: Kontakte reduzieren. Trotzdem müssen Alleinlebende vermutlich nicht befürchten, dass sie sich überhaupt niemandem mehr nähern dürfen unter die generell vorgeschriebenen 1,5 m (besser 2m). Und das ist auch gut so. Ob das bedeutet, dass Bayern, das Saarland und Baden-Württemberg ihre Ausgangsbeschränkungen noch mal etwas erweitern müssen, kann ich noch nicht so recht abschätzen.

    2 Mal editiert, zuletzt von Ullie () aus folgendem Grund: Ich hatte mehrere Links nicht angegeben, die sind jetzt angegeben.

  • Entschuldige den langen Text, Yeti, in Kürze das was m. E. der springende Punkt ist und was als nächstes kommen wird:


    "Corona: Polizei überwacht ab heute Kontaktverbot" so titelt der ndr heute https://www.ndr.de/nachrichten…aktverbot,corona1314.html

    Es gilt keine Ausgangssperre, sondern ein Kontaktverbot! Und das Kontaktverbot ist so formuliert, dass es weiterhin möglich ist, das zwei Menschen zusammenkommen, die nicht im selben Haushalt leben. Aber eben nur zu zweit!

    Das heißt zum Beispiel wenn Romeo, der noch bei seiner Familie wohnt, mit seiner Freundin Julia, die ebenfalls noch bei ihrer Familie wohnt, gemeinsam händchenhaltend einen Spaziergang machen wollen, dann dürfen die beiden das.

    Das steckt in Regel Nummer 3! Genau bei dieser Regel machte Merkel zunächst einen Versprecher. Am Ende ihres Statements korrigiert sie auf Nachfrage eines Journalisten.


    Was als nächstes kommen wird: Die Diskussion darüber, wie die Überwachung durch die Polizei gestaltet wird und welche Sanktionen bei Zuwiderhandlung verhängt werden sollen. Und: Werden Bayern, Baden-Württemberg und das Saarland nochmal nachbessern bei ihren Ausgangsbeschränkungen?


    Und natürlich, Italien hat es gezeigt: Wird es noch deutlich weitergehende Einschränkungen geben?

  • Ach Ullie, mitten in der Nacht schreibst du Romane. Hast du zu viel Zeit?

    Ich wollte es schon seit längerem mal schreiben, doch weil ich von zurückhaltendem Naturell bin und ungern Ratschläge gebe, habe ich bislang gelassen. Aber vielleicht solltest du mal deinen Geschirrschrank aufräumen; es könnte sein, dass die eine oder andere Tasse fehlt.