Der Brompton-Thread!

  • Ein Brompton kann man doch wirklich überall mit rein nehmen. Ich habe meins bisher vielleicht 2-3 mal überhaupt draußen angeschlossen.


    Da ich das Faltrad hauptsächlich benutze, wenn ich mit der Bahn unterwegs bin, hat mein Brompton bisher vermutlich noch keine Tausend Kilometer auf dem Buckel. Ersetzt oder getauscht habe ich daher auch noch nichts.

    Das Gleiche bei mir. Es hat um die 1400 km "drauf" (Viertrad halt fürs recht seltene Bahnfahren) und sieht fast aus wie neu und fährt sich fast so.

    „Zeigen wir dem staunenden Ausländer einen neuen Beweis für ein aufstrebendes Deutschland, in dem der Kraftfahrer nicht nur auf den Autobahnen, sondern auf allen Straßen durch den Radfahrer freie, sichere Bahn findet.“ (Reichsverkehrsministerium, 1934)

  • Ich habe kein Brompton, sondern ein Birdy (in einer Ausführung, die es leider nicht mehr gibt). Malte hat ja schon den Verschleiß aufgrund der kleinen Reifen eingeworfen. Dazu möchte ich ergänzen, dass das auch die Mäntel betrifft. Die Reifen drehen sich einfach öfter bei gleichem Weg als bei einem großen Rad. Ein 16-Zoll-Reifen muss sich für die gleiche Strecke 1,75 Mal so viel drehen wie ein 28-Zoll-Reifen. Das merkt man sehr, wenn man regelmäßig über Schotter o. Ä. fährt und zwar nicht nur optisch, denn das bedeutet auch, dass Steinchen sich schneller durchdrücken können.


    Da die Frage konkret nach einem Brompton war, nehme ich an, dass Alternativen schon ausgeschlossen sind? Ein günstigeres Faltrad aus Alu z.B. (wo das draußen unterstellen nicht so wehtut) oder mit einem Roller die Anschlussstrecken zurücklegen?


    So oder so, ich kann ein Faltrad wärmstens empfehlen, es erweitert die Mobilitätsmöglichkeiten ungemein und das Brompton ist das kompakteste.