Beiträge von KonsiKleine

    Schon mal gedacht, die eine oder andere Reparatur in Eigenregie zu reparieren? Youtube Videos gibts ohne Ende. Fahrradselbsthilfen gibts auch in Kiel.


    Die meisten Sachen repariere ich selbst, aber manches Werkzeug lohnt sich nicht in der Anschaffung bzw. bekomme ich in der Studentenbude nicht mehr unter (einen Kompressor, Tretlagerpressen, Werkzeug zum Carbongabelschaft kürzen ...). Mittlerweile habe ich hier in Genf auch drei andere, hilfsbereite Läden gefunden, da trage ich jetzt mein Geld hin. Gerade jetzt zu Krisenzeiten, damit die hoffentlich noch länger existieren.

    Es geht auch noch anders .... Ich wurde hier in der Schweiz schon aus einem Fahrradladen geworfen, als ich ein Teil kaufen wollte, das die auf Lager hatten.

    Hintergrund – mein Räder sind nicht in der Schweiz gekauft, entweder habe ich die schon länger als ich hier wohne oder beim Bullitt wollte das der einzige Händler hier nicht mit anderen Teilen als von Larry Vs Harry vorgesehen aufbauen. Mir fehlte eine Sattelklemme, nach fest kommt ab und so, und bin hier zu einem Laden (der definitiv keine Bullitts verkauft) in meiner Straße. Der hätte auch was passendes da gehabt, fragte dann nach, für was ein Rad das wäre, ich zeige ihm ein Photo und erwähne beiläufig, das ich die alte Sattelklemme beim Import in die Schweiz kaputt geschraubt habe. Daraufhin brüllte er mich an ich solle meine Ersatzteile auch importieren und warf mich aus dem Laden. Sind auch umgerechnet ungefähr 40 Euro Umsatz weg, und da gehe ich sicher nie mehr hin ...

    Nun, auf SPON wird in der Tat die Herkunft des Baukonzerns genannt: https://www.spiegel.de/auto/tr…1a-462c-968e-bccafe4f204d


    Baukonzern Max Bögl im oberpfälzischen Sengenthal


    Und bekanntlich liegt die Oberpfalz im Freistaat Bayern ...

    Nachdem ich 12 Jahre da gewohnt habe und meine Eltern immer noch da sind, kann ich dazu allerdings sagen, dass Bögl auf die CSU absolut nicht gut zu sprechen ist. Die bauen nämlich auch die Türme für Windkraftanlagen ;)

    Ich habe seit 2 1/2 Jahren Di2 am Lastenrad, und seit einem knappen Jahr am Rennrad. Akkulaufzeit ist wirklich unproblematisch, wenn man sich Sorgen macht, das neuere Ladegerät für die internen Akkus ist ziemlich klein und leicht (kleiner als eine Packung Tempos und ähnlich leicht) und funktioniert mit einer beliebigen Powerbank. Viertelstunde aufladen reicht für einen Tag radfahren (es hat mal beim Autotransport was auf den Schalter gedrückt und dadurch war der Akku leer, hat dann für den Triathlon gereicht so).

    Vielleicht für jemanden hier von Interesse, im Manufactum-Angebotskatalog bei meinen Eltern war ein Brompton mit Son-NaDy für ungefähr 1200 Euro, auf der Website finde ich das so nicht.

    Der Entwurf der so genannten Fahrradnovelle ergänzt in § 12 Abs. 4 StVO nach Satz 2:


    Ich weiß nicht, wann ich mein Fahrrad zuletzt einmal auf der Fahrbahn oder auf dem Seitenstreifen geparkt hätte, aber ich wundere mich, was wohl jetzt mit diesen vielen Fahrradständern passiert, die auf Seitenstreifen aufgebaut worden sind?

    Mein normales Fahrrad nicht, aber das Lastenrad parke ich doch recht regelmäßig auf der Fahrbahn.

    bei meinem aktuellen AG trennen wir uns von Produkten/Dienstleistungen, die am Ende mehr Ärger machen als Nutzen bringen. Weil wir es können. ;)

    Grundsätzlich könnte die DB das auch tun. Fahrradmitnahme im Fernverkehr? macht nur Probleme. Wird abgeschafft. Dürfen wir. Gesetzgeber definiert Fahrradmitnahme nicht als zu erbringende Dienstleistung.

    Wird aber langsam zur Pflicht über die EU. http://www.europarl.europa.eu/…assenger-rights-across-eu


    Und sollte es auch wenn wir es ernst meinen mit der Abkehr vom MIV

    Hallo,

    Ich bin am nächsten Wochenende in Berlin für eine Konferenz. Wollte gerade mal nachschauen, wie ich am besten vom Hotel (eher zentrumsnah) zur Freien Universität komme. Kann es sein, dass das mit dem Bikesharing der Bahn (Call a Bike/Lidl) wirklich nicht geht? DriveNow würde funktionieren, aber ich wäre lieber mit dem Fahrrad unterwegs ... gibt es sonst noch brauchbare Anbieter in Berlin?

    Viele Grüße

    Konstantin

    Das kann ich aus den Beförderungsbedingungen nicht erkennen — auf welchen Punkt bezog sich dein Gesprächspartner denn dort? Von einer Tasche ist nur im Zusammenhang mit Elektrokleinstfahrzeugen die Rede.



    Auf den Umkehrschluss aus Punkt 8.2: “Falträder oder Falt-Pedelecs können im ausgeklappten Zustand als Fahrrad oder Pedelec oder im zusammengeklappten Zustand als Traglast oder – sofern die weiteren Voraussetzungen nach Nr. 7.1.1. erfüllt sind – als Handgepäck mitgenommen werden.


    Sonst werden Fahrräder nicht als Traglast erwähnt, und daraus leiteten die das her (Azubi zum Zugbegleiter und zwei Ausbilder). Auf meiner Tasche steht leider “Stevens Bikes”, das war vor 10 Jahren die billigste. Bisher hatte ich auch nie Probleme.

    Ich wurde heute in der Bahn darauf hingewiesen, dass seit der Neuformulierung nur noch verpackte Falträder als Traglast zählen. Verpackte reguläre Fahrräder seien immer Fahrräder, egal wie klein verpackt, und damit in den meisten Fernverkehrszügen nicht mehr erlaubt (außer für den Fall, das Weihnachten und Ostern zusammenfallen und man für die gesamte Strecke eine Reservierung bekommen hat, dann muss man es auch aufhängen und dazu auspacken). Nachdem das gerade am Wechsel Deutschland-Schweiz war, hat man mich weiterfahren lassen. Werde ich wohl doch wieder mehr Auto fahren müssen :/

    Zweimal Basel. Beim ersten gibt es links 5 Meter Rad- und Fußweg, den nur Anlieger mit dem Auto nutzen dürfen (ist immer wieder mit einem Poller unterbrochen so dass das funktioniert), dann Straßenbahn, dann rechts für Autos. War sehr angenehm zu fahren.



    Dann Parkplätze neben breitem Radstreifen, aber mit Abstand. Dann ist man auf dem Streifen in der linken Hälfte aus dem Dooringbereich.



    Danach in Lörrach dann fast in ein Bushaltestellenwartehäuschen auf dem benutzungspflichtigen Radweg gerasselt ...

    Auch Radfahrer im jungen Erwachsenenalter können das nicht. Biegen ohne zu signalisieren und ohne zu kucken von ganz rechts nach links ab.

    Alle Unfälle bis auf einen konnte ich bisher verhindern, größtenteils durch den 6. Sinn. Zum Glück ist beim einen Unfall auch nicht viel passiert (Unfallgegner hingeflogen)

    Ich kann das auch nicht immer (also das mit dem Handzeichen), je nach Beladung, Wetter, Untergrund, Verkehrslage und Straßenbahnschienen brauche ich beide Hände am Lenker. Viele Autofahrer können hier aber auch nichtmal blinken ...