Mit Cam oder ohne?

  • Ich habe da mal einige Fragen an diejenigen Forumteilnehmer die mit Action-Cams am Rad unterwegs sind.


    Was hat euch dazu bewogen mit der Cam zu fahren?
    Was macht ihr mit dem Videomaterial? Nutzt ihr die Aufnahmen für spätere Anzeigen? Welche Fälle zeigt ihr an?
    Wie oft und auf welchen Strecken nutzt ihr die Cam?

  • Dann fang ich mal an.


    Ich fahre mit Cam, seit ich mehrmals an der selben Stelle vom selben Kraftfahrer absichtlich gefährlich nah und schnell überholt wurde.
    Wenn es keine besonderen Vorkommnisse gab, wird das Material sofort gelöscht.
    Ansonsten, zeige ich PKW-Halter an, deren KFZ auf Rad- oder Gehwegen parken und ich davon direkt betroffen bin. Wenn aber ein Auto auf nem Radweg steht und ich auf der Fahrbahn unterwegs bin, zeige ich das nicht an. Und auch wenn ich sehe, dass das Aut gleich wieder weg sein wird, drücke ich ein Auge zu.
    Letzte Woche habe ich zum ersten Mal eine Fahrerin wegen zu dichtem Überholens angezeigt. Das aber nur, weil sie es auf wenigen hundert Metern zweimal tat und hinterher der Meinung war, dass das alles ja vollkommen sicher gewesen wäre...
    Desweiteren habe ich letzte Woche begonnen, kurze Clips zu machen, die die Gründe Radwege zu meiden veranschaulichen.
    Ich benutze die Cam bis jetzt auf nur auf den Wegen die ich regelmäßig fahre und die länger sind als 5-10 Minuten.

  • Ich versuch die Cam möglichst oft zu nutzen, auch auf kurzen Strecken.
    Manchmal (aber viel zu selten) kommen lustige Videos bei raus, oder ich will mir irgendeine bestimmte Situation im Nachhinein nochmal angucken.
    Angezeigt hab ich mit Actioncam-Aufnahmen noch keinen, mit einer nach vorn gerichteten Kamera sieht man eh (meistens) keine Gesichter.
    Der allergrößte Teil der Aufnahmen wird einfach überschrieben.
    Sollte es doch mal zu einer wirklich unangenehmen Situation kommen, werde ich eventuell froh sein, Videomaterial zu haben.

    Solange Dummheit als plausible Erklärung ausreicht, sollte man keinen Vorsatz annehmen.

  • Was hat euch dazu bewogen mit der Cam zu fahren?
    - zu viele absichtlich herbeigeführte Gefährdungen durch Kfz-ler



    Was macht ihr mit dem Videomaterial? Nutzt ihr die Aufnahmen für spätere Anzeigen? Welche Fälle zeigt ihr an?
    - Owi-Anzeigen in besonders gefährlichen Fällen (eng überholen, "belehren/erziehen")
    - ansonsten heb ich mir Material regelmäßig gefahrener Strecken auch vereinzelt auf, um nachvollziehen zu können, ob sich VZ. geändert haben. Aber auch, um bei einer Auseinandersetzung um "warum haben Sie den mit VZ.237 angeordneten Radweg nicht benutzt?!" Material zu haben. Nämlich deswegen: Radweg ist hier regelmäßig zugeparkt, mit Kampfflaneuren bevölkert und von Geisterradlern gut besucht.


    Wie oft und auf welchen Strecken nutzt ihr die Cam?
    - wann immer ich innerorts auf mein Fahrrad steige
    - Außerorts dann, wenn ich brenzlige Situationen "rieche" oder haarige Stellen kenne
    - Außerorts auch bei sehr schön zu fahrenden Abschnitten oder Teilstrecken mit tollem Blick :)


  • Angezeigt hab ich mit Actioncam-Aufnahmen noch keinen, mit einer nach vorn gerichteten Kamera sieht man eh (meistens) keine Gesichter.


    Das ist aber bei nach hinten gerichteten Kameras leider auch nicht anders. Meistens reflektieren die Scheiben zu stark. Aber wenn man betreffende Kfz-Lenker z.B. an der nächsten roten Ampel anspricht, könnte man Aufnahmen vom Gesicht kriegen. Die Cam darf dann nur nicht zu tief montiert sein.

  • Ansonsten, zeige ich PKW-Halter an, deren KFZ auf Rad- oder Gehwegen parken und ich davon direkt betroffen bin. Wenn aber ein Auto auf nem Radweg steht und ich auf der Fahrbahn unterwegs bin, zeige ich das nicht an.


    Lernfrage, nur so für mich: Warum unterscheidest Du da?

    "Terrorismus ist der Krieg der Armen und der Krieg ist der Terrorismus der Reichen"
    Peter Ustinov

  • Leute, die Ihr mit Cams fahrt, könnte Ihr bitte mal ein paar Angaben zur Kosten und Technik und euren Erfahrungen damit machen? Als mehr-oder-weniger Berufsradfahrer (Hauskrankenpflege, HH-Altona 30-40km pro Tour) frage ich mich, ob das Sinn machen würde mir sowas auf den Helm zu setzen.


    Dankeschön. (Ach ja kann man auf “Dinge auf HHer Radwegen“ eigentlich „Dinge“ schicken/submission?)


    Gruß R.

  • Ich habe eine "CamOne infinity", würde mir aber heute eine "GoPro" kaufen. Als Cam für's Rad reicht die "CamOne" aber allemal aus. Habe sie allerdings nicht bei jeder Fahrt montiert - was mich schon mehrmals im Nachhinein geärgert hat...


    Eine Cam auf dem Helm macht immer Sinn! Spätestens wenn Du geärgert, geschnitten, angepöbelt, behindert, gefährdet usw. wirst, kann es nicht schaden, dies dokumentiert zu haben.


    Das mit den "Dinge auf Radwegen" schicken würde mich auch interessieren.

    "Terrorismus ist der Krieg der Armen und der Krieg ist der Terrorismus der Reichen"
    Peter Ustinov

  • Wann:
    Ich fahre so oft es geht mit Kamera. Auf jeder Strecke kann etwas passieren.


    Motivation:
    Absichtliche Gefährung von KFZlern. Eine Handyhalterung hatte ich schon. Also Halterung etwas gedreht, App drauf, fertig.


    Löschen:
    Derzeit nach ca. 10 Stunden Fahrzeit vollautomatisch. Mit einem Klick kann ich während der Fahrt eine Aufnahme dauerhaft behalten. Die wird dann bei Gelegenheit auf den Rechner kopiert um an Handy gelöscht.


    Kosten:
    keine, ich hatte ja bereits die Halterung und das Handy (für Navigation etc.).


    Wenn zeige ich an:
    Jede(n)
    - der mich während der Fahrt berührt
    - ungesicherte Baustelle auf dem Radweg
    - Polizisten/OA-Mitarbeiter, der zum privaten Einkaufen den Radweg als Parkplatz missbraucht
    Alle anderen nach Zeit, Laune und Beweislage.

  • Von der Bußgeldstelle kommen im Moment gar keine Rückmeldungen. Teils werden aber die Absicherungen verbessert, insofern muss irgendjemand Handlungsbedarf auslösen.


    "Mit Arbeiten begonnen, ohne zuvor Anordnungen eingeholt zu haben, diese Anordnungen nicht befolgt..." 75 Euro und ich glaube seit der letzten Reform ohne Punkt.

  • Das ist aber bei nach hinten gerichteten Kameras leider auch nicht anders. Meistens reflektieren die Scheiben zu stark. Aber wenn man betreffende Kfz-Lenker z.B. an der nächsten roten Ampel anspricht, könnte man Aufnahmen vom Gesicht kriegen. Die Cam darf dann nur nicht zu tief montiert sein.


    Was ist denn die Konsequenz, wenn ich die OWI Anzeige schreibe und das Gesicht ist nicht zu erkennen? Wird das Ganze dann nicht weiter verfolgt oder besteht bloß die Gefahr, dass sich der Halter herausreden kann?

  • Teils/teils. Manche reden sich raus, andere stehen dazu, dass sie gefahren sind und versuchen den Vorwurf abzustreiten.


    Wenn man nochmal neben dem Fahrzeug steht, z.B. an der Ampel, heb ich kurz das Vorderrad und dreh es um 90°. Dann wird der Fahrer durchs Beifahrerfenster gefilmt.

  • Ich bin seit kurzem mit einer Cam unterwegs. Ist eine billige Keycam für 10€. Die Halterung stammt von einem alten Cateye-Scheinwerfer. Ein wenig Uhu und die sehr kleine (Streichholzschachtel) und leichte Cam (ca. 20g) hält sicher und kann leicht abgenommen werden.
    Ich benutze sie um bei einem eventuellen Unfall nicht blöd dazustehen (ist mir als Autofahrer leider schon passiert) und um die Unsinnsplanungen mal im bewegten Bild festzuhalten. Anzeigen sind keine geplant.

  • Was hat euch dazu bewogen mit der Cam zu fahren?


    Ich hatte ein sehr unerfreuliches Erlebnis: ich wurde ultraknapp überholt; Wortwechsel; in der Folge hat mich der Fahrer mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn abgedrängt, und drohte mir Prügel an. Das habe ich zur Anzeige gebracht. Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren eingestellt, mit der Hauptbegründung dass ich meine Aussage nicht beweisen kann. Wenn ich Kamerabilder gehabt hätte, wäre es anders ausgegangen.


    Was macht ihr mit dem Videomaterial? Nutzt ihr die Aufnahmen für spätere Anzeigen? Welche Fälle zeigt ihr an?


    Eine Weile hab ich die Videos aufgehoben. Das ist aber so viel Zeugs, dass ich es jetzt regelmäßig lösche. Meist passiert ja nichts interessantes. Wenn ich unterwegs bin, denke ich oft dass ich dies oder jenes zur Anzeige bringe. Beispiele gibts. Aber dann siegt meist die Trägheit - oder anders gesagt, mir ist die Zeit zu schade, als dass ich sie diesen Idioten widmen möchte.


    Wie oft und auf welchen Strecken nutzt ihr die Cam?


    Hauptsächlich beim Arbeitsweg. Manchmal hab ich die Kamera ein paar Tage am Stück am Rad, dann wieder ein oder zwei Wochen gar nicht. Die Kamera ist halt ein zusätzliches Ding um das man sich kümmern muss - will ich eigentlich nicht. Ich habe eine GoPro, und finde die Schraubverbindung extrem hakelig. Dann ist ständig der Akku leer (Laufzeit vielleicht 1:20h). Dann muss man mit gigantischen Datenmengen jonglieren. Wenn ein Vorfall auftritt, der aufzuheben wäre (für was auch immer), muss man die richtige Stelle erstmal suchen. Das nervt alles ziemlich.


    Insgesamt ist es also eine negative Motivation, die mich zum Kauf und zur Verwendung der Kamera getrieben hat - Angst vor Übervorteilung im Streitfall. Die Kamera macht mein Leben nicht besser. Das Radfahren schon. Ich glaube, ich lege die jetzt in den Schrank und hole sie erst wieder raus wenn es etwas echt Cooles zu Filmen gibt.


  • Lernfrage, nur so für mich: Warum unterscheidest Du da?


    Wie schon jemand geschrieben hatte, fehlt mir dann die Motivation und ich möchte auch nicht irgendwann als jemand bekannt sein, der Alles und Jeden anzeigt.


    Leute, die Ihr mit Cams fahrt, könnte Ihr bitte mal ein paar Angaben zur Kosten und Technik und euren Erfahrungen damit machen?


    Ich nutze eine GoPro Hero3 Black Edition. Habe die Cam aber eigentlich für Hobbyaufnahmen gekauft. Inzwischen nutze ich sie sogar als Videokameraersatz im Urlaub. Sie macht einfach sehr gute Aufnahmen und hat viele nützliche Funktionen.


    (Ach ja kann man auf “Dinge auf HHer Radwegen“ eigentlich „Dinge“ schicken/submission?)



    Das mit den "Dinge auf Radwegen" schicken würde mich auch interessieren.


    Man bekommt eine Einladung zur Gruppe per Mail. Fragt einfach mal unter "hamburgfiets[at]outlook[dot]com" nach. ;)

  • Ich habe ein GoPro Hero 3 Black Edition. Offiziell filme ich natürlich nur für private Zwecke.
    Nur is mir im Moment die 64 GB Speicherkarte verreckt, also fahre ich im Moment ohne Cam. Aber hier in der Würzburger Gegend lässt es sich eigentlich relativ entspannt radeln, verglichen mit dem, was ich hier so lesen muss.
    Angezeigt habe ich bisher noch nichts und habe es eigentlich auch nicht vor. Will ja kein zweiter Knöllchen-Horst werden, denn Radwegblockierer gibt es hier trotzdem genug. Aber im Falle eines Unfalls möchte ich mich schon irgendwie abgesichert wissen, falls die Gegenseite meint Sperenzchen machen zu müssen.

  • Will ja kein zweiter Knöllchen-Horst werden, denn Radwegblockierer gibt es hier trotzdem genug.


    Nun gibt es ja auch reichlich Luft zwischen dem Anzeigen von Radwegblockierern und "Knöllchen-Horst". Schon aus Prinzip sollte man den Radwegblockierern zeigen, dass ihre Ignoranz gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern kein Kavaliersdelikt ist. Letztlich wird ihnen doch seit Jahren demonstriert, dass es offenbar nicht so wild ist, auf einem Radweg zu parken, eben weil dies nie geahndet wird.


    Andererseits ist natürlich jeder versperrte Radweg eine Gelegenheit, legal auf die Fahrbahn zu wechseln... ;)

    "Terrorismus ist der Krieg der Armen und der Krieg ist der Terrorismus der Reichen"
    Peter Ustinov