Beiträge von zud_ritt

    Was machst Du, wenn da zwei, drei Leute »alte Mühle, kein ESP, keine Fensterheber« oder so ins Portal schreiben?

    Ignorieren? Schlimmstenfalls vermietet man halt nicht mehr. Ist ja aber nicht so, dass die Bewertungen danach im Lebenslauf stünden.

    Versuch macht kluch?

    Aber erstmal hier nach Versuchen aus zweiter Hand zu fragen ist schon eine nicht so dumme Idee. Ich kenne zum Beispiel jemanden der seine Wohnung untervermietet. Ganz nett die Erfahrungen mitzubekommen ohne das selber machen zu müssen ;)

    DIE ZEIT arbeitet [...] wieder daran, den Radverkehr wieder niederzuschreiben: Nach unten treten, nach oben buckeln


    Die zugrunde liegende Idee ist in diesem Satz zu finden:

    Zitat

    Muss nicht jeder, der begeistert einem Hobby nachgeht, ob Golfer, Angler oder Radler, sich den Gegebenheiten anpassen, die er vorfindet?

    Muss nicht jeder, der begeistert einem Hobby nachgeht, ob Golfer, Angler oder Radler, sich den Gegebenheiten anpassen, die er vorfindet

    Das Rad wird halt nicht als Verkehrsmittel, sondern als Hobby und Luxus angesehen. Die Kommentare sind allerdings ganz lesenswert.

    »Sind Sie vom Fach?« wurde ich mal als Reaktion auf die telefonische Meldung eines [Zeichen 240] in einer Baustelle auf einem nicht benutzungspflichtigen Radweg gefragt

    Vom Hörensagen soll es helfen, von einer Behördennummer (428-) anzurufen...

    Insektenparadiese gibt es nicht nur auf dem Balkon, auch im Grandweg werden diese im öffentlichen Raum aufgebaut:


    Sorry für schlechte Qualität, konnte beim Fotomachen nicht stehen bleiben...


    Ich habe schon überlegt, ob man auch "Grün"-Flächen, die im Moment zum Wildparken verwendet werden auf Wildbienen umpflanzen kann (natürlich dann inklusive Poller).

    Ein sog. Kettenschutz oder - noch besser - ein Kettenkasten bewirkt wahre Wunder, gerade auch in Herbst und Winter.

    Das stimmt, ich hatte bei meinem vorigen Rad einen Chainglider verbaut. Würde ich bei einem Rad mit Kette auch wieder machen. Nichtsdestotrotz mag ich den Riemenantrieb lieber: beim Chainglider ist doch immer etwas Kettenfett irgendwo, er macht immer Geräusche, der Laufwiderstand dürfte ähnlich dem des Riemenantriebs sein und ihn nach einer Wartung wieder zusammenbauen zu müssen war immer etwas heddelig. Zudem sammelt sich im Inneren ebenfalls Wasser und Dreck -- im Winter sammelt sich der Schneematsch am Rad, schmilzt tagsüber und die Kette rostet dank Salzwasser im Chainglider.


    Mein Vater hatte früher ein Rad mit hermetisch abgeschlossenem Kettenkasten, da wurde einfach gar nichts gemacht bis die Kette auf war. Auch angenehm, muss aber beim Fahhrad direkt mit dabei sein.


    Der Riemen ist schön leise. Ich behaupte auch nicht, dass man sich jetzt unbedingt einen Riemenantrieb kaufen muss, für mich ist er ein schönes Stück Luxus. Der Laufwiderstand scheint mir im Video etwas übertrieben / recht ad-hoc gemessen zu sein

    Ich habe einen Riemenantrieb (Gates) am Rad und bin bislang zufrieden damit. Insbesondere das fehlende Kettenfett ist sehr angenehm. Sowohl ich als auch mein Kind wären schon öfter ziemlich eingeschmiert gewesen durch unachtsames Schieben oder absteigen. Auf gemeinsamen Touren hätte das regelmäßige Absteigen alle paar Meter oft zu dreckigen Beinen geführt. Zudem ist es angenehm, nicht mehr immer an diese Dreckquelle nachdenken zu müssen.


    Die Aussagen zu den Ketten sind auch hochgradig individuell. Von der im Video angesprochenen 5-10min Kettenpflege pro 1000km kann ich nur träumen; beim Tandem muss ich die Kette sogar alle 2000km auswechseln. Für Schönwetterradler auf langen Touren ist die Kette sicherlich ok, im Alltag mag ich den Riemen sehr.


    Wenn du in der Stadt unterwegs bist und dein Fahrrad pflegst, ist ein Riemenantrieb super

    Der Riemen ist doch gerade gut, wenn man sein Rad weniger pflegen müssen möchte :)

    >>Die Geschwindigkeit ist auf 30 km/h reduziert, dieses Tempo erreicht der Durchschnittliche Radfahrer nicht. Weiterhin ist die Fahrbahn uneben und im Baustellenbereich einem ständigen Wechsel unterworfen. Dies birgt zusätzliche Gefahren.

    Das gilt genauso für Mofas. Du könntest also per Analogschluss fordern, dass die Straße für Mofas komplett gesperrt werden müsste. :evil:


    "Tempo erreicht der Radfahrer nicht" beschreibt noch keine Gefahr. Ob der Qualität mancher Radwege in HH ist auch ein unebener Untergrund definitiv keine ungewöhnliche Gefahr, insbesondere keine, auf die sich Radfahrer nicht einstellen können.

    ..., dann musst du als Erstes dein Budget verdoppeln. ;-)

    Riemen, Rohloff und Scheibenbremsen bekommt man schon für < 1500 €.


    Ich habe mir Anfang des Jahres ein Poison Atropin gekauft: Nabenschaltung (Alfine), Riemen, Rennlenker, mecha-hydraulische Scheibenbremsen (Bowdenzug bis zur Bremse, dort wird die Hydraulik betätigt; funktioniert super).


    Die Kombi Rennlenker & Nabenschaltung ist natürlich nicht so häufig und die Auswahl dementsprechend begrenzt. Zur Zeit gibt es keine gute Lösung ohne Frickelei, die die Kombi Rennlenker & Rohloff ermöglicht, deswegen bin ich bei der Alfine geblieben. Durch die Schaltgriffe gibt es dann auch keine vollhydraulische Bremse.


    Die SKS longboard am Rad möchte ich keinesfalls wieder hergeben.


    ich bin dann alles in allem bei etwas über 2000€ gelandet, rein objektiv gesehen ist das noch niedriger vierstelliger Bereich;) Ich bin nochmal ein paar cm größer als du, passt super. Lenker ist bis zur ersten Biegung auch gerade.

    Die Reaktionen auf das Medienecho kann man wohl nur als verheerend bezeichnen:

    Die Reaktionen auf Facebook und bei mopo, nicht immer denken, die Kommentare dort seien repräsentativ für die Gesamtbevölkerung!


    Ich hatte in letzter Zeit mehrere Gespräche "aus dem nichts" über Verkehr in Hamburg und das ist etwas ganz anderes als die Kommentare von Leuten die nichts besseres zu tun haben als sich im Internet zu beschweren.

    Es wurde nach dem "streckenbezogenen Unfallrisiko" gefragt

    Nein, es wurde danach gefragt, ob das Risiko für Gruppe M größer als das der Gruppe R ist:

    Kann man dann eine Wahrscheinlichkeit w angeben mit der für eine beliebige Teilstrecke der Länge s des Strassennetzes gilt, das das streckenbezogene Unfallrisiko der Gruppe M ebenfalls größer ist als das der Gruppe R

    Man hat also zwei zugrunde liegende Verteilungen: eine für M und eine für R und man möchte wissen, ob der Mittelwert für M größer als der für R ist. Da man aber nicht die Verteilungen sondern nur je eine Stichprobe aus der Verteilung hat, muss man einen Signifikanztest machen.


    Beispiel: Person E fährt 3km und hat einen Unfall. Z fährt drei Kilometer und hat zwei Unfälle. Ist das Unfallrisiko von Z jetzt höher als das von E? Man kann es nicht sicher sagen, da die Stichprobe zu klein ist.

    für r(S)= 0 ergibt sich 1

    ... ist natürlich nicht gegeben, wenn man auf Stichproben arbeitet. Wenn nicht, braucht man aber keine Statistik. Dann kann man wirklich die Werte ablesen und hat -- wie von Epaminaidos richtig bemerkt -- auch keine Wahrscheinlichkeiten, sondern nur die Fälle kleiner-gleich-größer.

    Angenommen, die Unfälle sind über das Streckennetz komplett gleichverteilt. Dann ist die gesuchte Wahrscheinlichkeit 1.

    Nein, da man die Varianz der Daten berücksichtigen muss. Beispiel: Ziehe zweimal 100 Elemente aus N(0,1). Eine der beiden Mengen hat einen (minimal) höheren Durchschnittswert, aber beide Gruppen wurden aus der gleichen Verteilung gezogen.


    Wenn die Daten pro Person in jeder Gruppe hat, kann man einen Test auf Normalverteilung machen, empirischen Mittelwert und Streuung berechnen und dann einen t-Test mit unterschiedlichen Varianzen durchführen. Wenn man keine Normalverteilung hat, muss man auf den Wilcoxon-Mann-Whitney-Test zurückgreifen.

    Ist-Zustand: der Straßenverkehr in Hamburg befindet sich aktuell und unabhängig von Sommer/Winter/tralala an einem Kipp-Punkt.

    Hier reichen mittlerweile kleinste Störungen im System aus, um aus einem halbwegs fließenden Verkehr einen stehenden zu machen.

    Samstag gegen 12 war der nördliche Teil des Grandwegs ein gutes Beispiel. An der dortigen Kirche war anscheinend Hochzeit, weswegen einige Autos aus "bei der Lutherbuche" kamen. Sofort hat sich alles verstopft, da (wie ebenfalls richtig bemerkt) niemand an den Hindernissen Platz gemacht gelassen hat.


    Ich habe mir das Schauspiel im Stau stehend angesehen. Autos mussten an jeder Engstelle rückwärts rangieren, andere mussten hupen, sehr tragisch alles. Nach zwei Minuten bin ich abgestiegen und habe alle auf dem Gehweg schiebend überholt. Und das alles wegen fünf bis sechs zusätzlichen Autos.


    Der Stau bleibt dann natürlich auch noch nachdem die ursprüngliche Ursache weg ist, da sich in der Zeit genügend neue Autos hinzugekommen sind, um den Zustand zu erhalten.

    Jetzt lese ich beim E3, dass das Standlicht über den Frontscheinwerfer gepuffert wird. Funktioniert das auch mit Fremdfabrikaten oder gibt es da Inkompatibiltäten?

    Zumindest beim E2 stand beim Radkonfigurator von poison-bikes, dass das Rücklicht nur mit einem Supernova-Frontlicht kompatibel sei, d.h. sie verbauen es nicht mit einem Edelux II zusammen.


    Ich habe jetzt neben dem Luxos (mit dem ich sehr zufrieden bin!) auch ein Rad mit bumm IQ-X. Der hat wie die Schmidt-Leuchten ein Alu-Gehäuse und angeblich Wumms; das Lichtbild soll nochmal optimiert sein. Ausprobiert habe ich ihn noch nicht, muss erst einmal dunkel werden.

    Ich hatte seit 2013 (?) insgesamt vier LUXOS U von Busch & Müller am Rad. Ich fuhr total auf diese Teile ab, weil ich am USB-Anschluss mein Smartphone aufladen konnte. Der erste erlitt den obligatorischen Wasserschaden an der Verbindung zwischen Scheinwerfer und Bedieneinheit am Lenker, beim zweiten brach irgendwann aufgrund der mechanischen Beanspruchung der USB-Anschluss an der Bedieneinheit, der dritte erlitt offenbar während der sommerlichen Regenzeit einen Wasserschaden

    [...]

    Bei der Gelegenheit habe ich dann auch noch mal ein paar Kerben in den Bremshebel geschlagen.

    Der LUXOS hat nicht ohnre Grund einen abnehmbaren USB-Anschluss: 1. ist er nur ohne den USB-Stecker wasserdicht und 2. ist der USB-Stecker damit ohne den Rest austauschbar.


    Gebrauchsspuren hat jedes vernünftig genutzte Rad. Ich mag natürlich auch Räder die aussehen wie neu, aber die neu aussehenden in unserem Fahrradkeller werden nie gefahren (die ganz kaputt aussehenden auch nicht...). Problematisch wird es erst, wenn die Funktion beeinträchtigt wird.


    Auf die starke Nutzung kann man auch stolz sein; vielleicht kann man auch bald Fahrräder im "Used-Look" kaufen, analog zu Jeans? Schrecklicher Gedanke!