Insektenparadies auf dem Balkon

  • Stop, Baumarkttime!


    @Nathanael und ich haben heute auch die Fahrradständer beim Hornbach in Eidelstedt gefunden. Das sind die üblichen Felgenbrecher, außerdem so zugebaut, dass man… naja, sobald da ein anderes Fahrrad steht, kommt man schon nicht mehr raus. Also wieder am Baum geparkt:



    Erstmal zu den Bottichen. In Hamburg kennt man die offenbar als „Bütt“ oder unter noch weiteren fünf verschiedenen Begriffen, nur nicht unter Mörtelkübel. Ich habe drei von den Teilen mit einem Volumen von jeweils 90 Litern aufgeladen. Der Kran wiegt zum Glück nichts und findet problemlos auf dem Monoporter Platz:



    Dann ging’s zu den Pflanzen. Ich hatte natürlich keine Ahnung von nichts und hätte ohne zu zögern Pflanzen fürs Wohnzimmer auch auf dem Balkon angepflanzt. Es gab bei Hornbach ein paar „Bio-Pflanzen“ im Angebot, der Rest dürfte allerdings in irgendeiner Weise mit giftigen Stoffen behandelt worden sein. Das Internet sagt, der Kram verflöge nach spätestens zwei Wochen — ich bin etwas skeptisch, nehme den Kram aber trotzdem erst einmal mit. Um einen Ausflug nach Duvenstedt, wie von @Peter Viehrig vorgeschlagen, werde ich aber in den nächsten Wochen kaum herumkommen.


    Der Fingerhut wird mit mehreren mega-dicken Hummeln angeboten. Der ist zwar hochgiftig, wird aber trotzdem mitgenommen, Hummeln inklusive:



    Sowas auf dem Balkon fände ich auch total super. Ich esse total gerne scharf, vertrag’s aber leider nicht.



    Im Endeffekt haben wir… Pflanzen eingekauft. @Nathanael hat da bestimmt einen besseren Überblick. Ich begnüge mich mit ein zwei Fotos, dass man mit einem Anhänger wirklich so ziemlich alles transportieren kann:



  • Für Leute, die nur Informatik studiert haben, eine Schritt-für-Schritt-Anleitung. Erstmal kommen Löcher in den Boden, damit überflüssiges Wasser aus der Erde abfließen kann. @Nathanael macht das einfach mit einem scharfen Messer:



    Als nächstes kommt dieser Blähbeton rein, wir pachen dort drei Zentimeter rein. Eine große Packung reichte für die drei Bottiche:



    Erde drüber. Viel hilft viel, hier kann man ordentlich klotzen:



    Dann legt @Nathanael Schafswolle rein als Dünger:



    So. Um mal die dümmste Frage aller Zeiten zu beantworten: Blumen kommen natürlich ohne diesen albernen Plastiktopf drumherum in die Erde. Mir war das bislang tatsächlich nicht so ganz klar. Man kippt die Pflanze vorsichtig aus dem Topf heraus und setzt sie dann, Stiel nach oben, in die Erde:



    Die Chilipflanze kommt zuerst in den Boden, weil… äh, der Topf sehr groß ist:



    Dann kommen noch ein paar Lagen Erde drüber, erst dann folgen Pflanzen mit kleineren Töpfen:



    Obendrauf kommt dann… Grasschnitt? @Nathanael?



    Jetzt wird gegossen. Ruhig eine ganze Kanne rein, schließlich ist das viel Erde, die irgendwie nass werden muss:



    Übrigens, MIND BLOWN, dieser Nippel dort an der Gießkanne dient der Lagerung der Brause. Heute war ein guter Tag, heute habe ich viel gelernt. Ich hielt das ja für einen Ausgleichsbehälter für den Luftdruck, damit beim Gießen das Wasser nicht in Intervallen aus der Kanne stampft:



    Für den Informatiker gibt es noch praktische Kärtchen mit den Namen der jeweiligen Pflanze, damit man auch weiß, was dort wächst:



    So sieht’s bislang aus. Morgen besorge ich noch ein bisschen Erde für den Topf ganz links, da habe ich mich ein bisschen verkalkuliert, das hat bislang nicht gereicht:


  • Ich schluck sie einfach runter. Als Vegetarier muss man ja irgendwie zu seinen Proteinen kommen... Und wenn mir das Futter schon in den Mund spaziert, was kann ich dafür?


    Joa, war 'ne schöne Aktion, Malte! Hoffentlich wächst alles an. Und hofentlich merkst Du Dir: Fingerhut=giftig, Minze=Teekraut... der Unterschied ist so duftgewaltig, das müsstest Du schaffen.


    Das Schilfrohr trocknet gerade bei mir auf dem Balkon, ich werde es bei Zeiten noch ordentlich zuschneiden (ich glaub, man sollte aufpassen, dass es keine gesplitterten Enden haben, damit die Bienchen sich beim Reinkriechen nicht selbst verletzen) und bündeln und Dir was mitbringen.


    Und nun bin ich nochmal kurz neidisch auf Deine Balkonfläche. Hmpf.


    Die eingebauten Kästen bepflanzen wir auch nochmal neu! Aber der Salbei ist einfach nur großartig, der freut sich so über die Möglichkeit zum Wuchern... der von meiner Mama im Garten sieht nicht halb so gut aus :D


    LG
    Anna

  • statt in den Brook kann man auch in de Klaus-Groth-Straße, fast direkt an der VR8 gelegen, zur Geschäftsstelle des blauen vierbuchstabenvereins mit dem storch im Logo fahren.


    Ist vielleicht von der Ost-West-Straße aus etwas günstiger gelegen.

  • Na toll, jetzt seid IHR mitschuld, wenn ich als Vegetarier beim Radfahren wieder mehr Insekten esse als mir lieb ist! ;)

    Ich gehöre auch zu den Menschen, die auf Fleisch verzichten können. Schon seit über 20 Jahren.
    Aber bei Insekten werde ich schwach. Super Proteinlieferanten. Dazu haben sie nachweislich kein Schmerzempfinden und man kann sie "human" im Gefrierschrank erledigen.
    Leider konnte ich meine bessere Hälfte noch nicht dazu überreden, mir eine Mehlwurmzucht in der Küche anzulegen :D
    Und die Stabschrecken darf ich auch nicht essen. OK, die möchte ich auch nicht essen, die sind süß ;)

  • Nun, der Artikel der Süddeutschen sagt, daß man es nicht weiß, sondern lediglich annimmt. Um von einem "nachweislich" zu reden, ist mir das zu dünn. Das verlinkte Abstract läuft auf gleiches hinaus: "Bestimmte Dinge könnten erklären, daß bestimmte Verhaltensweisen auftreten, die darauf schließen lassen, daß kein Schmerz empfunden wird..." Hm.


    Der fehlende Nachweis hält mich nicht davon ab, eine Mücke zu erschlagen, aber doch davon, ihr absichtlich bei lebendigem Leib ein Bein auszureißen.

  • EOS 80D! Habe ich seit ein paar Tagen als Zweitkamera. Prima Gerät! Zurzeit gibt's 80,- Euro Cashback.
    Bei Vollformat gäbe es für mich nur die 6D oder die 5D MkIV, wobei man für letztere auch schon ein sehr gutes Fahrrad bekommt...


    Sorry für off-topic

    "Terrorismus ist der Krieg der Armen und der Krieg ist der Terrorismus der Reichen"
    Peter Ustinov

  • Nochmal OT: Ich finde es nicht gut, anderen Lebewesen ihr Schmerzempfinden abzusprechen. Das beginnt schon dabei, einem hingefallenen Kind mit Schrammen am Knie zu sagen: 'Das tut doch gar nicht weh! Ein Indianer kennt keinen Schmerz!' Vor einigen Jahrzehnten dachten die weisen Leute noch, Säuglinge hätten kein Schmerzempfinden, und operierten diese bei vollem Bewusstsein. Eine gruselige Vorstellung...




    Ich habe auch die eine oder andere Achtbeinerin auf meinem Balkon. Zwei kleine Kreuzspinnen (Agathe und Elfriede), hoffentlich bleiben die ein Weilchen. Die sind zu klein, um Bienen zu fressen, aber könnten eventuell selbst irgendwann einem Vogel als Futter dienen, also müsste da das natürliche Gleichgewicht doch im Lot bleiben ;) Und Meisen, die meinen Balkon aufsuchen, habe ich genug. Die zupften sich im Frühjahr zum Nestbau immer Wolle aus meinen Filzblumen und meckerten, wenn ich mich in meiner Wohnung bewegte.


    Gerade auf der Wiese an der Bille sah ich zwei verschiedene Hummelarten und zwei verschiedene Bienenarten. Das war schön! Klee ist eben toll :)


    LG
    Anna

  • OK. Ich ziehe nachweislich zurück.
    Sehr wahrscheinlich spüren Mehlwürmer, beim Einfrieren nichts.
    Das machen wir auch immer mit unseren alten Stabschrecken so, die nicht mehr fressen können.
    Bei den beiden Arten habe ich viel gelesen, vor allem was chemische Prozesse bei Kälte angeht.
    Da habe ich ein reines Gewissen. Beim Salat im Garten bedanke ich mich auch nur dass ich in Essen darf und entschuldige mich nicht fürs Abschneiden ;)
    PS: ich erschlage nicht mal Mücken. Nur Autofahrer :D