Woche 33 vom 15. bis zum 21. August 2022

  • Hab nach der Aussage mit den 40% auch gesucht, aber es ist nicht so einfach, da klare Zahlen zu bekommen. Nur Städtevergleiche gibt es einige.

    Wenn man die Zahlen vom UBA anschaut, dann haben wir in diesem Land bei Fuß, Rad und ÖPNV weniger als die NL mit dem Rad alleine.

    Die Ergebnisse der jährlichen NL-weiten Mobilitäts-Erfassung findest du beim CBS, Division der täglichen Fahrradwege durch die Summe der täglichen Wege gibt hier zB für 2018 28% Modal Split. Die MIV-Leistung für Fahrer und Mitfahrer beträgt in 2018 9.050km.


    Die deutsche Mobilität wird nicht jährlich gemessen; die aktuellste Untersuchung ist "Mobilität in Deutschland" und datiert aus 2017. Nach MID hat D einen Fahrradmodalsplit von 11% und eine pro-Kopf-MIV-Fahrleistung von 10.500km. Wenn man jetzt noch bedenkt, dass die weiteste Strecke, die man am Stück in NL auf einmal fahren kann, bei ca. 300km liegt, und dass die im Ausland gefahrenen Strecken nicht mitzählen, ist da kein beeindruckender Einfluss von viel Radverkehr aufs MIV-Volumen erkennbar.

    Radverkehrsförderung wäre für mich bereits, wenn man den Autofahrern endlich einhämmert, dass sie auch mal hinter einem Radfahrer herfahren müssen, ohne gleich auszurasten.

    Und wenn der Verkehrsminister sagt, er will "sichere Radwege" bauen lassen, dann hämmert er damit ganz offen in alle Hirne, dass genau das Nichtausrasten gerade nicht gewollt ist.

  • [Autofahrer nutzen in USA auch auf Kurzstrecken das Auto]

    Ist das bei uns anders?

    Aber ja. Auf Kurzstrecken bis 5km überwiegt bei uns der Umweltverbund. Bei Berufspendlern zB fuhr in 2020 (unter ÖPV-feindlichen Pandemiebedingungen!) nur eine Minderheit von 40% mit dem Auto.

    Und von dem Teil der Kurz-Wege, der in Deutschland mit PKW zurückgelegt wird, handelt es sich dazu auch noch oft um die methodisch als gesonderte Wege erfassten kürzeren Anteile von längeren Etappenfahrten (Kind an der Grundschule rausschmeißen, Tanken fahren, beim Bäcker vorbei und dann bis zur Arbeit zählt statistisch als vier einzelne Wege, auch wenn die drei Etappenziele alle annähernd auf der Strecke zum Endziel liegen).