Jena - Unfallmeldungen

  • Das Piktogramm wurde doch vor Kurzem offiziell eingeführt. Steht für einen nicht benutzungsflichtigen gemeinsamen Geh- und Radweg ohne generelle Begrenzung auf Schrittgeschwindigkeit.

    Frage an Radio Eriwan: "Warum eigentlich sollten sich Fußgänger und Radfahrer gemeinsame Wege teilen?"


    Antwort: "Weil die Fahrbahn für leere Beifahrersitze reserviert ist. Das weiß doch nun wirklich jeder. BrummBrumm-StinkStink ist systemrelevant. Punkt"

  • huch, ist gar kein reiner Radweg. Ist ein möchtegern-"Radschnellweg" mit Fußverkehrsanteil. ein gemeinsamer Geh- und Radweg :/

    Wie MTL schreibt, reicht für die Polizeibeamten und die Abschreiber von der Presse das Vorhandensein von Radwanderwegweisern aus, um eine Verkehrsfläche als Radweg zu bezeichnen. Wobei dort in Lobeda die Fußgänger vll. sogar in der Überzahl sind.

    du meinst auf dem Verlauf des Saale-Geh-und-Radwegs? :S


    oh halt, da hinten Richtung Wichmar muss man ja in der Tat auf der Fahrbahn fahren :|

    Ja, da käme niemand auf die Idee, die Kreisstraße als Radweg zu bezeichnen.

  • Diese Meldung hat mich nachdenklich gemacht. Ist halt immer schwierig, wenn am Ende nur eine Seite aussagt:

    LPI-J: Erst abgedrängt und dann gestürzt
    Jena (ots) - Zu einem Verkehrsunfall kam es Donnerstagmorgen, gegen 07:30 Uhr, im Paradiespark. Ein 18-Jähriger befuhr mit seinem Fahrrad den kombinierten…
    www.presseportal.de

    Muss hier passiert sein. Macht mich insofern betroffen, da auch ich meistens schneller als V_85 unterwegs bin, jedoch niemanden damit zu Fall bringen will.

  • Nebenan in Apolda. Was mich daran stutzig macht, ist der Satz:

    Zitat

    Zum Unfallzeitpunkt trug die 35jährige ordnungsgemäß einen Fahrradhelm.

    Aus zwei Gründen.

    1. Es wird suggeriert, dass das Radfahren ohne Helm eine Ordnungswidrigkeit darstellt.

    2. Woher wollen die Polizisten wissen, dass die Frau den Helm ordnungsgemäß auf hatte. Selbst meine eigene Mutter musste ich vor kurzem eindringlich ermahnen als sie ihren Helm leicht und locker auf dem Hinterkopf platzierte. Kein Einzelfall, tritt bei uns so sicherheitsbewussten Deutschen massenhaft auf.

  • LPI-J: Zwei Unfälle unter Beteiligung von Radfahrern
    Jena (ots) - Am Dienstag ereigneten sich zwei Verkehrsunfälle im Stadtgebiet, bei denen Radfahrer beteiligt waren. Kurz nach 08 Uhr querte eine 34-jährige…
    www.presseportal.de

    Im ersten Fall ist die Radfahrerin vermutlich an der versetzt geschalteten FG-Ampel mit Mittelinsel gescheitert. Die hintere Ampel war schon grün, die vordere noch rot.

    Der zweite Fall sorgt für Stirnrunzeln, da hatte der Hauptverursacher mal wieder "keine Möglichkeit, den Zusammenstoß zu vermeiden."

  • Habe mal wieder an die Polizei geschrieben (CC an Fachdienst):



    Sehr geehrter ...,


    großes Stirnrunzeln erzeugte bei mir diese Unfallmeldung vom 13.9.22 mit der Überschrift "Übersehen":

    LPI-J: Übersehen
    Jena (ots) - Zu einem Zusammenstoß zwischen einem Radfahrer und einem Pkw kam es am Montagmorgen in der Hermann-Löns-Straße. Ein 27-Jähriger Audi-Fahrer befuhr…
    www.presseportal.de

    Zu einem Zusammenstoß zwischen einem Radfahrer und einem Pkw kam es am Montagmorgen in der Hermann-Löns-Straße. Ein 27-Jähriger Audi-Fahrer befuhr die Rudolstädter Straße und beabsichtigte nach links in die Hermann-Löns-Straße abzubiegen. Hierbei übersah der junge Mann allerdings die herannahende 57-jährige Radfahrerin und kollidierte mit dieser, woraufhin die Frau stürzte und sich glücklicherweise nur leicht verletzte.


    Diese Meldung suggeriert, dass das Linksabbiegen von der Rudolstädter Str. in die Hermann-Löns-Str. inzwischen wieder erlaubt sei. Darum war ich heute vor Ort, um festzustellen, dass dort nach wie vor VZ 209-30 steht, es ist also nur gestattet, geradeaus zu fahren!

    Die Überschrift des Unfallberichts hätte demnach lauten müssen: "Falsch abgebogen und dabei Radfahrerin angefahren". Offensichtliche Verkehrsverstöße müssen auch klar benannt werden. Umso mehr, wenn sie unfallursächlich sind. Schön wäre darum ein Nachtrag zur Unfallmeldung, aus dem u.a. klar hervorgeht, dass aus der Rudolstädter nicht nach links in die Hermann-Löns-Str. abgebogen werden darf.


    Mit freundlichen Grüßen,

    ...

  • Diese Meldung suggeriert, dass das Linksabbiegen von der Rudolstädter Str. in die Hermann-Löns-Str. inzwischen wieder erlaubt sei.

    Übrigens gab es erst vor kurzem eine Beschwerde über gehäuftes regelwidriges Linksabbiegen an dieser Stelle.

    Worauf der Fachdienst zugesichert hatte, die Polizei auf die Notwendigkeit der Kontrolle hinzuweisen. :/

  • hat der FD ja vermutlich sogar gemacht.


    aber was willst machen, wenn die kontrolle des nicht-ruhenden Verkehrs mit Personaleinsatz verbunden ist, das du nicht hast, oder das auch irgendwann die Überstunden abbummeln muss.


    Und wie so oft gilt auch: sich hinstellen und warten ist eigentlich unnütz. Es wäre schon geholfen, wenn die Polizei nicht ausschließlich zu/von Einsätzen unterwegs wäre und auch mal aus dem fließenden Verkehr heraus ahndete.

  • Wie soll der Kfz-Verkehr denn nach Ansicht der Oberen fahren? Vorher in die Winzerlaer links ab und dann außen rum?


    Und wie ich auf Mapillary sehe, geht das ja über die Straßenbahn rüber. Hat es da noch nie gekracht?

    Da die H-L-Straße schön bergauf geht, könnte man sich ja mit Kamera da oben hinstellen und mal draufhalten.


    Und wie wäre es mit dem Vorschlag, da Plastikbaken hinzustellen?

  • Wie soll der Kfz-Verkehr denn nach Ansicht der Oberen fahren? Vorher in die Winzerlaer links ab und dann außen rum?

    Ja, wenn das Ziel am Beutenberg (ca. 2000-3000 Arbeitsplätze im wiss.-techn. Umfeld) ist.


    Für Ziele weiter nördlich (Zeiss, Ernst-Abbe-Hochschule, Gründerzentrum) gibt es die Mühlenstraße, bis dorthin muss man noch gut 1 km auf den Tramgleisen fahren. Vor einigen Jahren war mal Linksabbiegen in die Mühlenstr. verboten, aber in die H-L-Str. erlaubt, jetzt ist es umgekehrt.

    Dass die Situation für Autofahrer suboptimal ist, ist hier allgemein bekannt.


    Und wie ich auf Mapillary sehe, geht das ja über die Straßenbahn rüber. Hat es da noch nie gekracht?

    Auf der Strecke kommen immer mal Unfälle vor. Einen tödlichen Radunfall gab es zwei Nebenstraßen weiter südlich: bei Th(oma)s Nr. 20-026:

    Stoppschild + gelbes Blinklicht. Niemand weiß, warum die Radfahrerin direkt vor der fahrenden Tram die Gleise überqueren wollte.