"Fridays for future" fordert die Verkehrswende

  • Stimmt. Schrecklich...!


    Autofahrer haben dort also keine exklusive Fahrbahn mehr und müssen Rücksicht auf Radfahrer nehmen. Also hin und wieder bremsen und / oder eine Weile langsamer fahren. Wenn die Klimaapokalypse eines Tages wirklich einmal stattfinden sollte: Genau an dieser Stelle schlug der Schmetterling mit seinem Flügel... :evil:

    Ich fürchte allerdings, dass an anderer Stelle ein Schild gemeinsamer Fuß und Radweg [Zeichen 240] das durchgestrichene Schild getrennter Fuß und Radweg [Zeichen 241-30] ersetzt. Ich würde am Pferdeturm einen eigenen Fuß- und Radweg (notfalls auch einen gemeinsamen) in jedem Fall bevorzugen, so lange dort das Verkehrsaufkommen so hoch ist, wie jetzt. Die "Blockade-Aktion" der Fridays for Future-Aktivist*innen war nämlich längst nicht so effektiv, wie das hohe Autoaufkommen. Die Autofahrer*innen standen sich dort ohnehin schon gewaltig gegenseitig im Weg. Dann noch ca. 40-50 Demonstrant*innen dazwischen mit Spruchbändern. Das war einfach zu offensichtlich, dass diese Demonstarnt*innen dort völlig zu Recht darauf hinwiesen, dass es keine gute Idee ist, in einem so hohen Maße Auto zu fahren. Daher gab es auch viele Sympathie-Bekundungen von Autofahrern.