Bike-Flash: Warnende LED für Kraftverkehr

  • Deine Idee mit der Ampel mit Dauerrot für Radfahrer und Fußgänger, das zum Sofortgrün wird bei Annäherung von Radfahrern oder Fußgängern (und Rot für den Abbiegeverkehr) gefällt mir. Gibt es irgendwo so was schon? Allerdings befürchte ich, dass eine solche Anlage deutlich teurer sein wird als die Bikeflash-Anlage. Das ist allerdings kein Ausschlussgrund. In einem aktuellen Artikel zum Thema aus den Schaumburger Nachrichten heißt es, die Bikeflash-Anlage kostet 34.000 Euro. http://www.sn-online.de/Aus-de…e-Flash-Anlage-bei-Amazon . Vermutlich kostet die von dir beschriebene Ampelanlage ungefähr das Drei- bis Vierfache?

  • Ja, hier gibt es das, wobei die Aufnahmen noch von vorher sind:

    https://www.google.de/maps/@50…0606948,84m/data=!3m1!1e3


    Per Induktionsschleife und falls man nicht erkannt wird, per Anforderungsknopf. Imho gibt es für die Autofahrer nur gelb/rot und kein grün. Jedenfalls halten die meisten auch, wenn man selbst rot hat. Wenn man 15 km/h fährt, steht man noch kurz bei rot...


    Der Umbau war 2016. Vielleicht findest du auf ratsinformation.stadt-koeln.de etwas zu den (veranschlagten) Kosten.

  • Die Braunschweiger Versuchsanlage hatte nur ein Blinklicht mit Radfahrersymbol in etwa 2m Höhe. Die Bikeflash-Anlage in Garbsen in der Region Hannover hat Blinklichter in drei verschiedenen Höhen. Merkwürdig finde ich, dass in der Zeitungsberichterstattung über die Bike-Flash-Anlage in Garbsen nicht über die Anlage in Braunschweig berichtet wurde.

  • Die müssen ganz schön viel Geld haben.Die waren mal wieder auf der Radreisemesse, wobei ich mir frage, weshalb die sich auf Fahrradmessen aufstellen. Das Klinkenputzen in Verkehrgeplagten Kommunen sollte doch reichen. Oder glauben die, das die Messegäste Druck auf die Kommunen ausüben können?

    Die sagen doch bei den Zigtausenden das das Geld nicht vorhanden ist.

  • Die Neue Presse Hannover vom 6.3.19 berichtete darüber, dass die Stadt Hannover eine ebensolche Bike-flash-Anlage wie sie in Garbsen steht, gerade abgelehnt hat: "Seit November 2018 warnt eine Bike-Flash-Anlage am Amazon-Logistikzentrum in Garbsen rechtsabbiegende Fahrzeuge vor Radfahrern, die die Straße überqueren. In Hannover ist das nicht in Sicht. Das Ampelbündnis hat einem solchen Vorhaben am Mittwoch im Bauausschuss eine Absage erteilt." http://www.neuepresse.de/Hanno…Bike-Flash-in-Hannover-ab

    In dem Artikel heißt es, der verkehrspolitische Sprecher der SPD,

    Kelich, fürchtet, "„dass wir irgendwann einen Lichterwald haben, der die Verkehrsteilnehmer verwirrt“. Ohnehin sei es besser, zunächst die Ergebnisse aus Garbsen abzuwarten." Ja, ja, immer schön um seine Autofahrer besorgt der Herr Kelich, die autofahrenden Verkehrsteilnehmer verteidigt er stets tapfer. ;)

  • »Ampel lehnt Bike-Flash in Hannover ab«


    Das Leben schreibt manchmal die schönsten Schlagzeilen. Im Text dann weiter:


    »Das sieht auch Elisabeth Clausen-Muradian von den Grünen so. Die „wirksamste Methode“ sei „ohnehin die Entkopplung der Ampelschaltungen“. Wenn der Geradeausverkehr Grün habe, müssten die Rechtsabbieger Rot haben. Das sei „die sicherste Methode, um Leben zu schützen“. Auch Wilfried Engelke (FDP) plädierte dafür, „die Ampelschaltungen zu entzerren“.«


    P.S.: Ich freue mich schon auf die Schlagzeile, wenn eine CDU/FDP/Grünen-Koalition Marihuana erlaubt: »Jamaika gibt das Kiffen frei«.

  • Würde man das so machen wie von Grünen und SPD vorgeschlagen, dann müsste man als Radfahrer stets auf der Auto-Geradeausspur fahren, oder man steht im "Dauerrot!.

  • Die CDU-Fraktion Eimsbüttel bemüht sich um eine "Bike-Flash"- Anlage in Hamburg:

    Bereits im Dezember wurde beantragt, eine Pilotanlage des Bike-Flash in Eimsbüttel zu installieren. Dieses Ansinnen fand jedoch keine Mehrheit, da die regierende Koalition im Ausschuss, die Lasten nach dem Verursacherprinzip den LKW anlasten wollte und auf Abbiegeassistenten am Fahrzeug setzt.

    Die Bike-Flash-Anlage soll jedoch kein Ersatz für die Abbiegeassistenten sein, sondern die gehrlichsten Kreuzungen während der langen Phase der Nachrüstung schützen.

    Gerade unter dem Eindruck der tödlichen Fahrradfahrerunfälle in den letzten Wochen sollte keine Möglichkeit ungenutzt gelassen werden, Leben zu schützen.

    Die Bezirksversammlung Eimsbüttel hat auch den Antrag, die Entwicklerfirrma einzuladen bei der letzten Sitzung abgelehnt.


    Das wird garantiert ein Wahlkampfthema für die Bezirkswahlen Ende Mai.

    Ja zu Schockbildern auf Radwegen!

    Einmal editiert, zuletzt von Julius () aus folgendem Grund: Link repariert

  • Beschlossen wurde dafür der Antrag von SPD und Grüne:

    Die Vorsitzende der Bezirksversammlung wird gebeten, die zuständige Fachbehörde um die Entsendung einer Vertreterin/eines Vertreters zu ersuchen, um über die Frage der Realisierbar-keit eines Bike-Flash-Systems in Eimsbüttel zu berichten sowie den aktuellen Stand der Bemü-hungen um einen flächendeckenden Einbau von Abbiegeassistenzsystemen darzustellen.

    Ja zu Schockbildern auf Radwegen!

    Einmal editiert, zuletzt von Julius () aus folgendem Grund: Link repariert

  • die links zum allris funktionieren leider nicht, wenn in der url ein "tmp" drin steht. es muss ein "volfdnr" drinstehen ;)

    Drucksache 20-3661

    In dem verlinkten Papier steht:

    "Es ist daher wünschenswert, im zuständigen Fachausschuss eine fachliche Einschätzung der Eignung des „Bike-Flash“-Systems von Behördenseite zu erhalten."

    Das hört sich spannend an.

    In Garbsen ist das bike-flash-System ja zum Politikum geworden, weil es von der CDU in Garbsen (eine Stadt in der Region Hannover) angeschoben wurde und die SPD in der Stadt Hannover umgehend dagegen stänkerte mit der Begründung, dass das niedersächsische Verkehrsministerium die Anlage angeblich für unzulässig hält.

    Hier ein Link zu einem entsprechenden HAZ-Artikel: https://www.haz.de/Hannover/Au…mit-Warnsystem-fortsetzen

    Da bin ich gespannt, was die Hamburger Verkehrsbehörde dazu sagt.

  • "fachliche Einschätzung" in Bezug auf welchen Aspekt?

    Der Antrag der SPD/Grünen legt nahe, dass die Fachbehörde sich zu einer Einschätzung der "Unfallvermeidung" äußern soll.

    Sprich: bringt das was?


    In Hannover zielt die Diskussion ja aber auf "ist es genehmigt / genehmigungsfähig?" ab. Dazu mag sich die Fachbehörde in HH äußern und wird wohl zu dem Schluss kommen, dass so ein Teil grundsätzlich genehmigungsfähig ist. Als Ausnahme, als Versuch, als Test.


    Insofern wird eine Äußerung der Hamburger Fachbehörden keinerlei Einfluss auf Entscheidungen in Niedersachen haben. :)

    Vermutlich.