Beiträge von Julius

    Zitat von § 836 BGB

    (1) Wird durch den Einsturz (...) eines anderen mit einem Grundstück verbundenen Werkes oder durch die Ablösung von Teilen (...) des Werkes ein Mensch getötet, der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist der Besitzer des Grundstücks, sofern der Einsturz oder die Ablösung die Folge fehlerhafter Errichtung oder mangelhafter Unterhaltung ist, verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen. Die Ersatzpflicht tritt nicht ein, wenn der Besitzer zum Zwecke der Abwendung der Gefahr die im Verkehr erforderliche Sorgfalt beobachtet hat.

    und

    Zitat von § 94 BGB

    (1) Zu den wesentlichen Bestandteilen eines Grundstücks gehören die mit dem Grund und Boden fest verbundenen Sachen, insbesondere Gebäude, sowie die Erzeugnisse des Grundstücks, solange sie mit dem Boden zusammenhängen. Samen wird mit dem Aussäen, eine Pflanze wird mit dem Einpflanzen wesentlicher Bestandteil des Grundstücks.

    sind recht eindeutig. Der BGH lässt jedenfalls den Baumbesitzer haften.

    Seit ein paar Monaten sind die Parkplätze temporär in Längsrichtung angeordnet. Unfälle gab es dennoch:


    NDR: 81-Jährige fährt rückwärts in Juweliergeschäft.


    Die Straße ist übrigens Tempo-20-Zone und meist steht der Verkehr minutenlang wegen Ein- und Ausparkern.


    Das Problem liegt daran, dass man in diesem Land einzig als kerngesunder Jugendlicher nachweisen muss, ein Auto führen zu können. Für die zweite Überprüfung braucht es Tote. ;(

    Nachteil: Die Augenpartie ist nicht geschützt.

    Dann setzen Sie doch einfach eine Schwimmbrille auf. Dürfte wirklich das einzige sein, das Aerosole abhält.

    Selbstverständlich sind auch die ganz gewöhnlichen Gesichtsvisiere weiter zulässig, jedoch inzwischen in den meisten Bundesländern nicht mehr als einziger Corona-Schutz, sondern als Zusatz-Schutz.

    Sie dürfen sich auch zusätzlich eine Salatschüssel auf den Kopf setzen. Erlaubt das Grundgesetz Ihnen ebenfalls. Ist dann sogar Rundumschutz!

    Tatsächlich zeigt die Tabelle, dass eine bisher nicht in der Diskussion hier erörterte Form von Gesichtsvisier in Hamburg, Hessen und auch in Bayern erlaubt ist als Alternative zur Mund-Nasen-Bedeckung.

    Das ist falsch. Gesichtsvisiere jeder Art sind in Hamburg seit dem 12.10. nicht mehr zulässig. In Bayern ebenfalls nicht (mehr).

    Die Worte würde ich nicht auf die Goldwaage legen. Gerade wir als Radfahrer wissen ja, dass gewisse Ungenauigkeiten auftreten können.


    Der Artikel spricht von einer Kurve "nördlich von Bernöwe", obwohl der Fernradweg südlich davon entlangläuft. Fahrradstraße passt hingegen wieder.

    Dann hat wohl in 9 Jahren kein einziges Fußballspiel stattgefunden.

    Doch natürlich. Dann wurde der Parkstreifen regelmäßig gesperrt und zur Aufstellfläche für Reisebusse, Cateringanhänger, Polizeiwannen oder Taxiwartestand. Also auch nix mit Parken.


    Die Fußballfans dürfen "kostenlos" Bus fahren, haben Fanparkplätze und Shuttlebusse, werden (auf eigenen Wunsch) kostenlos im Fanmarschverband zu Fuß durch die ganze Stadt geleitet. Die Projensdorfer Straße hoch wurde lange sogar der gesamte Straßenquerschnitt inklusive der Nebenflächen als Querparkplätze ausgewiesen. Und das Beparken sämtlicher Gehwege wurde immer geduldet.


    Irgendwann langts mit der Toleranz dann auch mal.

    Wir Anwohner haben ziemlich dafür gekämpft, dass die direkt anliegenden Seitenstraßen von der Polizei gesperrt werden vor Fußballspielen. Damit die Karren nicht mehr bis in die Hauseingänge hinein geparkt werden und man an Spieltagen wenigstens zu Fuß noch durchkommt.

    Die ganzen 9 Jahre, die ich in Kiel gewohnt habe, standen auf genau jenem Stück Parkstreifen am Stadion Werbeanhänger, Boote, Pferdeanhäger, Wohnwagen /-mobile und noch mehr Werbeanhänger. Die einzigen direkten Anlieger sind das Stadion, ein Friedhof (Eingang auf der anderen Seite), eine Bundeswehrkaserne, die Zahnärtztekammer (mit Tiefgarage), eine Tankstelle und eine Kirche.


    Effektiv ist da nicht ein einziger Parkplatz verloren gegangen.

    Ich kenne die Region gut.


    Jeder hat ein Auto, jeder fährt Auto. Im Sommer kommen sogar Touristen zum Auto(Cabrio) und Motorradfahren. Ein sehr sporadischer Busverkehr ist aus vielerlei Gründen eigentlich das einzige an ÖPNV. Viele Kommunen dort wollen auch keinen finanzieren.


    Ich bleibe skeptisch, aber interessiert.

    Um die Akzeptanz würde ich mir keine Sorgen machen. Die Strecke liegt doch im absoluten Niemandsland. Außer in Bad Malente wird ja wirklich jeder Ortsteil umfahren. Und Lütjenburg? Die haben doch nichtmal mehr einen Bahnhof oder wenigstens an sinnvoller Stelle eine Fläche für einen Haltepunkt...


    Für einen Feldversuch taugts, aber der praktische Nutzen im Sinne der Verkehrswende geht gegen null fürchte ich.

    Also: laut Polizei kommt der Radfahrer von links auf der Vorfahrtstraße und fährt in Richtung Brücke. Auf der Fahrbahn. Die Dacia-Fahrerin hat ein Stoppschild vor der Nase und biegt ohne Rücksicht auf den Radfahrer rechts ab.

    Nicht ganz. Der Formulierung nach wechselte der Radfahrer an der Stelle vom Radweg auf die Fahrbahn, nachdem er die Einmündung bereits überquert hatte.

    Aus Erfahrung kann ich nur dazu raten, von ehemaligen Bahnliegenschaften die Finger zu lassen. Man versinkt in einem Strudel der Bürokratie, weil da noch jede Menge Ämter (Gemeinde, Bahn-, Umwelt, Denkmalschutz-, Bau- und Wasserbehörde, u.a.) mitreden dürfen. Erst Recht, wenn die Strecke noch in Betrieb ist. Die Altlasten sind meist auch nicht ohne.

    Eine komplexe Kreuzung in einer kleineren Stadt in Holland (s'Hertogenbosch).

    Das einzig komplexe daran ist, dass die Fahrwege sich an dutzenden Stellen kreuzen. Funktioniert mit wenig bis mäßig Radverkehr. Und jetzt stellen wir uns mal 100 Radler pro Grünphase aus jeder in jede Richtung vor.

    In Deutschland wärs wahrscheinlich eine Einmündung mit Mischverkehr und die Brücke mündet als Radweg in den Zweirichtungsradweg der Hauptstraße ein. zwei Straßen mit Mischverkehrs und Zweirichtungsradwege entlang der Hauptstraße.

    Und guckst du hier und hier: Überall VZ250 für KfZ. That's the "holländisch way" für Kreuzungen...

    VZ 205 ;)


    Das ist ein Kreisverkehr, oder? Da ist die Regelung bei uns identisch.