Umfrage: Bike-and-Ride und Fahrradabstellmöglichkeiten

  • Nico_ hat eine Umfrage gebaut und möchte wissen, was wir über Fahrradabstellmöglichkeiten und Bike-and-Ride denken:


    Zitat

    Hallo allerseits! Ich schreibe derzeit meine Abschlussarbeit über das Thema Bike and Ride in Hamburg und würde mich freuen, wenn ihr mich durch eure Teilnahme unterstützt.

    Dabei ist es egal, ob man ein Rad an der Station parkt, es in der Bahn mitnimmt oder U- bzw. S-Bahn mit dem Stadtrad kombiniert. Letztlich profitieren alle NutzerInnen durch ein besseres Verständnis für das Thema. Die Fragen richten sich sowohl an regelmäßige, als auch an gelegentliche Nutzer und das Beste:

    Es dauert nur sechs bis neun Minuten!

    Hier geht's zur Umfrage: http://bit.do/bike-ride-hh

    An alle die mit machen: Schonmal vielen Dank im Voraus!

  • Ich bringe zusätzlich noch mal ein paar Fotos ins Gespräch bezüglich der Fahrradparkhäuser am Bahnhof. Ich finde sowas ja total praktisch und habe das Fahrradparkhaus am Kieler Hauptbahnhof häufig und gerne genutzt, damit Schneeweißchen nicht vor Lischen-Radieschen s Bude am Laternenpfahl parken musste (mittlerweile darf Schneeweißchen mit ins Zimmer, aber das ist eine andere Geschichte):



    Problem dort: Wenn die fiese Mountainbike-Gang einfällt, kriege ich mein Fahrrad dort nicht mehr raus, weil die überbreiten Fahrradlenker von links und rechts mein Fahrrad komplett einschließen. Ich habe offenbar keine Fotos davon geschossen, aber ich bin in Kiel mal auf dem oberen Stockwerk dieser Doppelstockanlagen herumgekraxelt, um meinen Fahrradlenker abzuschrauben, damit ich das Ding überhaupt herausbekam.


    Der totale Hit wäre natürlich so eine Anlage wie in Malmö mit unendlich vielen Plätzen, Schließfächern und einem gesicherten Zugang:




    So etwas wie in Göttingen ist auch schon toll, da ist aber bezüglich der Kapazität noch Luft nach oben — im wahrsten Sinne des Wortes:




    So etwas, das wohl gerade an der Hamburger Hoheluftbrücke gebaut wird, wäre wohl eher nicht mein Ding. Hier muss man ja schon davon ausgehen, dass die meisten Plätze dieser Anlage bald von Fahrradleichen belegt werden:




    Prinzipiell wäre ich auch bereit, für einen sicheren Stellplatz an einem Bahnhof Geld zu bezahlen, wenn’s sein muss, auch bis zu fünfzig Euro im Monat für so eine Box mit Schlüssel und allem drum und dran.


    Allerdings: Solange mein Weg zur Arbeit wie heute nur neun Kilometer beträgt, lohnt sich so etwas gar nicht.

  • Auf der Fläche eines PKW-Stellplatzes bekommt man sicherlich 5-6 Fahrräder unter. Dass für eine sichere Abstellmöglichkeit Gebühren fällig werden, fände ich auch völlig in Ordnung und wenn diese Gebühren wegen des geringeren Flächenbedarfs auch nur 1/5 der Parkgebühren eines PKW betragen würden, sowieso. Abschließbare Boxen sollte es aber nicht nur reserviert für Dauernutzer geben, sondern auch für Gelegenheitsnutzer sollte eine verschließbare Abstellanlage an Bahnhöfen etc. vorhanden sein.


    Wenn von hier mit dem Zug fahre, gehe ich immer zu Fuß zum Bahnhof, weil sich das mit dem Rad gar nicht lohnt. Wenn ich einen weiteren Weg zum Bahnhof hätte, wäre aber die Abstellsituation ein Grund, nicht mit dem Fahrrad zu fahren.

  • Ich dachte eher an Fahrradboxen, in die ich mein Rad stunden- oder tageweise gegen eine Gebühr einschließen kann, ohne dass ich eine solche Box auf Dauer mieten muss. Bei den derzeit frei zugänglichen Fahrradständern kann ich ja weder die Gepäcktasche, den Tacho oder das Anstecklicht am Rad lassen, ohne befürchten zu müssen, dass am Abend alles geklaut ist. In einer bewachten Anlage wäre das wohl nicht nötig, sein Rad einzuschließen, aber hier würde ich es nur ungern des ganzen Tag unbeaufsichtigt lassen wollen.

  • Ich nicht.

    In Norderstedt gibt es im "Zentrum" eine Radstation, in der ich sogar witterungsgeschützt und kameraüberwacht (ich weiß, ich weiß* ...) sogar meine drei Lastenräder unterbringen kann. Dafür zahle ich dann 70 Cent. Das finde ich im Rahmen.

    Was mich allerdings ärgert: Die PKW dort parken in der autogerechten "Fahrradstadt Norderstedt" in Massen kostenlos ...


    * Finde ich leider gerade nicht: Aus einer Fahrradstation wurden in irgendeiner Stadt gleich Dutzende Räder mittels Flex gestohlen. Es gibt sogar einen Film der Überwachungskamera dazu. Ich erinnere mich leider gerade nicht genauer.

    „Zeigen wir dem staunenden Ausländer einen neuen Beweis für ein aufstrebendes Deutschland, in dem der Kraftfahrer nicht nur auf den Autobahnen, sondern auf allen Straßen durch den Radfahrer freie, sichere Bahn findet.“ (Reichsverkehrsministerium, 1934)

  • Sehe ich nicht so. Ich nutze eine überdachte, einigermaßen gesicherte und kameraüberwachte Garage. Warum sollte das kostenlos sein?

    „Zeigen wir dem staunenden Ausländer einen neuen Beweis für ein aufstrebendes Deutschland, in dem der Kraftfahrer nicht nur auf den Autobahnen, sondern auf allen Straßen durch den Radfahrer freie, sichere Bahn findet.“ (Reichsverkehrsministerium, 1934)