Fahrradfahren zwischen den Straßenbahn-Schienen

  • In Hannover ist es eher unüblich, aber in anderen "Straßenbahnstädten" ist es zum Teil ausdrücklich durch Piktogramme empfohlen: Das Radfahren zwischen den Schienen eines Straßenbahngleises.

    Hier ein Link zu einem Bild aus Bremen: https://www.weser-kurier.de/cm…fancybox_pro-IMG_1202.jpg

    In dem dazugehörigen Artikel "Radler dürfen zwischen Gleisen fahren - ADFC fordert Fahrrad-Piktogramme" vom 31.7.2017, https://www.weser-kurier.de/re…gramme-_arid,1630930.html fordert der ADFC, dass mit Piktogrammen in den Gleisen darauf hingewiesen wird, dass dort mit dem Fahrrad gefahren werden darf.


    Aber auch in Hannover, zum Beispiel auf der Limmerstraße, gibt es Bereiche, in denen es sich empfiehlt, nicht rechts neben dem Gleis und damit in der Dooring-Zone zu fahren, sondern zwischen den Schienenen. Allerdings kenne ich keine Stelle in Hannover, wo Fahrradpiktogramme in Gleisen markiert sind.

    Hier ein Beispiel aus Hannover, wo sich das empfiehlt, im Gleis zu fahren:


    radverkehrsforum.de/attachment/11078/   radverkehrsforum.de/attachment/11079/


    Was habt ihr für Erfahrungen damit gemacht, mit dem Fahrrad zwischen den Straßenbahn-Schienen zu fahren? Ich persönlich ziehe die Gefahr beim Hineinlenken in das Gleis in der Rillenschiene hängen zu bleiben der Gefahr vor, an einer sich öffnenden Autotüre hängen zu bleiben. Gegen die erste Gefahr ist ein Kraut gewachsen, nämlich nicht zu spitzwinklig über die Rillenschiene zu fahren. Gegen die zweite Gefahr, Dooring-Unfall, ist noch kein Kraut gewachsen, bzw. die Bereitschaft der Verkehrsbehörden, grundsätzlich Schiebetüren an Autos vorzuschreiben, ist nicht erkennbar. (Übrigens geschah ziemlich genau an der fotografierten Stelle einem Bekannten kürzlich ein Dooring-Unfall, bei dem er mit dem Fahrrad stürzte, sich zum Glück aber nur leicht verletzte.)


    Fahrradpiktogramme in den Gleisen würden dazu beitragen, Autofahrenden zu signalisieren, dass ein Radfahrer da zu Recht zwischen den Schienen fährt. Leider erkennen manche Autofahrende nicht die Gefahr, die Radfahrenden droht, wenn sie rechts vom Gleis fahren. Und diese Autofahrerenden sind dann bisweilen genervt, weil sie sich in ihrem Fortkommen behindert sehen.


    Hier noch der Link zum googlemaps-Satellitenbild: https://www.google.de/maps/@52…270h,39.53t/data=!3m1!1e3

    2 Mal editiert, zuletzt von Ullie () aus folgendem Grund: Link zu googlemaps ergänzt

  • Dr. Erlinger hat im SZ-Magazin mal dazu geschrieben:

    https://sz-magazin.sueddeutsch…/die-gewissensfrage-78544


    Persönlich fahre ich keinesfalls im Dooring-Bereich; wenn auf meiner normalerweise gewählten Fahrlinie die Trambahnritze ist, fahre ich zwischen den Schienen.


    Das Problem sind weder die Radfahrer, noch die Straßenbahnen, sondern die geparkten Autos am Rand.

    Eine Lösung hat München in der Fraunhoferstraße umgesetzt. (In dem Artikel steht noch "Visualisierung", inzwischen ist es so gemacht).

    Da sind jetzt rote Radfahrstreifen, die es m.Mng. nach nicht bräuchte. Man braucht nur: ein Halteverbot, das auch durchgesetzt wird.

  • Und was machen wir bis dahin? Es stehen schon seit 20 Jahren Planungen im Raum, die bereits auf rund 500 m Länge vorhandene Fußgängerzone Limmerstraße, in der auch Rad gefahren werden darf und in der auch ÖPNV, auch mit der Straßenbahn stattfindet, einfach zu verlängern. In diesem Zusammenhang wurde auch immer wieder darauf hingewiesen, dass das Parken am Straßenrand erlaubt sein muss, so lange dort regulärer Autoverkehr stattfindet.

    An dieser Stelle vielen Dank für deinen Hinweis auf den Artikel über die Fraunhoferstraße.) Dort ist es ja anscheinend gelungen durch die Anlage eines Fahrradstreifens die parkenden Autos wegzukriegen.

    Aber mal von der Möglichkeit abgesehen, die Parkplätze zu entfernen, was ich (nebenbei bemerkt) außerordentlich begrüße, würden Fahrradpiktogramme in den Gleisen das Entfernen der Parkplätze weiter hinauszögern, weil so ja eine Möglichkeit geschaffen wäre, einigermaßen gefahrlos mit dem Rad zu fahren? Oder sollte man alles so lassen wie es ist, bis noch weitere Dooring-Unfälle geschehen, die dann vielleicht dazu beitragen, dass die Parkplätze wegkommen?

    Zu der von dir verlinkten "Gewissensfrage" der "Süddeutschen Zeitung": Höre ich eine Bahn nahen, dann fahre ich neben das Gleis und warte dort, bis die Bahn vorbei ist.

    Eine ganz ähnliche Situiation gibt es übrigens für Fußgänger an Zebrastreifen: Da hat eine Straßenbahn ganz klar Vorrang, ein Omnibus aber ist wartepflichtig. Wer also den Omnibusfahrgästen keine zusätzlichen Wartezeiten zumuten will, der sollte sich mit ganz besonders vorausschauendem Blick im Verkehr bewegen und schon frühzeitig weit vor dem Zebrastreifen warten, sonst wartet nämlich der Busfahrer, der ja bereits die Anwesenheit eines Fußgängers am Straßenrand so bewerten muss, dass der Fußgänger den Zebrastreifen gleich benutzen wird.

  • Eine ganz ähnliche Situiation gibt es übrigens für Fußgänger an Zebrastreifen: Da hat eine Straßenbahn ganz klar Vorrang,

    Es dürfte ganz klar keine Zebras über Straßenbahnschienen geben! Müsste nachschauen, ob das in der VwV-StVO oder R-FGÜ steht, aber irgendwo steht's ...

    Das Verbot von Zebras über Gleise wird aber nicht überall beachtet, im Umfeld des Frankfurter Bahnhofs sieht man bspw. Verstöße dagegen ..

  • Es dürfte ganz klar keine Zebras über Straßenbahnschienen geben! Müsste nachschauen, ob das in der VwV-StVO oder R-FGÜ steht, aber irgendwo steht's ...

    Das Verbot von Zebras über Gleise wird aber nicht überall beachtet, im Umfeld des Frankfurter Bahnhofs sieht man bspw. Verstöße dagegen ..

    Du hast Recht, aber auch wieder nicht. In Hannover wurde mal darüber berichtet, dass Zebrastreifen, die über Straßenbahnschienen führen, Bestandsschutz haben. Wenn in Hannover die Gleisanlagen für die Straßenbahn erneuert werden, dann werden eventuell noch vorhandene Fußgängerüberwege mit Zebrastreifen durch ampelgesteuerte Überwege ersetzt.

    Der hier ist zum Beispiel auch in ein paar Jahren fällig: https://www.google.de/maps/@52…OUOf5w!2e0!7i13312!8i6656

    Und den hier nur wenige Meter weiter, den gibt es heute schon nicht mehr: https://www.google.de/maps/@52…ZNnIDA!2e0!7i13312!8i6656