Anträge in Regional-/Verkehrsausschüssen u.ä.

  • weiteres Kuriosum am Montag im Regionalausschuss EWi: Winterhuder Marktplatz – gemeinsam Neu Gestalten! Antrag der CDU-Fraktion


    Diagnose korrekt: "Dort verweilt niemand. "


    Problemanalyse nicht schlecht: "Sei es der gefährliche Radweg hinter der Bushaltestelle, das viele Unkraut oder der penetrante Straßenlärm" (wobei Unkraut jetzt wirklich eher an dritter Stelle und an erster Stelle der Lärm käme)


    Lösungsvorschläge mangelhaft: gepflegte Beete anlegen, zusätzliche Sitzmöglichkeiten (hä? ich denke es will niemand verweilen?), Taxiplätze in Parkplätze, Blumenkübel auf/an den Radweg (hä?), eine Hecke um den Straßenlärm abzuhalten (auf dem Radweg? neben den Blumenkübeln?), ein Springbrunnen oder eine Fontäne (häää?)


    Jeder ernstgemeinte Lösungsvorschlag muss sich mit 47000 Kfz pro Werktag auseinandersetzen. Alles andere ist am Problem vorbeigelöst.


    Und ich glaube, gute Ideen habe ich auch nicht ... obwohl: Tempo 30 reduziert den Lärm. Im Bereich der Hudtwalcker und Barmbeker alle Parallelparkplätze entfernen (jedenfalls einseitig) damit Platz für Radverkehrsanlagen ist und der Kfz-Fluss bei Tempo 30 möglichst regelmäßig bleibt. Meinetwegen dafür außerhalb der Kernzeit parken am Fahrbahnrand (so wie jetzt ja auch schon). Und meinetwegen die Taxiplätze gegen Parkplätze eintauschen, obwohl das weniger wichtig ist. Und besser Fahrradparkplätze als Autoparkplätze.


    Die Bushaltestellen U Hudtwalcker und Winterhuder Marktplatz liegen auch nur 230m auseinander. wenn der 109er zukünftig (von Norden kommend) schon in der Alsterdorfer hielte, dann könnte man die Bushaltestelle auf der Südseite einfach einsparen (Umstieg 25er/109er an der Dorotheenstraße, 25er/22er an der Hudtwalcker). Das würde auch Straßenraum für fließenden Verkehr freimachen (zum Beispiel angemessene Radverkehrsinfrastruktur).


    Und wenn die gute CDU-Frau möchte, kann sie ja ne Tiefgarage unterm Marktplatz beantragen, falls sie nen Investor dafür findet. Ich glaub allerdings, das bestehende Parkhaus im Winterhuder Forum ist bei weitem nicht ausgelastet.

  • weiteres Kuriosum am Montag im Regionalausschuss EWi: Winterhuder Marktplatz – gemeinsam Neu Gestalten! Antrag der CDU-Fraktion


    Herr Wersich (CDU) hat noch nie irgendwelche Vorschläge gemacht, die auch nur den geringsten Nachteil für den Autoverkehr mit sich bringen. Von daher sind sie aus Radfahrersicht nicht mehr als heisse Luft.



    Punkt 4. des Vorschlags: "Der Radweg unmittelbar hinter der Bushaltestelle soll durch Blumenkübel vom Gehweg abgetrennt werden."
    Welcher Gehweg? Auf der Nordseite des Winterhuder Marktplatzes gibt es gar keinen Gehweg!


    "Terrorismus ist der Krieg der Armen und der Krieg ist der Terrorismus der Reichen"
    Peter Ustinov

  • Punkt 4. des Vorschlags: "Der Radweg unmittelbar hinter der Bushaltestelle soll durch Blumenkübel vom Gehweg abgetrennt werden."
    Welcher Gehweg? Auf der Nordseite des Winterhuder Marktplatzes gibt es gar keinen Gehweg!

    Falls hinter der Baumreihe jenseits des Radwegs ein Gehweg eingerichtet werden sollte, bliebe für die Marktstände weniger Platz. Die Marktstände stehen bislang bis zu den Bäumen neben dem Radweg.

  • "...muss der Radverkehr bereits vor dem Verkehrsknoten Lokstedter Steindamm / Troplowitzstraße / Martinistraße auf der Straße geführt werden".


    Auch die Behörden selbst kennen nicht den Unterschied zwischen "Straße" und "Fahrbahn"... ;(
    Dort fahre ich schon seit Jahren auf der Fahrbahn. Die Radwege sind nicht als solche zu bezeichnen. Viel Lärm um Nichts...

    "Terrorismus ist der Krieg der Armen und der Krieg ist der Terrorismus der Reichen"
    Peter Ustinov

  • Für mich selbst ändert sich auch nichts, ich fahre dort auch seit Jahren regelmäßig und nur auf der Fahrbahn. Es geht mir darum, ein Stück grottenschlechten Radweg zu verhindern und, wenn es auch nur ein paar Meter sind, die Verkehrsfläche für KFZ zu verringern und umzuverteilen.
    Ich bin gespannt, was das Bezirksamt nun daraus macht.

    Solange Dummheit als plausible Erklärung ausreicht, sollte man keinen Vorsatz annehmen.

  • https://sitzungsdienst-hamburg…vo020.asp?VOLFDNR=1007433


    In zwei Wochen, am 24.09.2018 wird dann wohl die aktuelle Planung im Regionalausschnuss vorgestellt werden.

    Die Erstverschickung war gefühlt vor nem Jahr. Ich krieg das nicht mehr ganz zusammen, aber schön sah sie nicht aus. Ich meine die wollten in beide Richtungen zwei Fahrspuren beibehalten und schmale Schutzstreifen bauen.


    Nun war ewig lange der Knoten Troplowitzstraße/Stresemannallee gesperrt. Überhaupt gibt es in dem Gebiet seit Jahren immer mal wieder Sperrungen wegen Rohrbrüchen usw. So schlimm kann es also gar nicht sein, wenn man hier eine Fahrspur wegnimmt und stattdessen ordentliche Infrastruktur für den unmotorisierten Verkehr baut.


    Ich bin gespannt, was die sich nun überlegt haben!

    Solange Dummheit als plausible Erklärung ausreicht, sollte man keinen Vorsatz annehmen.