Veloroutennetz Hannover - Zwölf Velorouten in zehn Jahren

  • https://presse.hannover-stadt.…88F6D1AF6C48E9ABDA76B2102

    Dieser Link führt zum geplanten Veloroutennetz Hannover, das dieser Tage öffentlichkeitswirksam vorgestellt wurde:

    "Zwölf Velorouten in zehn Jahren

    Plan für Velorouten-Netz in Hannover vorgestellt"

    https://nationaler-radverkehrs…netz-hannover-vorgestellt

    Den oben kopierten Link habe ich auf dieser Seite von hannover.de gefunden.

    In dem Text dazu heißt es: "Für Velorouten gelten Standards. Mit einheitlicher Kennzeichnung – etwa durch Markierung oder Beschilderung – sind sie durchgängig erkennbar. Im Einrichtungsverkehr sind sie 2,50 Meter breit, im Zweirichtungsverkehr haben sie eine Mindestbreite von drei Metern."


    Es geht bei den Velorouten nicht um die Radschnellwege: "Parallel zu den Velorouten arbeitet die Stadt Hannover gemeinsam mit der Region und Umlandkommunen an Radschnellwegen. Das sind Verbindungen zwischen Städten. Vor allem Pendler*innen sollen sie nutzen."


    Zu dem Radschnellweg von Lehrte nach Hannover hatte ich an anderer Stelle auch schon etwas geschrieben. Dieser mündet im Stadtgebiet dann in die Veloroute Nummer 5.


    Eine der spannendsten Stellen im Veloroutennetz ist auf der Veloroute 10: Aus Richtung Badenstedt/Davenstedt kommend geht es durch diese Durchwegung durchs Ihmezentrum, deren Einfahrt heute so aussieht:


    Von der anderen Seite sieht die Einfahrt in die Durchwegung so aus:


    Und so soll die Durchwegung für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen in wenigen Jahren aussehen:


    Siehe auch das Thema "Licht am Ende des Tunnels?"

    Licht am Ende des Tunnels?

  • Bei der Veloroute 10, deren Straßen ich recht gut kenne, ist mir aufgefallen, dass stadteinwärts auf der Badenstedter Straße hinter der Schnellwegbrücke die Route links abzweigt und dann bei der Wittekindstraße wieder rechts.

    Ich halte es für sinnvoller, die orange eingezeichnete Engstelle zwischen Schnellwegbrücke und Nieschlagstraße dadurch zu entschärfen, dass der Park-"Verkehr" dort herausgenommen wird, so dass man als Radfahrer ungefährdet dort lang fahren kann.

    Und zwar auf der rot eingezeichneten Alternativroute, ohne Umwege und ohne Engstellen.

    Auf jeden Fall leidet das Veloroutenkonzept darunter, wenn wegen Engstellen, verursacht durch parkende Autos, Fahrradfahrer Umwege in Kauf nehmen sollen.