LED-Beleuchtung einstellen, zu breiter Lichtkegel

  • Hallo,

    heute habe ich meine Lichteinstellung überpruft, da sich ein paar VT aufgeregt haben (Lichthupe). Also habe ich die Höhe des Frontscheinwerfers gemessen, an der Wand markiert und das Rad 5m nach hinten geschoben. Als ich am Vorderrad gedreht habe, war der Lichtkegel genau da, wo er sein sollte.

    Jetzt habe ich aber festgestellt, dass mein Lichtkegel auch ziemlich heftig zur Seite wegstrahlt.

    Weiß jemand, wie ich das beheben kann, ohne gleich den Frontscheinwerfer zu wechseln?

  • Danny

    Hat den Titel des Themas von „LED-Beleucbtung einstellen, zu breiter Lichtkegel“ zu „LED-Beleuchtung einstellen, zu breiter Lichtkegel“ geändert.
  • Die Anleitung zur Winkeleinstellung selbst ist korrekt, aber eigentlich zu ungenau.


    Außerdem:

    Um die Fahrradlampe optimal auszurichten, sollte sich die hellste Stelle des Lichtkegels auf halber Höhe des Scheinwerfers (Markierung an der Wand) befinden. Aber Achtung: Die hellste Stelle des Lichtkegels muss nicht immer unbedingt exakt die Mitte des Kegels sein.

    Je nach Scheinwerfer und dessen Anbauhöhe am Fahrrad ist das wiederum falsch (je niedriger die Anbauhöhe, um so eher falsch). Entscheidend ist die sogenannte Blendkante, unmittelbar darunter sollte sich bei einem ordentlichen Scheinwerfer die hellste Stelle des Lichtkegels befinden. Und die *Blendkante* sollte sich bei dem bei kurbelix beschriebenen Szenario an der Wand knapp *unterhalb* der Markierung abbilden. Je nach Scheinwerfer ist die Blendkante sauberer oder unsauberer ausgeprägt, sowohl bei solchen mit K~ Zeichen (seltener unsauber) als auch bei solchen ohne (häufiger unsauber). Je sauberer die Blendkante, desto blendfreier ist der Scheinwerfer bei korrekter Einstellung.


    Im übrigen hat timte recht: Ein breiter Lichtkegel ist tendenziell besser als ein schmaler, sofern die Blendkante sauber ist jedenfalls.