Critical Mass World Tour

  • Mir fällt gerade ein: Wer fährt denn eigentlich so abseits der Critical Mass Hamburg beim Fahrradfreitag mit? Ich nutze gerade meine Urlaubstage für regelmäßige „Städtereisen“ am letzten Freitag im Monat. Vielleicht trifft man ja jemanden?



    Und natürlich geht’s ganz unregelmäßig je nach Lust und Laune am ersten Freitag im Monat nach Norderstedt und am zweiten Freitag im Monat nach Hamburg-Harburg.

  • Malte, wenn du mal an einem zweiten Freitag im Monat zufällig in Hessen sein solltest, fahr ruhig mal in Darmstadt mit. Nette und schöne CM dort.

    Fährt Rostock im Juni (oder Juli) nicht wieder an den Strand?


    Zu meinen Touren gehörten schon:

    - Greifswald

    - Rostock

    - Hamburg

    - Kassel

    - Frankfurt (nicht zu empfehlen)

    - Offenbach

    - Mainz

    - Darmstadt

    - Köln

    • 28. September: London

    Vom Flugzeug halte ich ja bekanntlich nicht so viel, weder von der Beinfreiheit noch von den Auswirkungen auf die Umwelt, mit der Bahn kommt man auch relativ günstig von Hamburg nach London, wenn man bei der Buchung verschweigt, dass man ’ne BahnCard hat. Dann bekommt man plötzlich auch die Auslandssparpreise ab 169 Euro (Hin und zurück!) angezeigt. Mit BahnCard gibt’s nur die Flexpreise, die mit 609 Euro deutlich teurer sind.


    Klar, mit der Bahn ist man dann auch ganze zehn Stunden unterwegs, aber im Endeffekt ist man mit dem Flieger auch nicht wesentlich schneller. Da muss ich auch erstmal eine Dreiviertelstunde zum Flughafen gondeln, sitze dann mindestens anderthalb Stunden am Gate herum (bei günstigen Flügen wegen dieser lustigen Slotnummer vielleicht noch länger), bin dann eine Stunde lang in der Luft, warte an einem der Londoner Flughäfen auf mein Gepäck und düse dann entweder mit der U-Bahn von Heathrow, wenn ich den teureren Flug wähle, oder mit dem Bus aus Stansted eine Ewigkeit bis zum Zentrum. Das sind dann auch ungefähr fünf bis sieben Stunden.


    Mit der Bahn muss ich zwar zwei Mal umsteigen und eine Weile im Eurostar-Terminal warten, aber grundsätzlich habe ich von meinem Großvater die Fähigkeit geerbt, außer im Stehen in jeder Position schlafen zu können, das geht aber mehrere Stunden am Stück deutlich besser als beim Hin- und Hergehüpfe zwischen Flughafen und Flugzeug. Mit der Bahn purzle ich dann relativ ausgeschlafen am Gleis Neundreiviertel aus dem Eurostar und habe noch was vom Tag.


    Und: Es gibt in der Bahn keine Sicherheitsvorschriften, dass ich die Luft aus den Fahrradreifen lassen müsste.

  • Da gebe ich dir aber recht. Bin letztens auch nach London geflogen und das relativ früh und war dementsprechend mega müde, weil du auch früh aufstehen musst. Dann dieses hin und her.


    Nächstes mal fahre ich direkt mit der Bahn und schlaf dann einfach dort durch. Dann bin ich auch nicht so müde,

  • Dann bekommt man plötzlich auch die Auslandssparpreise ab 169 Euro (Hin und zurück!) angezeigt.

    Diese Auslandssparpreise sind übrigens dreist gelogen. Wir sind dazu tatsächlich ins Reisezentrum der Bahn gelatscht (wurden erst einmal darauf hingewiesen, dass man auch keine gefalteten Falträder mitnehmen dürfe, weil’s ja ein Fahrrad wäre, aber sei’s drum) und wollten das buchen, nur: Die Sparpreise waren für unsere Wunschverbindung aber schon weg.


    Das weiß aber die Online-Reiseauskunft nicht, weil die offenbar nicht mit den Daten von ausländischen Privatbahnen synchronisiert wird oder so, aber auf jeden Fall nicht weiß, ob es für den Eurostar noch Sparpreise gibt oder nicht. Wir haben dann mit Müh und Not gerade noch eine günstige Verbindung bekommen, obwohl die Fahrt erst in fünf Monaten stattfindet — entweder müssen alle vor dem Brexit noch mal auf die Insel oder es sind gerade Ferien, wer weiß, jedenfalls war das schon ziemlich blöd. Eigentlich hätte man in der Mitte freundlich abbrechen müssen, als die Kosten schon das Flugzeug deutlich überstiegen — allein: Ich will nun mal nicht ins Flugzeug.

  • Warum nicht Frankfurt?

  • - Einige Leute kiffen dort während der Fahrt

    - Trotz der nur 200 - 300 Leute macht man dort auch mal 3 Spuren dicht

    - Das Bikeup wird mitten in der Tour auf einer der Mainbrücken durchgeführt

    - Wohl etwa nach der Hälfte der Tour wird eine feste Trinkpause an einer der Trinkhallen (Kiosk) eingelegt. K.A. wie lange die dort geht. Habe meine 3 Versuche bei der Frankfurter CM dann abgebrochen.