Beiträge von KleverRadfahrer

    Na ja, mit Porsche und Bosch und Daimler um die Ecke ...


    Da bleibt nur die Hoffnung, dass die aufgrund ihrer Dummheit bald insolvent gehen und sich danach wieder öffentliche Bereiche für Menschen statt für deren Produkte gestaltet werden können.


    Auch wenn die hier noch so viel Lobbyarbeit machen, die relevanten Märkte sind China und USA. Und keines dieser Länder lässt sich von deren Lobbyarbeitern beeinflussen, die haben ihre eigene Industrie. Schade nur, dass die Lobbyarbeit von denen bis es so weit ist hier noch so viel Schaden anrichten kann.

    In dem Artikel:

    Zitat

    Das Verwaltungsgericht hatte den Rückbau der Radwege angeordnet, weil es der Ansicht war, dass der Senat nicht im Einzelnen hinreichend begründet hatte, weshalb die Radwege nötig seien.


    Und da wird dann schnell reagiert? Wo überflüssige Benutzungspflichten seit 20 Jahren hätten "Zurückgebaut" werden müssen, wird seltsamerweise nie nach einer Begründung für die Wege gefragt. Schon interessant wo es dann schnell geht und wo nicht.


    Aber gut, das die sinnvollen Radwege bleiben dürfen.

    Eben: die 2013er StVO wurde komplett neu erlassen.


    Mein Vorschlag: Wenn man die Neuerungen nochmal überarbeiten kann, dann bitte daran denken, das die 1,5m (bzw 2m außerorts) im Bussgeldkatalog abgestuft enthalten sind. Pauschal 30 Euro differenziert nicht genug. Mein Vorschlag wäre:


    30 Euro bei Unterschreitung

    Teurer + 1 Punkt für weniger als 1/2 des Abstandes

    Noch Teurer + Fahrverbot für weniger als 1/3 des Abstandes


    Für jemanden, der mit 1,45m innerorts überholt sind 30 Euro schon fast zu viel, aber für jemanden der sich mit 10cm Abstand vorbei drückt viel zu wenig.

    Außerdem sollte man mal überdenken, das Fahrzeuge unter 80km/h vom Bussgeldkatalog kaum vor sehr dichtem Hinterherfahren geschützt werden.


    Leider nicht erwähnt: E-Autos stehen in allen anderen Problemen (Flächenverbrauch, Parkdruck, usw). den Verbrennen in nichts nach. Das Basisproblem in den Städten sind die immer grösser werdenden Fahrzeuge. Wirkliche Problemlöser für den Stadtverkehr sind E-Räder oder evt. noch Fahrzeuge wie der Renault Twizy.


    Was den (fossilen) Verbrauch angeht, wie lange müssten alle Autos elektrisch fahren um nur wieder aufzuholen, was bisher durch unnötig grosse und stark motorisierte PKW verschwendet wurde? Hätte man vor 10 Jahren alle PKW auf das wirklich Nötige an Masse, Leistung, Größe beschränkt, hätten wir heute wirklich effiziente PKW. Statt dessen wurde ein Wettrüsten gestartet. E-Autos sind doch traurigerweise überhaupt erst relevant geworden, als die Technik soweit war, das diese beim Beschleunigen die meisten Verbrenner stehen lassen.


    In diesem Fall würde ich Radwege sogar für sicher halten.

    Kann man eigentlich die öffentlich rechtlichen Sender zur Rechenschaft ziehen, wenn die erst Geld von einem fordern für ihren Bildungsauftrag und dann Sendungen produzieren, die falsche Informationen verbreiten?


    Das Zeichen [Zeichen 237] ist nicht dafür da auf einen Radweg hin zu weisen, es ordnet eine Benutzungspflicht an (und verbietet anderen Verkehr auf dem Weg) kann ja nicht so schwer sein das mal in der STVO nach zu sehen. X(


    Eigentlich mag ich diese Sendung, aber für das viele Geld was die zwangsweise kassieren können die ja wohl wenigstens ordentlich recherchieren. :cursing:


    Da musste ich schon ungewohnt kräftig gegen den Spurhalteassistenten lenken um ihn zu überzeugen, dass ich gerade wirklich absichtlich über den Breitstrich fahren will. Da könnte ich mir vorstellen, dass es Probleme beim Ausweichen vor plötzlichen Hindernissen gibt. Und es gibt ja auch Schilder (Zusatzzeichen 1049-11) die das Überholen von langsamen Traktoren explizieht erlauben.

    Das ist völlig egal, ob Zusatzzeichen das überholen erlauben, meines Wissens nach hat dies keine Auswirkungen auf eine durchgezogene Linie. Eine durchgezogene Linie verbietet das Überholen nicht, es verbietet die Linie zu überfahren.


    Davon abgesehen funktioniert diese Technik schon erstaunlich gut. Aber ich glaube, dass es noch sehr lange dauern wird, bis der allgemeine deutsche Autofahrer solche "Bevormundungswerkzeuge" akzeptieren wird.


    Ja, das würde vermutlich ähnliche Reaktionen bringen wie das Thema AB-Tempolimit.

    Der Verdienst des Studenten müsste man natürlich an das Risiko anpassen, wenn die Gesetzeslage mal angepasst wurde ...

    Ob Herr Meyer das noch in .de betreiben wollte, ist seine Sache. Sicher fände sich aber dann ein Herr Müller, der das von sonstwo aus betreibt ...


    Das mag sein, aber es würde deutlich teurer und schwieriger werden dafür jemanden zu finden. Würde dafür z.B. der sofortige Entzug einer Fahrerlaubnis drohen (m besten für beide), oder eine Vorstrafe, dann überlegen sich sicher viele, ob sie das Risiko wirklich eingehen wollen.


    Natürlich müsste zumindest Stichprobenhaft geprüft werden, ob ein Fall von Punktehandel vorliegt, damit die Gefahr erwischt zu werden auch steigt. Aber dafür gibt es in diesen Fällen vermutlich oft klare Warnsignale, z.B. wenn der angebliche Fahrer weit vom Fahrzeughalter weg wohnt und nicht verwandt ist.


    Man könnte es zumindest deutlich teurer und schwieriger machen, wenn man nur wollte.

    Aber selbst, wenn die Lücke geschlossen würde, müsste es erst mal auffallen, wenn Punkte gehandelt würden ...


    Das Video angesehen? Da drin ist ein Unternehmer, der mit der Vermittlung dabei Geld verdient. Der bietet seinen Vermittlungsservice ganz offiziell an.


    Da fällt einem nichts mehr zu ein <X. Rasen ist kein Problem, wenn man nur genug Geld hat.


    Aber diese Lücke zu entfernen im Gesetzt klappt nicht. Naja kein Wunder, wenn unsere Regierung sogar schon mit einer gültigen Gesetzesänderung überfordertet ist (und dort sogar den gleichen Fehler wiederholt macht).X(

    So extreme Regeln braucht es eigentlich nicht. Man müsste nur mal die Reglungen heute mit dem technischen Stand neu überdenken:


    • Ich fände es sinnig, wenn man bei PKW mal über eine Leistungsbeschränkung wie beim Motorradführerschein nachgedacht hätte. Dort gibt es die ja, weil schon recht früh die Fahrleistungen von Motorrädern sehr potent waren. Nur das PKW da mittlerweile kräftig aufgeholt haben.
    • Ein Ähnliches Problem beim generellen Tempolimit auf der Autobahn. Auch hier stammt die Reglung noch aus einer Zeit, wo die technischen Möglichkeiten (sowohl was maximale Leistungen als auch die durchschnittliche Höchstgeschwindigkeit angeht) deutlich geringer waren. Ein Limit bei 180 km/h wäre für die Sicherheit heute sehr sinnvoll, da es ab diesem Tempo für ungeübte Fahrer schon schwer wird noch alles richtig einzuschätzen. Dieses Tempo konnte früher kaum jemand überschreiben, heute kann das fast jeder Kleinwaagen.
    • Die maximal 3,5 Tonnen sind noch aus Zeiten, wo Autos das Thema Leichtbau noch nicht kannten. Diese Grenze könnte man jetzt locker auf 2 Tonnen absenken um dem SUV Wettrüsten mal einen Grenze zu setzen.
    • Die maximale Lautstärke ist wieso bitte heute immer noch nicht einfach generell für alle Fahrzeuge festgelegt? Wieso darf ein Motorad oder Sportauto lauter sein? Wer gerne Krach haben möchte, kann sich heute doch ganz einfach über Lautsprecher im Innenraum oder Helm beglücken lassen.


    Im Artikel steht ja sogar, das Diesel stark subventioniert wird. Was da nicht steht ist, wer genau mit "Stromkunden" gemeint ist. Meint es wirklich alle Stromkunden oder nur die privaten Haushalte?

    Aber klar, wer sein E-(Lasten)Rad lädt, was er ohne Förderung gekauft hat, soll sich bitte noch zusätzlich an der Infrastruktur beteiligen, damit Leute mehr Ladesäulen bekommen, für ihren E-SUV, der schon beim Kauf kräftig subventioniert wurde.

    Seltsamerweise kommt niemand auf die Idee, das Tankstellen mal in die Pflicht genommen werden. Würde man überall eine Schnellladesäule haben müssen, wo man Benzin/Diesel zapfen kann, die dann auch noch wie Benzin/Diesel an der Kasse bezahlt werden kann (bei Ladesäulen ist das derzeitige Hauptproblem ein anderes, es ist das Chaos mit den vielen verschiedenen Abrechnungssystem) dann wäre das Problem schnell gelöst.


    Daran, einen zusätzlichen Stecker für Leichtfahrzeuge zu bauen, z.B. um E-Lastenräder zu laden denkt natürlich auch niemand.


    <Sarkasmus>

    Wir haben doch eine sehr gute Ladeinfrastruktur. Wir müssen nur aufhören VW und Co ständig mit öffentlichen Mitteln zu unterstützen, dann kommt irgendwann Tesla und kauft die auf. Damit wäre das Problem gelöst, denn Tesla hat mit seinen Superchargern bereits ein gutes Netz von Ladesäulen gebaut. Aber klar, die bauen eben einfach die Ladesäulen, unsere Industrie schickt lieber Lobbyisten nach Berlin.

    </Sarkasmus>

    Guten Anfang. Wichtig wäre nur von Anfang an strikt die maximale Masse/Motorleistung/Maximalgeschwindigkeit zu begrenzen, damit dort kein SUV Wettrüsten wie bei PKW einsetzt.


    Allerdings müsste dann auch geklärt werden wo die Teile fahren, die derzeitigen Radwege sind oft zu eng dafür.

    Wenn ich jetzt nochmal trollig sein wollte, würde ich fragen, ob ein [Zusatzzeichen 1022-10] alleine auf der rechten Seite, das Geisterfahren auf einem linken Radweg erlaubt?


    Aus der STVO (§2, Abs 4):

    Zitat

    Linke Radwege ohne die Zeichen 237, 240 oder 241 dürfen nur benutzt werden, wenn dies durch das allein stehende Zusatzzeichen „Radverkehr frei“ angezeigt ist.