Freies Lastenrad Stade

  • Im letzten Jahr haben wir den Verein "Stade fährt Rad" für unser Lastenradprojekt gegründet. Mit Hilfe der Förderung durch die Deutsche Postcode Lotterie konnten wir bereits ein Urban Arrow und ein Bergamont CargoVille LJ anschaffen, die seit Mitte Februar, bzw. Anfang Mai von jedem gegen eine freiwillige Spende ausgeliehen werden können.


    Heute wurde uns das dritte Lastenrad offiziell vom Bürgermeister übergeben: Ein Packster 70 von Riese & Müller, das uns von der Stadt Stade geschenkt wurde.



    Das sind die beiden anderen Lastenräder.

  • Das Urban Arrow war bisher fast an jedem Tag unterwegs und dürfte inzwischen deutlich über 2000 km auf dem Tacho haben. Seitdem ich heute Vormittag das Packster 70 offiziell angekündigt und die Reservierung freigeschaltet habe, gab es auch schon die ersten drei Reservierungen.


    Das Bergamont wurde in den ersten 6 Wochen nur 10 mal ausgeliehen, da ist noch Luft nach oben. Mal sehen, ob es am Standort lag, denn das Bergamont und das Packster werden demnächst an zwei Stationen in direkter Nähe stehen. Ich habe keine Ahnung, ob die Leute tatsächlich so oft die Möglichkeit nutzen, Kinder mitzunehmen, was mit dem Bergamont nicht geht. Das hatten wir extra als reinen Lastentransporter vorgesehen, mit dem man einen großen Einkauf, Getränkekisten und wenn es sein muss auch eine Waschmaschine transportieren kann. Aber vielleicht sind die Staderinnen und Stader noch nicht so weit, Waschmaschinen mit dem Lastenrad zu transportieren. Wir arbeiten dran. Mir persönlich macht das Bergamont von allen drei Rädern am meisten Spaß.


    Corona-bedingt konnten wir bisher noch gar keine richtigen Werbeaktionen machen. Im letzten September hatten wir mal einen Infostand an einem Platz etwas abseits der Fußgängerzone, wo die Leute 3 private Lastenräder ausprobieren konnten. Am 04. September ist noch einmal im Rahmen der Auftaktveranstaltung zum Stadtradeln eine solche Aktion geplant, aber dann mit den drei Vereinsrädern.

  • Die haben alle einen Elektromotor, stimmt's? Wie ist die Erfahrung damit? Soweit ich mich erinnere wurde bei der Anschaffung des Lokstedter Lastenrads von Seiten der Betreiber von Klara (?) davon abgeraten, da die Kombination aus Unterstützungsmotor und ungewohntem Lenk-/Fahrverhalten ungünstig ist. Vielleicht bringe ich das auch durcheinander. So oder so täte ich mich persönlich tatsächlich schwer damit und müsste mich verhältnismäßig lange eingewöhnen.

  • Ja, alle mit Motor. Bislang haben wir keine Info erhalten, dass jemand damit Probleme hatte. Im Gegenteil: Ohne Motor wären die Räder vielleicht nicht genutzt worden. Es gibt in Stade zwar nur einen Höhenunterschied von 15-20m zwischen den niedrig gelegenen Stadtteilen in der Marsch und den Stadtteilen auf der Geest, aber das ist wie eine Stufe in der Landschaft, wo der Höhenunterschied auf einer Strecke von 250 - 500m überwunden werden muss. Auch beim Anfahren hilft der Motor.

  • da die Kombination aus Unterstützungsmotor und ungewohntem Lenk-/Fahrverhalten ungünstig ist.

    Was mir nicht einleuchtet. Einem (ungeübten) Fahrer wird das Anfahren und Langsamfahren doch eher schwer fallen. Hat man erst eine gewisse Geschwindigkeit, geht es leichter ("Länge läuft"). Beiden Problemen hilft eine elektrische Unterstützung ab.

    „Zeigen wir dem staunenden Ausländer einen neuen Beweis für ein aufstrebendes Deutschland, in dem der Kraftfahrer nicht nur auf den Autobahnen, sondern auf allen Straßen durch den Radfahrer freie, sichere Bahn findet.“ (Reichsverkehrsministerium, 1934)

  • Wenn ein Lastenrad zu einer anderen Leihstation gebracht werden muss, muss man ja auch irgendwie wieder nach Hause kommen.


    Das eignet sich übrigens auch hervorragend, wenn man jemanden von der Bahn ohne Auto abholen möchte.

  • Was mir nicht einleuchtet. Einem (ungeübten) Fahrer wird das Anfahren und Langsamfahren doch eher schwer fallen. Hat man erst eine gewisse Geschwindigkeit, geht es leichter ("Länge läuft"). Beiden Problemen hilft eine elektrische Unterstützung ab.

    Ich beschreibe mal, wie ich ungeübt auf einem Lastenrad fahre: /\/\/\/\/\/\/\/ (bei besonders breitem Lenker bin ich beim Ausprobieren nicht endgültig von diesem Schema weggekommen, großer Spaß damit durch eine Baustellenabsperrung zu fahren). Zu keinem Zeitpunkt kann die langsame Geschwindigkeit daher, dass ich nicht stärker hätte treten können, also nützt mir der Motor an der Stelle nichts. Jetzt stellt dir vor, dass jeweils noch die Beschleunigung höher ist als von mir antizipiert und auch nicht von mir gut kontrollierbar (Menge und Zeitpunkt). Hier noch wenn die Fahrspur in einem engen Bereich ist ====== (oder auch schön in einer schmalen Straße mit alternierendem Fahrbahnparken). Ich zeichne das mal: /\./\./\./\./\. Bei den Punkten habe ich gebremst. Wenn ich etwas später gebremst hätte: /\* bei * wäre ich irgendwo gegen gefahren.


    Andere tun sich damit leichter, hab ich im Lastenradladen gesehen und wieder andere vermutlich schwerer: Es gibt Leute, die ihr gewohntes Fahrrad so schlecht kontrollieren können, dass sie bei einer Querung der Fahrbahn oft schieben.

  • Chrik No front, Digga, aber wie hast du mit dem Rad in HH bislang überlebt? ;)

    „Zeigen wir dem staunenden Ausländer einen neuen Beweis für ein aufstrebendes Deutschland, in dem der Kraftfahrer nicht nur auf den Autobahnen, sondern auf allen Straßen durch den Radfahrer freie, sichere Bahn findet.“ (Reichsverkehrsministerium, 1934)

    Einmal editiert, zuletzt von cubernaut ()

  • Ich fahre nicht unsicher Rad. Das glaubt mir jetzt wahrscheinlich keiner. Auch gut, bin ich etwas anonymer unterwegs ^^. Meine Arme brauchten halt länger, um sich an die andere Fahrdynamik des Lastenrads zu gewöhnen.


    Jedenfalls werde ich das mit dem Lastenrads mit E-Antrieb mitnehmen, falls es nicht bei einem Lokstedter Lastenrad bleiben sollte.