Jahnring/Jahnbrücke/Lauensteinstraße/Dennerstraße (Ring 2)

  • Der LSBG wird vom 21.06.2021-14.08.2021, im Rahmen "des Bauprogramms Instandsetzung von Hauptverkehrsstraßen (INST HVS)" den Straßenzug "Jahnring / Jahnbrücke / Lauensteinstraße / Dennerstraße (Ring 2)" instandsetzen. Es werden rund 60.000 m2 Fahrbahn erneuert, aber nur an wenigen Stellen die Radwege "ausgebessert" und diese sowieso schon wenigen Stellen muss man quasi mit der Lupe suchen X( ... Das dürfte dann die, für dieses Jahr, angekündigte "Radverkehrsmaßnahme" am Jahnring sein. Danke für nichts! <X


    An der Lauensteinstraße ist man extrem gewieft und legt auf der einen Seite einfach den viel zu schmalen Radweg (derzeit mit [Zeichen 237] beschildert) mit dem viel zu schmalen Gehweg zusammen und beschildert das dann mit [Zeichen 240]:thumbdown: ... Was man gar nicht anfasst sind natürlich die defacto unbenutzbaren "Radwege" (zwischen parkenden Autos) am Jahnring zwischen Ohlsdorfer Straße und Hindenburgstraße auf nördlicher Seite ;( ... Wenigstens erneuert man einige ganz schlimme Stellen und asphaltiert Teile des Radweges auf der südlichen Seite des Jahnring [kurz hinter dem Überseering (West) bis Saarlandstraße].


    Die passende Ausrede, warum man dort den gesamten Straßenzug nicht mal richtig anfasst, hat man diesmal auch parat:

    Der Ring 2 zwischen dem Knoten Ohlsdorfer Straße / Braamkamp und dem Knoten Dennerstraße / Mildestieg befindet sich teilweise in einem schlechten Zustand. Aufgrund der ab 2021 beginnenden Bauarbeiten zur U-Bahnlinie U5 im Kreuzungsbereich Nordheimstraße / Fuhlsbüttler Straße wurde die ursprünglich für 2022/2023 geplante grundhafte Erneuerung des Straßenzuges Jahnring/Jahnbrücke verschoben.


    Bereits vor Jahren (das müsste 2013 gewesen sein), verwies man darauf, dass eine Grundinstandsetzung geplant sei.


    (Quellen: https://fbhh-evergabe.web.hamb…9a66-9107fcf5045b/details ; https://fbhh-evergabe.web.hamb…9e-eb11-9142-005056ba1102 ; https://fbhh-evergabe.web.hamb…9e-eb11-9142-005056ba1102 )

  • Weiter südlich am Ring2 wurde auch benutzbare Radinfrastruktur geschaffen. Warum also nicht hier?!


    So bin ich leider gezwungen, hier weite Strecken auf der Fahrbahn zurückzulegen. Wenn nicht gerade mal wieder Megastau ist, geht das auch ganz gut :)

    Solange Dummheit als plausible Erklärung ausreicht, sollte man keinen Vorsatz annehmen.

  • wenn jetzt die instandsetzung startet, dann war die Planung dafür 2018. Oder 2017.


    Und ich meine sogar, dass der ADFC-Hamburg (also das kleine Haus in Barmbek als gallisches Dorf) sich da eingebracht hat und zumindest ein paar Verbesserungen gegenüber den ursprünglichen Entwürfen gebracht hat.


    So gesehen hätte man - möchte man "Fahrradstadt" intensiv verfolgen - nun genau eine Möglichkeit: alles in die Tonne stopfen und bei 0 nochmal anfangen.

    Ich glaube allerdings, dass in diesem Falle ca. 40% der veranschlagten Baukosten der Maßnahme in 2021 dennoch fällig werden. WEil die Baufirmen gebunden wurden und sich nicht auf "tja, in 4 Jahren nochmal!" einlassen für lau. ;)

  • Das hier ist dann der finale Plan, oder?


    Zumal es für den Braamkamp ja schon mal etwas fahrradfreundlichere Pläne gab.

    Braamkamp -Abstimmungsunterlage Bericht »

    Braamkamp -Abstimmungsunterlage Pläne »


    Zwischen Ohlsdorfer Straße und Hindenburgstraße (in beiden Richtungen) wäre auf jeden Fall mehr drin gewesen. Da hätte man nur eine Fahrspur oder ein paar Parkplätze aufgeben müssen um eine massive Verbesserung zu bekommen. Oder werden die Nebenflächen dann später nochmal komplett gemacht?

    Auf der Südseite müsste der Radweg dort ja nur mal ordentlich freigeschnitten und neu asphaltiert werden

  • Weiter südlich am Ring2 wurde auch benutzbare Radinfrastruktur geschaffen. Warum also nicht hier?!


    So bin ich leider gezwungen, hier weite Strecken auf der Fahrbahn zurückzulegen. Wenn nicht gerade mal wieder Megastau ist, geht das auch ganz gut :)

    Am schlimmsten ist es dort auf dem Stück zwischen Fraenkelstraße und Barmbeker Ringbrücke (in Fahrtrichtung Bramfelder Straße) und im weiteren Verlauf werden die Radwege dann durch die Falschparker komplett unbenutzbar zwischen Schwalbenplatz und Hellbrookstraße (in beiden Fahrtrichtungen)...


    Also mehr wäre definitiv drin gewesen. Man hätte ja wenigestens den südlichen Radweg im Bereich Jahnring komplett erneuern können, sowie die Bordsteinabsenkungen/Radwege an den Kreuzungen. Der nördliche Radweg im Straßenzug Jahnring/Jahnbrücke zwischen den Überseering (Ost) und Rübenkamp ist auch eine absolute Katastrophe :thumbdown: ...


    Bin allerdings schon froh darüber, dass man an der Kreuzung Überseering (West) die Radwege auf den Verkehrsinseln erneuert...


    Das hier ist dann der finale Plan, oder?


    Zwischen Ohlsdorfer Straße und Hindenburgstraße (in beiden Richtungen) wäre auf jeden Fall mehr drin gewesen. Da hätte man nur eine Fahrspur oder ein paar Parkplätze aufgeben müssen um eine massive Verbesserung zu bekommen. Oder werden die Nebenflächen dann später nochmal komplett gemacht?

    Auf der Südseite müsste der Radweg dort ja nur mal ordentlich freigeschnitten und neu asphaltiert werden

    Ja, das sind (leider) die finalen Pläne. Da wäre, wie Du richtig schreibst, deutlich mehr drin gewesen. Man hätte nur den Mut aufbringen müssen, auf nördlicher Seite des Jahnrings zwischen Ohlsdorfer Straße und Hindenburgstraße, alle Parkplätze aufzugeben und den Radweg dann angemessen zu verbreitern. Sonst wäre es ja, zumindest Jahnring/Jahnbrücke nur die Erneuerung der Beläge gewesen. Ist bei der Fahrbahn komischerweise auch möglich (für, in dem Fall, wohl zig Millionen Euro)... Man hätte eine Pop Up-Bikelane dort auf beiden Seiten einrichten können. Dort könnte der Senat zeigen, dass er es ernst meint mit der Verkehrswende. So ist es jedenfalls reine MIV-Förderung <X ...


    [/Edit: Diese Art der "Instandsetzung" eignet sich jedenfalls hervorragend dazu, um die Verkehrswende immer weiter zu verzögern, weil dadurch der Bestandsschutz für rechtswidrige Radwege nicht entfällt...]


    Zumal es für den Braamkamp ja schon mal etwas fahrradfreundlichere Pläne gab.

    Braamkamp -Abstimmungsunterlage Bericht »

    Braamkamp -Abstimmungsunterlage Pläne »

    Der Braamkamp soll seit Jahren umgebaut werden. Passiert ist bis heute nichts, obwohl die Radwege auch dort eine absolute Katastrophe sind:

    Der Verwaltung liegt eine Klage über die mangelhafte bauliche Beschaffenheit sowie die unsichere und ineffiziente Führung der Radwege entlang des Braamkamps und der beiden Knotenpunkte vor. Ein daraufhin erfolgter Gerichtsbeschluss zur Überplanung des Braamkamps auf gesamter Länge unterstreicht die Notwendigkeit der Maßnahme.

    Bzgl. Dooring sind aber auch die Pläne zum Braamkamp nicht gut.

  • Und ich meine sogar, dass der ADFC-Hamburg (also das kleine Haus in Barmbek als gallisches Dorf) sich da eingebracht hat und zumindest ein paar Verbesserungen gegenüber den ursprünglichen Entwürfen gebracht hat.

    Bei reinen Instandsetzungsmaßnahmen gibt es (leider) keine Beteiligung von TÖB...

  • Ich verwechselte das wohl mit dem Umbau Alte Wöhr / Langenfort, in dem die "Anschlüsse" im Ring 2 zu den Radverkehrsanlagen mit diskutiert wurden. Eben gerade in Richtung Habichtstraße und auch Saarlandstraße.


    aber ich versteh immer noch nicht so ganz, wieso da jetzt das Drama an die Wand gemalt wird, wenn dir doch bekannt ist, dass keine Überplanung des gesamten Abschnittes ansteht, sondern das Ganze nur die Umsetzung der seit 2017 geplanten Grundinstandsetzung ist, bei der ja nun gerade regelmäßig "wie vorher" gearbeitet wird. :/


    klar wäre eine Überplanung des gesamten Ring2 notwendig. von Wandsbek Markt bis Winterhuder Markt. Einmal durch. Dauert dann wohl aber noch. Also bessert man aus und erhält. Im Status Quo. hm.

  • aber ich versteh immer noch nicht so ganz, wieso da jetzt das Drama an die Wand gemalt wird, wenn dir doch bekannt ist, dass keine Überplanung des gesamten Abschnittes ansteht, sondern das Ganze nur die Umsetzung der seit 2017 geplanten Grundinstandsetzung ist, bei der ja nun gerade regelmäßig "wie vorher" gearbeitet wird. :/


    klar wäre eine Überplanung des gesamten Ring2 notwendig. von Wandsbek Markt bis Winterhuder Markt. Einmal durch. Dauert dann wohl aber noch. Also bessert man aus und erhält. Im Status Quo. hm.

    Das Problem, welches ich bei dieser Instandsetzung mal wieder sehe, ist, dass es möglich ist, auf gesamter Länge(!) der Instandsetzung, die MIV-exklusive Fahrbahn komplett neu zu teeren, aber man nicht einfach ebenso die Radwege beidseitig neu pflastert (damit wären ich und viele andere schon zufrieden, wenn man dort schon zwangsweise den Radweg benutzen muss)...

  • Ring 2 Habichtstraße bis Wandsbek Markt wurde doch gerade erst gemacht.

    Teil 1

    Teil 2

    Teil 3

    Der Umbau des von Dir verlinkten Teiles des Ring 2 fand in 2018/2019 statt und hat zwar einiges besser gemacht, aber weite Teile des Ring 2 (und viele andere Straßenzüge wie die B5, B431, B4, usw.) sind bis heute mit dem Rad, trotz Benutzungspflicht, unbenutzbar. Diesbezüglich frage ich mich immer wieder, wieso es die Stadt Hamburg dort seit 1997 nicht schafft, regelkonforme und benutzbare Radverkehrsanlagen zu bauen, wenn dort schon Benutzungspflicht herrscht. Ich denke, dass das Problem darin besteht, dass keiner zugeben möchte, dass 4 Fahrstreifen + Parkplätze + Radwege + Fußwege so einfach nicht möglich sind, wenn man regelkonform bauen möchte/muss.