Über Sinn und Unsinn von Filtermöglichkeiten

  • Ich bin mir sicher, dass ich schon auf der ein oder anderen Ignore-Liste stehen werde. :evil:


    Ja, kann man so machen - alles ausblenden, was einem nicht in den Kram passt. Kinder machen das ja auch so; also sich die Finger in die Ohren stecken und laut Laaaalaaaalaaaa singen. ;)


    Das Problem ist: Die "echte" Gegenseite macht das ja genauso - nur ist sie (nicht nur zahlenmäßig) viel mächtiger. So zieht sich also jeder in seine behaglich eingerichtete Vorurteilsblase zurück. Es findet dann überhaupt kein Austausch und keine Vermittlung mehr statt. Ich finde es ja selber sehr bedauerlich, dass ich wegen meiner punktuell von der "reinen Lehre" abweichenden Ansichten hier in diesem Forum ja auch nicht mehr willkommen bin. :rolleyes: Der anfänglich zu beobachtende "Like-Boykott" verstärkt sich inzwischen ja schon zu einer Art "Dislike"-Abo... :evil:


    Umgekehrt sieht der (große) Rest der (autofahrenden) Bevölkerung dieses Forum hier eben dann halt auch nur (noch) als Heimat irgendwelcher einsamer radikaler, "linksgrünversiffter" Spinner.

  • Pirminator : Du bist ja schon eher direkt. Im Prinzip, meine ich, dass Du mit dem Filterblasen-Argument sehr recht hast. Sicherlich aber könnte etwas Zurückhaltung auch helfen, beim Angehörtwerden. Also zuviel Höflichkeit hat ja noch keinem geschadet!

    Besonders da Deine Beiträge inhaltlich durchaus bedenkenswert sind oder wenigstens horizonterweiternd. Insofern Danke! Bisschen Zurückhaltung im Ton sollte Deinem Argument selten schaden. Auch wenn's schwerfällt!

  • Ich habe kein Problem mit abweichenden Meinungen, finde deine Art allerdings zumeist schwer erträglich. Inwiefern, führe ich hier nicht im Detail aus, da ich kaum vermeiden könnte, meinerseits persönlich oder gar beleidigend zu werden. Nur eines: Dass du aus der Ablehnung hier ableitest, ein besonders kritischer Abweichler zu sein und das sei der Grund für die Ablehnung, ist m. E. dein größter Irrtum.

    Im sog. Real Life, etwa im Gespräch bei einem alkoholischen Kaltgetränk, mag das anders sein. Einstweilen erfüllst du für mich allerdings sehr passgenau einen Stereotyp von Mensch, mit dem ich nur notgedrungen Gemeinschaft habe.

    „Zeigen wir dem staunenden Ausländer einen neuen Beweis für ein aufstrebendes Deutschland, in dem der Kraftfahrer nicht nur auf den Autobahnen, sondern auf allen Straßen durch den Radfahrer freie, sichere Bahn findet.“ (Reichsverkehrsministerium, 1934)

  • Hmmm... Jetzt geht es also doch wieder um mich und "meine Art". Aber lass dir gesagt sein, cubernaut - ja, ich habe mit "stereotypen" Leuten, wie sie hier im Forum in relativ großer Zahl unterwegs sind (grüne, besserverdienende, sich für soziale Gerchtigkeit kaum interessierende und ihre Luxusprobleme pflegende Autohasser...) auch so meine Probleme. Aber ich versuche wenigstens, mit ihnen zu kommunizieren und sie auf ihre m. E. eindimensionalen Ansichten hinzuweisen. Ja, das kann auch mal unangenehm sein. Aber meine größten Vorbilder sind politische Kabarettisten wie Schramm, Pispers oder Hildebrandt. Und die sind auch nicht zimperlich, wenn es darum geht, den Leuten einen Spiegel vorzuhalten.


    Nun gut. Das Forum hier ist für mich persönlich erledigt; das bringt einfach nichts! Das tragische ist ja, dass die Leute mich noch "dufte" fanden, als ich mich mit meiner Kritik noch zurückhielt. Aber inzwischen lehnt man jede Äußerung meinerseits ab.


    Ich bitte hiermit Malte darum, meinen Account sowie meine Beiträge zu löschen.


    Für die wenigen, denen meine Ansichten nicht "zu anstrengend", zu ehrlich oder zu "radikal" waren: Macht's gut! :)


    Der Rest soll sich einfach weiter in seiner Wohlfühl-Filterblase suhlen...

  • Beitrag von Epaminaidos ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor aus folgendem Grund gelöscht: Eigentlich keinen Bock auf die Diskussion. Sorry. ().
  • Reisende soll man nicht aufhalten.

    „Zeigen wir dem staunenden Ausländer einen neuen Beweis für ein aufstrebendes Deutschland, in dem der Kraftfahrer nicht nur auf den Autobahnen, sondern auf allen Straßen durch den Radfahrer freie, sichere Bahn findet.“ (Reichsverkehrsministerium, 1934)

  • Malte

    Hat das Thema geschlossen