• "Umfrage zum Fahrradparken an Bahnhöfen

    Die neue Infostelle "Fahrradparken am Bahnhof" des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und der Deutschen Bahn startet eine Umfrage zur Radfreundlichkeit an Bahnhöfen. Ab heute können Radfahrende und Interessierte bundesweit ihre Eindrücke und Vorschläge für die Bahnhöfe vor Ort online unter radparken.info/mitmachen einreichen. Mithilfe der Ergebnisse der Community will die Infostelle Kommunen gezielt dabei unterstützen, Bahnhöfe den Bedürfnissen der Menschen vor Ort entsprechend fahrradgerecht umzurüsten."

    4. November 2021

    Zitat aus der Startseite der Umfrage.

    Hier der Link:

    Umfrage zum Fahrradparken an Bahnhöfen


    Habe gefordert, dass alle öffentlichen Autostellplätze in Bahnhofsnähe umgewandelt werden sollen in Fahrradstellplätze und beim Abfragen der bereits gespeicherten Ergebnisse gesehen, dass ich da nicht der einzige bin, der das fordert! :saint:

    Die Umfrage ist so gestaltet, dass man zunächst aus einer Karte mit vielen größeren Bahnhöfen in Deutschland sich den rauspickt, den man bewerten möchte. Es ist auch möglich, eigene Fotos hochzuladen!

  • Sehe ich das richtig, dass es in der Umfrage darum geht, dass eine bestimmte Form von Brille als Voraussetzung dafür gesehen wird, als Fußgänger mit automatisierten Fahrzeugen zu kommunizieren? Das hieße ja, zugespitzt formuliert: Wenn es irgendwann mal automatisierte selbstfahrende Fahrzeuge geben sollte, dann müssten die Fußgänger bestimmte Brillen tragen, damit sie wissen, ob zum Beispiel ein sich näherndes Fahrzeug rechtzeitig anhalten wird oder nicht, und davon ihre Entscheidung abhängig machen, ob sie die Fahrbahn überqueren oder nicht.

    Überrollt das Fahrzeug den Fußgänger und es stellt sich heraus, dass der Fußgänger keine Spezial-Brille aufhatte, dann wird es heißen, der Fußgänger sei selbst dran Schuld, dass er überrollt wurde, er hätte ja eine Spezial-Brille tragen können.

    Der Gedanke ist so absurd, dass ich nur hoffen kann, dass niemand sich an einer so angelegten Umfrage beteiligt.

  • Es geht in der Umfrage offiziell um Werksverkehr und nicht um öffentlichen Straßenverkehr. Ganz am Ende wird aber auch gefragt, ob man bereit wäre, sich eine solche Brille anzuschaffen, um besser mit autonom fahrenden Fahrzeugen kommunizieren zu können. Diese Frage kann man mit "auf gar keinen Fall" beantworten, wenn man an der Umfrage teilnimmt.

  • Diese absurde Idee mit der Brille, die zur Kommunikation mit dem Fahrzeug dienen soll, erinnert mich an die nicht weniger absurde Idee mit dem Fußgängerschutz durch Fußgängereigene Transponder (z. B. eingebaut im Handy, wie es zum Beispiel in diesem Artikel von 2014 beschrieben ist: "Forscher der Technischen Universität München (TUM) haben ein Verfahren entwickelt, mit dem Fahrerassistenzsysteme im Auto Fußgänger und Fahrradfahrer orten können - selbst dann, wenn sie durch große Hindernisse verdeckt werden. Dabei können Mobiltelefone eine entscheidende Rolle spielen."

    aus: Fußgängerschutz - So wird das Handy zum Lebensretter, t-online vom 28.1.2014

    So wird das Handy zum Lebensretter
    Forscher der Technischen Universität München (TUM) haben ein Verfahren entwickelt, mit dem Fahrerassistenzsysteme im Auto Fußgänger und Fahrradfahrer orten
    www.t-online.de

  • Umfrage zum Fahrradparken an Bahnhöfen

    https://radparken.info/mitmachen/

    Habe gefordert, dass alle öffentlichen Autostellplätze, die sich in Bahnhofsnähe befinden, umgewandelt werden sollen in Fahrradstellplätze und beim Abfragen der bereits gespeicherten Ergebnisse gesehen, dass ich da nicht der einzige bin, der das fordert! :saint:


    Die Umfrage ist so gestaltet, dass man zunächst aus einer Karte mit vielen größeren Bahnhöfen in Deutschland sich den rauspickt, den man bewerten möchte. Es ist auch möglich, eigene Fotos hochzuladen!

  • Die erste Umfragewelle ist bereits geschlossen, aber es gibt eine zweite!

    Hier ein Zitat von der Website:

    "Die erste Befragungswelle ist bereits abgeschlossen. Die nächste Befragungswelle starten wir Ende Juni. Wenn Sie daran teilnehmen möchten, können Sie den untenstehenden Link verwenden oder uns eine Mail an

    radverkehr@uni-kassel.de senden. Sie können gerne auch teilnehmen, wenn Sie nicht bei der ersten Welle dabei waren.

    Hier für die nächste Erhebung erinnert werden"


    Vielen Dank für den Hinweis!

    Ich frage mich zwar immer, was das bringt, an solchen Umfragen teilzunehmen. Aber dann denke ich mir, es gibt Leute, die sind noch viel schlimmer als ich, und da muss ein Ausgleich her! ;)

  • "In der Monatsumfrage für den Juni 2022 geht es indessen darum: Kaufst du dir das 9-Euro-Ticket? Für weitere Erläuterungen meldet euch gerne in den Kommentaren!


    Kaufst du dir das 9-Euro-Ticket?


    Ja, habe ich schon / werde ich tun! >>>>> (60%, 1.595 Votes)

    Nein, habe ich nicht / werde ich nicht. >> (31%, 823 Votes)

    Das weiß ich noch nicht.>>>>>>>>>>>>> (9%, 239 Votes)"

    Stand: 7.6.2022


    Diese Umfrage läuft noch. Hier ist der Link zu:

    Umfrage Juni 2022: Kaufst du dir das 9-Euro-Ticket?
    Mittlerweile ist es erhältlich: das sagenumwobene 9-Euro-Ticket für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Die Bahn startete mit dem ...
    stadt-bremerhaven.de


    Was bei solchen Umfragen unklar bleibt:

    Dauerkartenbesitzer*innen, Schülerfahrkartenbesitzer*innen, Semesterticketbesitzer*innen usw. haben das 9-Euro-Ticket ja bereits "automatisch" gekauft.

    Wo tauchen die in so einer Umfrage auf?

    Man könnte diese Gruppe höchstens fragen: Würdest du das 9-Euro-Ticket kaufen, wenn du es nicht sowieso schon automatisch hättest?

  • "Viele Käufer des 9-Euro-Tickets haben nach eigenen Angaben das Auto durch Bus und Bahn ersetzt. 31 Prozent der Erwachsenen nutzten die Aktionsfahrkarte häufig auf Strecken, die sie sonst im Auto zurückgelegt hätten, wie eine Yougov-Umfrage für die Deutsche Presse-Agentur ergab. Weitere 18 Prozent gaben an, sogar immer das Auto durch den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) ersetzt zu haben."


    Quelle: rnd vom 27.8.22

    Umfrage zum 9-Euro-Ticket: Viele Nutzer ließen das Auto stehen
    Ende August läuft das 9-Euro-Ticket für den öffentlichen Nahverkehr aus. Eine Umfrage kommt zu dem Ergebnis, dass das Angebot durchaus ein Erfolg war. Ob er…
    www.rnd.de


    Am erfolgversprechendsten scheint mir das Nachfolgemodell 29,- Euro pro Monat für den eigenen ÖPNV-Anbieter, bzw. 49,- Euro pro Monat für alle ÖPNV-Anbieter.