Beiträge von Alf

    Also mal angenommen, ich komme aus der Tarpenbekstraße und biege nach links ins Nedderfeld ab.

    Und mal angenommen, die Ampel ist kaputt ...


    Dann würde ich behaupten, dass der Radfahrstreifen nicht fahrbahnbegleitend ist, da er nicht an der Vorfahrt der Fahrbahn teilnimmt. Daher kann ich auch ganz beruhigt links von der breiten Linie fahren und habe Vorrang.

    Dieses beschriebene Zusatzzeichen ist in Fürstenfeldbruck nun umgezogen. Und zwar diesmal an die nördliche Zufahrt der Rosenstraße. Das ganze sieht dann heute morgen genau sooo aus:


    Aha, da gibt es also eine Sackgasse und gleichzeitig eine Baustelle. Und auf welches VZ soll sich das altbekannte Riesen-Zusatzzeichen nun beziehen? Muss man mal beide Varianten im Kopf durchspielen...


    Aber da steht ja auch noch eine Absperrschranke, die ja bekanntermaßen die Einfahrt sowieso generell verbietet. Und da drunter sind auch keinerlei Ausnahmen genannt. Oder soll sich das Riesen-Zusatzzeichen etwa auf die Absperrschranke beziehen? Hängt aber nicht drunter!



    Tja, und an der Südzufahrt zur Rosenstraße sieht's so aus:


    Alles klar: Absperrschranke. Darf niemand mit Fahrzeugen rein. Dann hätte man sich aber auch das VZ "Sackgasse" sparen können.


    Gelten Absperrschranken eigentlich auch für den Fußverkehr? Die Anlage 4 StVO spricht hier lediglich von "befahren". Also dürfen Fußgänger wohl passieren. Und wie sperrt man Fußgänger dann wirksam aus? Nur mit [Zeichen 259] ?


    Und dass die Warnleuchten gelb sind und nicht wie gemäß RSA rot: Geschenkt! Denn es soll ja wohl die gesamte Fahrbahnbreite gesperrt gelten, oder etwas nicht?

    Olching liegt im Landkreis Fürstenfeldbruck und verfügt an seinen Ortsdurchfahrtstraßen über keinerlei Separierung, was mir eigentlich sehr gelegen kommt. Ist das Vorankommen direkt auf den Fahrbahnen einfach das schnellste und sicherste. Meistens jedenfalls.


    Damit zumindest sowas nicht noch einmal passiert, haben die Stadtväter ein neues Schild eingekauft:



    Leider ist dieses Schild jedoch viel zu klein und auch in einer viel zu geringen Stückzahl eingekauft worden. Schade!


    Alternativ könnte man sich in den zuständigen Amtsstuben ja mal einen Zettel gleicher Größe ausdrucken und an die Wand hängen:

    "kontrolliere Abstand!"

    Ich sehe mich auf den meisten benutzungspflichtigen "Rad"wegen gefährdet. Wenn ich da mit Dauerhupe fahren würde, wäre das zwar legal, ich käm aber vermutlich in die Klapse. Irgendwas stimmt nicht mit der StVO.

    Obwohl die Tram in München ja auch an jeder Ecke und bei jedem Begegnungsverkehr bimmelt...

    Wenn die Polizei solche Vorfälle nicht als "Unfall" bezeichnen würde, sondern das Wort "Unfall" reserviert wäre für alles, was passiert, obwohl sich alle an die Regeln gehalten haben (z.B. Herzinfarkt am Steuer, Elefant fällt vom Himmel, etc), hätten wir m.E. einen ganz anderen Blick auf den Verkehr. Wenn sowieso alles ein Unfall ist, was ist denn dann ein "echter" Unfall?

    Ganz genau!

    Fahrlässigkeit oder gar Vorsatz münden ganz klar NICHT in Unfällen, sondern in Ereignissen oder Vorkommnissen, die aus den genannten Verhaltensmustern zwangsläufig entstehen, wenn nicht andere Verkehrsteilnehmer solche Unzulänglichkeiten ausgleichen. Wie nennt man sowas dann aber? Wie wär's mit einem kurzen, knackigen Begriff, den es bislang noch nicht gibt? Und wie bringt man diese neue Wortkreation dann der Presse bei, wenn bereits heute der Unterschied zwischen "Übersehen" und "nicht geguckt" unbekannt scheint.

    Will man jetzt immer Fahrradpiktogramme auf die Fahrbahn malen, wenn das Radfahren auf der Fahrbahn erlaubt ist? Dann hätte man noch viel vor.

    Die Lebenszeit solch aufgebrachter Piktogramme liegt oft nur bei wenigen Jahren. Die Symbole dürften also relativ schnell wieder von selbst verschwinden. Ich gehe nicht davon aus, dass sich irgendjemand bei der Verwaltung Gedanken darüber macht, diese Symbole nach Abnutzung nachzubessern oder erneut aufzutragen, denn oftmals wird nach Radinfrastruktur-Aktionismus der Straßenzug für die nächsten 50 Jahre nicht nur nicht mehr angefasst, sondern er verschwindet komplett aus dem Bewusstsein der Verantwortlichen.

    ... aber auf die Idee, den Schlauch halb aufzupumpen, in einen Eimer Wasser zu tauchen und die Luftbläschen zu suchen ist er selbst gekommen. *Stolz*

    Das ist nicht selbstverständlich. Ich kenne einen Fall, wo jemand das gesamte Laufrad in ein Wasserbad gestellt hat. Und es war KEIN schlauchloser Reifen.

    Na klar bin ich da langgefahren. Das war ja auch schon so ein Spaß, bei dem ich mir mehrfach die Hupe angehört habe.

    Dann kennst Du nun die Wentorfer Straße bzw. deren Benutzer.


    Vor vielen Jahren war dort Richtung Wentorf noch ein [Zeichen 241-30] auf dem Hochbord. Da der Radweg aber sehr schmal war, hat man die Wahl der Verkehrsfläche nun dem Radfahrer selbst überlassen. Blöd nur, wenn in der Hauptverkehrszeit überhaupt keine Überholmöglichkeit besteht und sich Autos, Busse und Lastwagen fast kilometerweit hinter einem stauen. Das löst bei nicht wenigen Kraftfahrern wirklich ganz massive Aggressionen aus, dass kann ich bestätigen. Auf dem Gehweg ist es aber nicht wirklich entspannter, da es dort bei Fußverkehr einfach viel zu eng ist, auch wenn man aufgrund der anfänglichen Steigung nicht über die vorgeschriebene Schrittgeschwindigkeit hinauskommt. Da geht es auf der Fahrbahn wirklich zügiger voran, weil der Druck im Nacken natürlich Kräfte entfaltet.


    Lustig, dass Du ausgerechnet dort entlang gefahren bist.

    In Emmering soll gestern ein Pedelec-Fahrer auf dem gemeinsamen Geh- und Zweirichtungsradweg von einem KFZ abgeräumt worden sein, welcher aus einem Grundstück herausgeschossen kam. Krankenhaus. Weiß jemand mehr?

    So, heute habe ich die Situation vor Ort nochmal besichtigt. Und ich muss sagen: Ich bin wirklich erstaunt. Diese Variante hatten wir noch gar nicht: Diesmal ist das [Zeichen 240] um 180 Grad gedreht worden und hängt nun sogar gerade. Aber das ist auch wieder Quatsch, weil die gelbe Linie ja ganz klar zwischen Fuß- und Radverkehr trennt. Warum hat man sonst diese tollen Piktogramme, die noch immer unverändert auf dem Boden leuchten, dort mühevoll aufgesprüht?


      


    Ich werde dann wohl meine dritte Meldung im Melder abgeben. Irgendwie komme ich mir da schon irgendwie blöd vor...

    Man soll ja nicht nur meckern, wenn etwas nicht passt, sondern auch mal loben, wenn etwas gut funktioniert. So ist nun auch die fehlerhafte Beschilderung in der Trappentreustaße mittlerweile geheilt. Hier nun eine Momentaufnahe von vor ein paar Tagen, mit der der regelkonforme Radfahrer gut leben kann:


    Auf Höhe der Westendstraße beginnt die Baustelle und der Radweg wird verschwenkt. Der Gehweg verliert massiv an Breite. Es bleibt ein getrennter Geh- und Radweg:


    Mich wundert, dass man an der getrennten Führung festgehalten hat. Gerade auf den Kellerlichtschächten besteht für Fußgänger ja doch eine gewisse Stolpergefahr und die Roste sind teilweise auch schon etwas nach unten durchgebogen:


    Hier verschwenkt sich das ganze nochmals etwas weiter nach rechts, wobei die Trennung weiterhin beibehalten wird:


    Da vorne links stand damals noch das [Zeichen 240] für die illegale Gegenrichtung:


    Die Bodensymbole sind illegal aufgebracht worden. Das hat mir die Landeshauptstadt München schriftlich bestätigt. Es habe nie eine entsprechende Anordnung gegeben. Trotzdem wartet man lieber, bis die Farbe langsam verwittert ist:


    Hier steht nun wieder ein [Zeichen 241-30] , was inhaltlich nicht falsch ist, jedoch eigentlich auch überflüssig, weil sich die Aufteilung ja nicht ändert. Aber egal:


    Beschilderungen innerhalb von Baustellen ist immer und überall ein sehr schwieriges Thema. Bauarbeiter sollten lieber das tun, was die Berufsbezeichnung vorgibt, nämlich: BAUEN! Und das Schilder aufstellen sollte man wirklich dauerhaft in die Hände von Fachkräften geben. Aber das wird wohl ewig ein unerfüllter Wunsch bleiben. So kann jeder, der eine Schaufel halten kann, auch weiterhin Schilderlotto spielen. Und es ist und bleibt stets ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr.

    Ein Gehweg ist ein Gehweg ist ein Gehweg.

    Radfahrer brauchen sich aber nicht etwa in Luft auflösen, sondern einfach nur das normalste der Welt tun:



    Wobei ich den angestimmten Ton auf dem Zusatzzeichen noch viel zu höflich finde.