Beiträge von Schaumburger

    Arrgh. Eine Fläche, bei der man [Zeichen 241-30] sinnvoll durch [Zeichen 239] ersetzen kann, ist kein Radweg.

    Ich wüßte eigentlich nicht, dass da vorher irgendwo ein [Zeichen 241-30] war. Hat Ullie wohl nur der Vollständigkeit halber mit angegeben, dürfte aber alles [Zeichen 240] gewesen sein. Vielleicht ein [Zeichen 241-30], wo keine zwei Wege waren und es deshalb ohnehin falsch war. Zwei Wege im Seitenraum gibt es da nirgends, oder Ullie?

    Noch eine weitere Frage: [..]!Hast du das auch feststellen können und gab es dazu kontroverse Diskussionen?

    Ja, der eine oder andere ist umgeschildert worden, sogar außerorts. Angesichts der hohen Radwegdurchdringung hier aber immer noch zu wenig. Und das fing ungefähr zu der Zeit an, als ich erstmals klagte. (Die anderen Klagen richteten sich dann auch gegen andere StVBs) Bin mir aber nicht sicher, ob es da einen Zusammenhang gibt, jedenfalls haben die recht lange nichts mehr von mir gehört. Könnte sich aber ändern, wenn die Renovierungen abgeschlossen sind. Auf meinen neuen Arbeitsweg gibt es einen außerörtlichen Radweg, der nur linksseitig benutzungspflichtig ist und in der Gegenrichung, also rechtsseitig, wohl auch nie benutzugspflichtig war. (damals Schilder vergessen?) Rate mal wo ich ständig angehupt werde ;(

    Als die Entschilderung anfing waren 2-3mal teilweise recht umfangreiche Artikel (Thema der Woche) in den lokalen Zeitungen. Das es darüber große Diskussionen gab wüßte ich nicht. Und es steht bei allen neuen Radwegprojekten immer noch was von „wegen der Sicherheit der Radfahrer“ ||. Glücklicherweise sind die neu gebauten (außerorts!) dann in der Regel auch nicht benutzungspflichtig.

    Da du ja in der Gegend wohnst: Hast du schon mal den Bürgerbus Niedernwöhren in Anspruch genommen?

    Anrufbus Niedernwöhren

    05721 / 93 50 93

    Bei mir wäre das dann der Anrufbus Nienstädt und nein, den habe ich noch nicht benutzt. Wir hätten uns das Haus nicht gekauft, wenn die S-Bahn Station (Kirchhorsten) nicht fußläufig erreichbar wäre. Wir hatten vorher lange vergeblich in Bückeburg und Minden was passendes gesucht.

    Im Landkreis Schaumburg gibt es einen Supermarkt (der einzig größere in rund 5 km Umkreis) in dessen Nähe eine Buslinie verläuft. Aber eben nur in dessen Nähe.


    Seit wir im Sommer umgezogen sind ist dieser Supermarkt gerade mal 7km von meinem neuen zuhause entfernt. Ich sag mal so: Wer in den Bus steigt um einkaufen zu fahren, wird wohl die 3km bis Stadthagen weiter fahren. Kurzstrecken-Fahrkarten gibt es sowieso nicht. Was mich als Radfahrer viel mehr stört: Ich kenne keinen Supermarkt im Umkreis, der vernünftige Fahrradständer hat. Mehr als Felgenkiller ist nicht drin, und da stell ich mein schönes neues Rad sicher nicht rein (War nötig weil jetzt weiterer Weg zur Arbeit). Für den Hänger (der war dann für die Einkäufe nötig statt Handkarre) erst recht nicht. Am ehesten gehen oft noch die Einkaufswagenboxen.


    PS: Ulli, bist Du öfters in Niedernwöhren oder woher hast Du das Bespiel?

    Das Thema Marktwirtschaft gehört imho nicht hierher. Damit wird dieser Thread unübersichtlich.

    Richtig, deswegen fasse ich mich kurz.

    Zitat

    Nur so viel: wer meint, es ginge allen immer besser, der schaut nur auf den Durchschnitt. Der zeigt aber nicht, dass die unteren 20% in Deutschland seit 15 Jahren reale Einkommensverluste haben, die große Mitte gerade so den Level hält und nur die oberen 10% wahnsinnige Einkommenszuwächse verzeichnen.

    Obwohl ihr ja beide recht habt, sehen wir hier warum ihr beide trotzdem aneinander vorbeiredet: Explosiv schreibt über Deutschland, Epaminaidos betrachtet die Situation weltweit.
    Laut aktuellem Spiegel (Seite 60, Rubrik „Früher war alles schlechter“, bzw. laut Kharas/Hamel) gehören zur Zeit erstmals in der Menschheitsgeschichte mehr als die Hälfte der Menschen mindestens zur Mittelschicht.
    „fünf Menschen pro Sekunde erreichen die Mittelschicht“
    Eines der Kriterien für Mittelschicht ist demnach z.B. ein Kühlschrank. Und meine Schwiegereltern haben sich vor 3 Jahren erstmals einen solchen leisten können. (Ich gebe zu, ich hab was dazugelegt)

    In Zahlen: 1 Bürger! Los, Radfahrer in NRW - jetzt aber mal gegen jeden Zweirichtungsradweg und gegen jeden [Zeichen 240]unter 3 Metern Breite eine Petition einreichen!

    Ähm, dieser eine Bürger war ja offensichtlich ein Kraftfahrzeugführer. Und als solcher ist seine Eingabe natürlich viel bedeutsamer als die von mehreren - ach was sage ich, dutzenden - Radfahrern. Autoland Deutschland eben.

    Aber ehrlich gesagt scheint mir die jetzige Führung - wenn man sie nicht mißverstehen will - besser auch für den Radverkehr. Eben ohne Radverkehr(t)sführung.

    Du meinst sowas wie den Pannenflicken der Initiative Cycleride?

    Ja, wir nehmen Nominierungen von jedermann an.

    Ich starte hier mal einen Aufruf: Wir haben diesesmal bisher nur sehr wenige Nominierungen. Ihr habt doch sicher alle einen privaten Favoriten bei Euch um die Ecke, wahrscheinlich sind die Fotos schon geschossen, nun nur noch ein paar Kommentare dazu und eingereicht als Nominierung für den Pannenflicken. Oft genug hat schon die Nominierung gereicht, dass nachgebessert wurde!

    Wenn ich mir da eine durchgehende Linie vorstelle, dann erkennen wohl über 95% der Verkehrsteilnehmer darin einen Radweg, egal was die Behörde will. Und wenn 95% darin einen Radweg erkennen, dann IST es ein Radweg. Und da dürfen die Kinder dann *nicht* fahren, denn die müssen ja auf dem Gehweg fahren. Punkt.

    ach, dann waren das 5%


    Momentan liegt der Basiszinsatz bei -0,88 Prozent. 5% drüber sind immer noch 4,11% :)
    Aber meine "Einlage", mein Vorschuss wird nicht verzinst zurückgezahlt?! sicher? ich meine das anders in Erinnerung zu haben.

    Kostenbescheid.pdf


    Das sollte reichen, man beachte die Daten. Rechtskraft 23.5.2016, Zinsen ab 2.6.2016

    Wenns die Kohle zurück gibt, dann mit 3%-punkten überm Basiszinssatz.
    sprich: mehr als mein Tagesgeldkonto / sparbuch.

    Ich kann mir nicht vorstellen das das in Hamburg anders ist, aber hier in Niedersachsen sind es 5% überm Basiszinssatz (der zur Zeit negativ ist), und die fallen erst an, wenn die Zahlung später als zwei Wochen nach dem Kostenfestsetzungsbescheid erfolgt. Und der Kostenfeststellungsbescheid ist im Verfahrenverlauf der Schlußpunkt.

    Im April war das 101-51 noch um 90° verdreht (also gleiche Ausrichtung wie das 240) irgendjemand muss das jetzt neu ausgerichtet haben, vielleicht nicht das erste mal. Möglicherweise habe ich es deshalb im April erstmals bemerkt, so oft komme ich da aber ohnehin nicht lang:


    Jetzt gilt das natürlich nur noch wenn man vom Feld kommt und die Straße queren will.

    Das „zur Sache“ des ADAC zur Radwegebenutzungpflicht ist bekannt?

    ADAC - zurSache: Radwegebenutzungspflicht


    Ich habe meist einen Ausdruck davon dabei, als Rückseite zu einem hoffentlich höflich genug formulierten Anschreiben, um es den üblichen Verdächtigen hinterm Steuer mitzugeben (Aber nur, wenn der Radweg, den ich nicht benutze, nicht benutzungspflichtig ist.) Erspart lange Diskussion, die eh zu nichts führen.

    Für mich steht das [Zeichen 254] zwar am Rand*, jedoch noch auf dem Radweg. Es ist also über diesem angebracht und daher nur für den gültig. Wenn das Schild freilich auf dem Grünstreifen stände, sähe das anders aus. Und das [Zeichen 259] sperrt nur den Radweg für Fußgänger, da die da aber eh nichts zu suchen haben ist es natürlich überflüssig.


    *Meistens stehen solche Sperrungen tatsächlich deutlich mittiger auf dem Weg, was meine Interpretation nachvollziehbarer machen würde.

    Das Gericht dürfte, wenn nur die rechtsseitige Benutzungspflicht angefochten wird, außerdem auch den Streitwert (und damit die Gerichtskosten) niedriger ansetzen.

    Das halte ich für höchst unwahrscheinlich. Eine Straße, eine Klage, 5000€ Streitwert. Ob nur eine der Benutzungspflichten oder beide ist für den Streitwert völlig irrelevant. Selbst als ich zusätzlich noch gegen [Zeichen 205] geklagt hatte, keine Änderung des Streitwertes.