Beiträge von Schaumburger

    Wenn ich mir da eine durchgehende Linie vorstelle, dann erkennen wohl über 95% der Verkehrsteilnehmer darin einen Radweg, egal was die Behörde will. Und wenn 95% darin einen Radweg erkennen, dann IST es ein Radweg. Und da dürfen die Kinder dann *nicht* fahren, denn die müssen ja auf dem Gehweg fahren. Punkt.

    ach, dann waren das 5%


    Momentan liegt der Basiszinsatz bei -0,88 Prozent. 5% drüber sind immer noch 4,11% :)
    Aber meine "Einlage", mein Vorschuss wird nicht verzinst zurückgezahlt?! sicher? ich meine das anders in Erinnerung zu haben.

    Kostenbescheid.pdf


    Das sollte reichen, man beachte die Daten. Rechtskraft 23.5.2016, Zinsen ab 2.6.2016

    Wenns die Kohle zurück gibt, dann mit 3%-punkten überm Basiszinssatz.
    sprich: mehr als mein Tagesgeldkonto / sparbuch.

    Ich kann mir nicht vorstellen das das in Hamburg anders ist, aber hier in Niedersachsen sind es 5% überm Basiszinssatz (der zur Zeit negativ ist), und die fallen erst an, wenn die Zahlung später als zwei Wochen nach dem Kostenfestsetzungsbescheid erfolgt. Und der Kostenfeststellungsbescheid ist im Verfahrenverlauf der Schlußpunkt.

    Im April war das 101-51 noch um 90° verdreht (also gleiche Ausrichtung wie das 240) irgendjemand muss das jetzt neu ausgerichtet haben, vielleicht nicht das erste mal. Möglicherweise habe ich es deshalb im April erstmals bemerkt, so oft komme ich da aber ohnehin nicht lang:


    Jetzt gilt das natürlich nur noch wenn man vom Feld kommt und die Straße queren will.

    Das „zur Sache“ des ADAC zur Radwegebenutzungpflicht ist bekannt?

    ADAC - zurSache: Radwegebenutzungspflicht


    Ich habe meist einen Ausdruck davon dabei, als Rückseite zu einem hoffentlich höflich genug formulierten Anschreiben, um es den üblichen Verdächtigen hinterm Steuer mitzugeben (Aber nur, wenn der Radweg, den ich nicht benutze, nicht benutzungspflichtig ist.) Erspart lange Diskussion, die eh zu nichts führen.

    Für mich steht das [Zeichen 254] zwar am Rand*, jedoch noch auf dem Radweg. Es ist also über diesem angebracht und daher nur für den gültig. Wenn das Schild freilich auf dem Grünstreifen stände, sähe das anders aus. Und das [Zeichen 259] sperrt nur den Radweg für Fußgänger, da die da aber eh nichts zu suchen haben ist es natürlich überflüssig.


    *Meistens stehen solche Sperrungen tatsächlich deutlich mittiger auf dem Weg, was meine Interpretation nachvollziehbarer machen würde.

    Das Gericht dürfte, wenn nur die rechtsseitige Benutzungspflicht angefochten wird, außerdem auch den Streitwert (und damit die Gerichtskosten) niedriger ansetzen.

    Das halte ich für höchst unwahrscheinlich. Eine Straße, eine Klage, 5000€ Streitwert. Ob nur eine der Benutzungspflichten oder beide ist für den Streitwert völlig irrelevant. Selbst als ich zusätzlich noch gegen [Zeichen 205] geklagt hatte, keine Änderung des Streitwertes.

    Und auch eine neue Farben für die Markierung von Fuhrten! Nach Rot, Grün und Blau jetzt neu auch in Türkis!

    Schon als ich vor 25 Jahren in Offenburg lebte war grün in verschiedenen Schattierungen dort die Farbe für Radverkehr(t)führungen. Also nichts neues. Aber ich kann mich nicht entsinnen, schon mal von blauen gehört zu haben. Wo gibt es das denn?

    könnte ich die Ampel auch umgehen, indem ich absteige, mein
    Rad in einer Schleife über den Fußgängerweg schiebe und anschließend wieder auf
    dem Radweg weiterfahre?

    [..]


    Günstiger, aber trotzdem verboten, ist die von der Leserin angedeutete Lösung


    Seht ihr das auchso?

    Es geht ja wohl um eine Ampel auf freier Strecke, ohne Kreuzung. Und ich sehe nach der Beschreibung auch nicht, dass es eine Fußgängerampel in Fahrtrichtung gäbe.

    Zu Zeichen 101 (Gefahrstelle) sagt die Anlage 1 der StVO:

    Zitat

    Ein Zusatzzeichen kann die Gefahr näher bezeichnen.

    Diese Zeichenkombination warnt mich also davor, dass andere Radfahrer dort vielleicht absteigen wollen. Ich werde also lieber nicht selbst auch so eine Gefahr heraufbeschwören wollen.


    Bernd Sluka, Punkt 10

    So wusste ich z.B. nicht, dass "politische Gremien" bei der Entscheidung über außerordentliche Gefahrenlagen mitentscheiden.

    War das ironisch gemeint?
    Das außerorentliche Gefahrenlage eben nicht den Entscheidungen politischer Gremien unterliegen, darüber sind wir uns doch einig?

    Ich weiß nicht, ob der Plan für einen neuen Radschnellweg zwischen Sengelmannstraße und Saarlandstraße hier schon besprochen wurde. Ich fand zufällig einen dicken Aufmacher dazu auf der HP der Mopo.


    Das ist in soweit einen Klick wert, als die Mopo als Appetizer gleich einmal ein Foto aus Kopenhagen mit beigefügt hat, das tatsächlich Lust auf's Radfahren machen könnte.

    „In Kopenhagen gibts schon Radautobahnen“ steht da bei dem Foto aus Kopenhagen. Ich versuche grad mir das vorzustellen...
    Ein Fußgängerüberweg bitten auf der Autobahn... :evil:
    Für Radfahrer gibts also auch in Kopenhagen nur „Autobahnen” niedrigster Klasse. :thumbdown: