Wenn Hamburg nicht bald etwas gegen Radfahrer unternimmt, kann es seine neue Infrastruktur wieder in die Tonne kloppen

  • In Karlsruhe gibt es (fast) genau die gleiche Konstellation, hier aber explizit mit einem Schild erklärt ('Radfahrer so einordnen'). Da soll man rechts an der roten Ampel vorbei, und darf dann nach links über die Fußgänger- und Radfurt die Straße queren. Der Pfeil allein ist vielleicht sogar noch eleganter.

  • Das wird dann aber kompliziert.

    Ja, da kann man sich immer wieder bei den Radwegbeführwortern bedanken. Ich gehöre nicht dazu.


    Die Fläche gehört für mich zum Querradweg dazu, ergo auch zum Schutzbereich. Man biegt von der Fahrbahn hierhin ab, nach rechts.

    Dann muss man über die Fahrbahn, über die Ampel. Wenn man den Querverkehr behindern würde, darf man auch bei grün nicht in die Kreuzung einfahren. Was total blödsinnig wäre.


    Wenn man indirekt links abbiegen will, dann muss man das hinter der Kreuzung tun, was total blödsinnig wäre.


    Wenn man auf der Fahrbahn fährt, kann man direkt links abbiegen, was sinnvoller wäre.


    Wenn man immer auf der Fahrbahn führe, gäbe es hier keine Kreuzung, sondern nur einen Fußgängerüberweg. Was noch sinnvoller wäre.

  • Ortskundige, die nicht mit dieser komischen Pfeilmalerei dort nach links abbiegen wollen, fahren bereits ca. 50 m vorher in die Einbahnstraße, die als Nebenfahrbahn dort paralleel geführt wird (Achtung! Gelegentlich Geisterradfahrer in der Einbahnstraße). An der Ampel kann man dann bequem links abbiegen in die Stresemannstraße. Bleibt an der Ampel nur die besondere Achtsamkeit gegenüber den Rotlichtradfahrern von links, bzw. die Kreuzung ist insgesamt recht wuselig, wegen querenden Fußgängern und Radfahrern.