Koalitionsvertrag Eimsbüttel 2019-2024

  • Grüne und CDU Eimsbüttel haben einen Koalitionsvertrag. Relativ viel zu Verkehr. Ungeordneter Auszug:

    • Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit auf Bezirkstraßen,
    • "Die Koalition will Bewohnerinnen und Bewohner an untergeordneten Bezirksstraßen grundsätzlich vom (Kraftrad-, Pkw- und Lkw-)Durchgangsverkehr befreien. Hierfür stehen unter anderem folgende Mittel zur Verfügung: Seitenstraßen als Wendehammer enden lassen, Diagonal-/Durchfahrtssperren, Einbahnstraßen,Verkehrsberuhigte Bereiche (Spielstraßen), Fahrradstraßen (nur) mit Anwohnerinnen- und Anwohnerverkehr"
    • Veloroute 3 soll verlegt werden: Statt Grandweg jetzt über Lohkoppelweg – Lohbekstieg – Emil-Andresen-Straße – Döhrnstraße – Oddernskamp – Niendorfer Straße
    • Umgestaltung der Kieler Straße: keine unechte zweispurigkeit mehr, ab Volksparkstraße Streichung 3. Fahrstreifen auf beiden Seiten
    • keine Schutzstreifen mehr
    • "Im Grandweg soll außerdem ein Verkehrsversuch zur Beruhigung durchgeführt werden. Hierfür kommen (gegenläufige) Einbahnstraßenregelungen bzw. Durchfahrtssperren in Frage." -- das kommt mir bekannt vor passiert war damals nichts.
    • "Auf dem Straßenzug Sportplatzring – Julius-Vosse-ler-Straße – Vogt-Wells-Straße soll nach dem Willen der Koalition eine Busspur eingerichtet werden."
    • Anwohnerparken und Parkraumbewirtschaftung soll eingeführt werden


    Papier ist ja generell geduldig, mal sehen was umgesetzt wird. Manche Punkte sind auch Selbstverständlichkeiten -- dass man sie überhaupt in einen Koalitionsvertrag schreib(en muss?) ist traurig:

    Zitat

    Wir planen deshalb Straßenraum immer von außen nach innen, ggf. auch unter Reduzierung der Fahrbahn und von Kfz-Parkplätzen. Stadtbildprä-gende Bäume erhalten einen besonderen Schutz. Dabei soll das Plangebiet besser an den Bestand angebunden werden, bspw. sollen Geh- und Rad-wege bzw. Radstreifen nicht im Nichts enden.

  • Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit auf Bezirkstraßen

    Das dürfte häufig an §45 Abs. 9 StVO scheitern.



    keine Schutzstreifen mehr


    Die könnten damit gleich an der Stresemannallee (Veloroute 3) anfangen. Noch sind die Streifen nicht markiert, aber die Bauarbeiten laufen.

    Solange Dummheit als plausible Erklärung ausreicht, sollte man keinen Vorsatz annehmen.