Versöhnung von Fußgängern, Fahrrad und Auto – Diskussionsveranstaltung der CDU-Fraktion

Kommentare 6

  • Zitat

    Wir als CDU-Bezirksfraktion kritisieren diese einseitige Benachteiligung von Autofahrern und möchten uns dagegen wehren. Am besten gemeinsam mit Ihnen, wenn Sie ebenfalls unserer Meinung sind. Diskutieren wir am besten gemeinsam, wie eine Versöhnung von Fußgängern, Fahrrad und Auto aussehen könnte.

    Das ist ja nett formuliert.

    • Finde es vor allem toll, dass man mitdiskutieren soll, wenn man der gleichen Meinung ist. Wenn ich eine andere Meinung habe… dann möge ich lieber den Mund halten?

    • Die Bedingung, der gleichen Meinung zu sein, gilt v.a. für das "dagegen wehren".

      Ob man bereits zum gemeinsamen Diskutieren der Meinung sein muss, das die Aufhebung jahrzehntelanger Privilegien eine einseitige Benachteiligung darstellt, geht m.E. nicht eindeutig hervor. ;)

    • Aber durchaus aus dem Kontext.


      Wir suchen Mitglieder der Interessengruppe A, der wir auch angehören. Diskutieren wir dann gemeinsam über die Belange von A, B und C.

    • Aber wenn da nur Leute hingehen sollen, die sowieso alle der selben Meinung sind, muss man sich ja auch nicht versöhnen. Irgendwas scheint mir an dem Konzept nicht schlüssig...

    • Zitat

      Finde es vor allem toll, dass man mitdiskutieren soll, wenn man der gleichen Meinung ist.


      Wieso, da wird die CDU doch endlich mal ihrem C gerecht ;)


      Ich erlaube mir mal, den Text der CDU zu modifizieren:

      Zitat von NichtCDU

      Unter dem kreativen Decknamen „Abolitionismus“ sollen in Louisiana, in Virginia und in Namibia die Sklaverei abgeschafft werden. Unter anderem soll das Eigentum an Menschen verschwinden. Begründet wird dieses humanistische Wunschprojekt mit angeblich notwendigen Verbesserungen für Schwarze und Indianer.

      Wir als Kolonisten kritisieren diese einseitige Benachteiligung von Europäern und möchten uns dagegen wehren. Am besten gemeinsam mit Ihnen, wenn Sie ebenfalls unserer Meinung sind. Diskutieren wir am besten gemeinsam, wie eine Versöhnung von Schwarzen, Indianern und Plantagenbesitzern aussehen könnte.