Diskussionsabend: Wem gehört die Straße?

Kommentare 3

  • Das Thema Mobilität aus weiblicher Sicht ist wirklich sehr wichtig!

    Leider war es bis vor wenigen Jahren so, dass viele Diskussionen zur Überwindung des Autoverkehrs daran scheiterten, dass sich in den Diskussionen Frauen zu Wort meldeten, die darauf bestanden haben, dass sie nur durch das Auto überhaupt erst frei und mobil sein könnten, weil der ÖPNV und der Radverkehr viel zu gefährlich sei für Frauen, wegen der hohen Gefahr sexuell belästigt oder gar vergewaltigt zu werden.

    Die moderne Frau, das galt lange Zeit als Leitbild, hat ein Auto zu fahren, andernfalls wird sie von den Männern nicht ernst genommen und selbst von ihren Geschlechtsgenossinnen nicht vollumfänglich akzeptiert.

    Und viele Frauen erlebten das eigene Auto als ein Stück Befreiung aus Strukturen, die sie benachteiligten und in denen sie nicht ernst genommen wurden. Unter anderem besonders deshalb weil und so lange wie sie selbst kein Auto fuhren.

  • Wenn sich BILD schon so richtig aufregt, dann muss der Termin wohl richtig gut werden: https://www.bild.de/regional/h…e-sind-77062334.bild.html

    • =O

      Da oute ich mich doch als Sexist, weil ich den feministischen Ansatz für genauso durchdacht halte wie die BILD.


      PS: Wer Doppeldeutigkeiten findet, könnte Recht haben.