Ist die Zukunft der Mobilität elektrisch?

Ist die Zukunft der Mobilität elektrisch?


Kommentare 2

  • Die Veranstaltung ist ja vielleichtauch die Gelegenheit, diese Frage aufzuwerfen: "Die dreckige Wahrheit der Mobilitätswende -

    Elektroautos sollen den Verkehr in Deutschland sauberer machen. Die Wahrheit ist aber auch: Für die riesigen Batteriemassen gibt es noch gar kein Recycling-System." Quelle: SZ vom 29.11.18 https://www.sueddeutsche.de/au…erien-recycling-1.4218519

  • Der Spiegel schreibt am 11.9.1989 anlässlich der Frankfurter Automesse und der Einführung des Drei-Wege-Katalysators:

    "Vor allem aber: Die vermeintlich sauberen Kat-Kraftwagen stoßen nicht weniger Kohlendioxid aus als Wagen ohne Abgasreinigung. Das Kohlendioxid aber ist jener Stoff, der entscheidend für den Treibhauseffekt verantwortlich ist. Wird die Produktion von Kohlendioxid, CO2, nicht drastisch verringert, wird die Erde weiter aufgeheizt bis hin zur Klimakatastrophe." http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13496811.html

    Wenn ich mir den von Malte verlinkten Veranstaltungshinweis durchlese, dann komme ich zu dem Schluss, dass sich prinzipiell bei der SPD (und anderen Autoproduzenten-in-den-Arsch-Kriechern) nichts geändert hat an ihrer Einschätzung zum Auto. Nur dass jetzt statt des Motors mit Drei-Wege-Katalysator der Elektromotor ins Spiel gebracht wird. Und den kann man rein rechnerisch sehr schön CO2-frei fahren, wenn man annimmt, dass CO2-frei produzierter Strom zum "Tanken" benutzt wurde. Beim jetzigen und auf absehbare Zeit beständigen Strommix jedoch wird der CO2freie Stromanteil eher niedrig sein. Aber selbst dann, wenn der Anteil an CO2-freien Strom steigt, bleibt das Problem, dass die Fahrezuge jedes für sich erst mal hergestellt werden müssen. CO2-frei ist das ferne Zukunftsmusik.


    Die SPD hat sich lange noch nicht gelöst von ihrem einst von Helmut Schmidt formulierten Dogma: ""Jeder Deutsche soll den Anspruch haben, sich einen eigenen Wagen zu kaufen. Deshalb wollen wir ihm die Straßen dafür bauen" - dieser Spruch des damaligen SPD-Verkehrsexperten Helmut Schmidt aus dem Jahr 1965 steht programmatisch über den verflossenen vier Jahrzehnten Bundesrepublik." Das schreibt der Spiegel 1989 (s. o. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13496811.html ).


    Und inzwischen, rund 20 Jahre später, muss man die Aussage leider dahingehend erweitern, dass dieser Spruch von Altkanzler Helmut Schmidt über den verflossenen sechs Jahrzehnten Bundesrepublik steht, ohne dass bei der SPD der ernsthafte Wille erkennbar ist, sich von diesem von Altkanzler Schmidt für jeden Deutschen formulierten Abspruch irgendwann einmal zu lösen. Nur das jetzt statt auf den Motor mit Drei-Wege-Katalysator zunehmend auf den Elektromotor als Zukunftsvision gesetzt wird. Während gleichzeitig noch viele in der SPD an die Wolfsburger "Dieselmärchen" glauben.