Beiträge von Nathanael

    Ich als Frau kann das natürlich nicht, weil mir ja dank Geschlechterklischees weisgemacht wurde, ich sei zu blöd, rechts und links zu lernen. Das ist tatsächlich sexistisch, find ich nicht gut oder lustig.


    In Hamburg passieren mir dank des Windes immer wieder echt gruselige Manöver. Für mich ist das meist ein Grund, der Fahrbahn fern zu bleiben - Autoführende überholen oft mit ausreichendem Abstand, aber auch da ist mir unwohl, wenn ich genau weiß, dass eine Windböe mich fix um einen Meter versetzt oder mir das geradeaus fahren unmöglich macht.


    Da will ich dann am liebsten nur überholt werden, wenn die Autoführenden dafür komplett auf eine andere Spur wechseln. Geschieht aber nur selten :/ Ich kenne die Statistiken, dass Fahrbahnradeln sicherer ist, ist mir bekannt, aber für mich überholt ein Teil der Autoführenden innerhalb meiner Individualdistanz. Und das ist einfach stressig und unangenehm.


    Bei einem autonomen Fahrzeug könnte ich hinterher nichtmal jemanden drauf ansprechen 0.0


    Wisst Ihr, ob sowas erstmal gesetzlich festgelegt wird? Oder programmieren die Hersteller das lust- und launenorientiert?


    LG
    Anna

    Ne, oder? Das ist ja genial, diese Schattenfarbe ist ideal für diese Position. Ein Schelm, wer Böses denkt...


    Mir wurde letztes Jahr von irgendwem immer verboten, die Kieler Straße entlangzufahren. Ich stimme dem tatsächlich zu, seitdem ich die netten Umwege gezeigt bekam. Vielleicht ist das doch etwas für Dich? Nicht, dass wieder was kaputtgeht :(


    LG
    Anna

    Heute früh ließ ich meinen ersten selbstgezogenen Schmeterling frei... ich habe die Raupen von meinen Pflanzen abgesammelt und teilweise unter Verschluss gehalten und mit Kapuzinerkresse gefüttert (so sorge ich dafür, dass alle Pflanzen einige Blätter abgeben, anstatt dass eine Pflanze gänzlich aufgefuttert wird). Boah, das war cool! Und es verpuppen sich schon die Nächsten. Das ist echt irre spannend.


    Dank der Fahrradtour neulich mit @Malte habe ich jetzt auch meine persönliche Pfütze auf dem Balkon. Mit der werde ich leider keine Unken retten können, aber zumindest können die Insekten, die sich an meine Blumen verirren, einen Schluck trinken. Die Wasserpflanzen bieten ihnen eine Landefläche. Ich entnahm einer Pfütze im Wald ein klein wenig Entengrütze. Netterweise haben sich einige Wasserflöhe dazugeschummelt, sodass die Emailleschüssel jetzt ganz gut bewuselt ist.


    LG
    Anna

    Jetzt haben sich Kohlweißlingsraupen an die Kapuzinerkresse rangemacht. Ey! Ich war nur zwei Nächte weg und die haben eeeecht viel davon schon weggefuttert für ihre Größe. Raupen Nimmersatt! Ich werde morgen mal in der Kita schauen, ob wir ein Schmetterlingsprojekt machen wollen (Faunarien gibt es da :) ), wenn nicht, werde ich wohl mal Vögel füttern gehen oder so.


    Nächstes Problem: Auf Sonnenblumen und Basilikumbabies krabbeln minikleine rote milbenähnliche Viecher... beide Pflanzenarten haben außerdem bräunliche Flecken. Vielleicht Fraßspuren...


    Naja, yay, ein Insektenparadies eben...

    Auf der Verbene sitzen hellgrüne Blattläuse, aber so wenige, dass ich ihrer mit Absammeln Herr werde. Auf der Kapuzinerkresse sitzen lieber die Schwarzen, von denen waren an einer Pflanze auch echt eklig viele, aber nach meiner Woche Abwesenheit war keine einzige mehr da. Naja, ich freue mich - weniger Krabbelkram ;)

    Meine Balkonbegründung kommt auch bei Raupen gut an. Aber echt, bei aller Liebe, meine Zitronenverbene möchte ich bitte selbst genießen. Da die Raupen der Gammaeule (vermute ich zumindest, sie sehen sehr danach aus) wohl keine spezifischen Wirtspflanzen haben, fliegen sie mit liebevollem Schwung runter in das Grünzeugs vor'm Haus. Mit Giersch und Löwenzahn können sie wohl auch groß werden, da müssen sie nicht meine Verbene auffuttern...


    Seltsamerweise sind die Blattläuse alle weg, seitdem ich eine Woche im Urlaub war. Ich frage mich, wieso das so ist, denn eigentlich sind das doch ganzjährige Plagegeister, oder? An der Kapuzinerkresse durften sie sich auch laben, auf meinen Balkon hopst immer mal ein Meisenpärchen, ich hatte die Hoffnung, dass sie die Läuse finden und verwerten können.


    LG
    Anna

    Bei MaltesBalkon ist meiner Ansicht nach das Problem, dass der erstens nach Norden geht und zweitens überdacht ist, es kommt wirklich kaum Licht hin. Aber die Vorschläge klingen gut, ich werde das nächstes Jahr mal ausprobieren.


    Können die Pflanzen dann dauerhaft in den kleinenBlumentöpfen bleiben?


    LG
    Anna

    Nochmal zum IRE: Der hat mich jetzt - Hin- und Rückfahrt, Fahrrad, Fahrradreservierung- 40,90€ gekostet. Hast Du durch die frühe Buchung ein so enorm billigeres Ticket?


    Ich hoffe sehr, dass das mit dem verlorenen Ticket reperabel ist!


    LG anna

    Wieso nimmst Du nicht den IRE? Der fährt zwar länger als der IC, aber startet am HBF und fährt durch und ich hatte bisher keine Probleme mit der Fahrradmitnahme.


    LG
    Anna

    Oh, aber das ist schön! Gerade, weil er doch recht teuer war und die Hummeln ihn so lieben... Google ergab da aber auch rein gar nichts, ich hab mal noch ein bisschen geschaut. Nur, was ich tun soll, wenn ich mich schlapp fühle, weil ich Fingerhut geknabbert habe, hätte ich in Erfahrung bringen können...


    LG
    Anna

    HIhi, das passt normalerweise ganz gut, bei dem Töpfchen, in das Malte und ich das gezeigte Basilikum gesetzt haben, braucht Malte aber ganz starke Arme und 'ne volle Badewanne, um da was zu bewirken ;) Am Wasser sollte es in dem Bottich (in der Bütt, im Kübel, in der Wanne, wie auch immer die Dinger nun genannt werden wollen) nicht liegen.


    So, die Schilfhalme sind gekürzt. Halbwegs splitterfrei sogar, danke für den Tipp mit dem Einweichen :) Jetzt lasse ich sie erstmal einige Tage trocknen und werde sie dann bündeln. Ich überlege nur noch, ob ich sie im Laubengang oder auf dem Balkon aufhänge, tendiere aber eher zum Laubengang. Dort ist ganz viel Kapuzinerkresse, da sah ich heute einige Hummeln und Bienen rumschwirren, und außerdem kommt da eher weniger Regen hin. Mein Balkon wird doch ganz gern mal unter Wasser gesetzt...


    LG
    Anna

    Ich gebe mein Bestes dabei, meinen Lebenswandel naturfreundlich zu gestalten. Ich fliege nicht in den Urlaub, fahre Rad und Bahn statt Auto, esse kein Fleisch, versuche, so wenig Papierzeugs wie möglich zu verwenden (kein Küchenpapier z.B., sondern Lappen), trenne brav meinen Müll in kleinste Bestandteile... und verzweifle dann aber wieder vor der Mülltonne, weil im Biomüll Plastiktüten mit allem möglichen Kram drin liegen, der gewiss nicht in den nächsten 50 Jahren verrottet und weil der Holzstuhl in der gelben Tonne steckt. Da fühle ich mich dann hilflos – was nützt es, wenn ich mir Gedanken mache und mich so gut es geht umweltfreundlich verhalte, wenn der Rest in meiner Umgebung so anders ist?


    Ich bin mir ziemlich sicher, dass es keine bösen Leute sind, die ihren Restmüll in die Biotonne schmeißen. Sie denken nur einfach nicht nach. Nun denke ich viel zu viel nach und grüble bis spät in die Nacht hinein und liege damit wohl über dem Durchschnitt, aber wie kann ich denn andere Leute zum Nachdenken bringen? Zettel aufhängen, auf denen ich nochmal explizit aufliste, was in welche Tonne gehört? Wird ebenso wenig Nutzen haben wie die Aufkleber an den Mülltonnen...


    Ach Menno, das deprimiert mich gerade etwas.




    Nochmal zum Insektenparadies: Neulich fuhr ich an frisch gemähtem Schilf vorbei und packte einige Halme ein, um daraus ein Bündel für Insekten zu basteln. Nun splittern die Enden aber, wenn ich versuche, das in eine balkontaugliche Form zu bringen. Ich will bitte nicht, dass die Insekten sich beim Reinkriechen dann aufpieksen – wer hat eine Idee, wie ich das besser hinbekomme? Schneiden mit der Schere und Knipsen mit der Zweigschere klappt nicht.


    LG
    Anna

    Ach bei @Nathanael stört mich das nicht. Die kommt ja nur wegen der Pflanzen. :D

    Puh, Du kennst mich gut genug ;)


    Nene, von meinem Balkon bekommt mich so schnell niemand weg. Der ist zwar nicht so riesig wie der von Malte, aber auch ganz nett und hat ab 13:00 Sonne, das finden die Blümchen ganz gut :)


    Gerade fand ich einen Artikel, der mich zum Nachdenken bringt. Mein Bienenbespaßungsprogramm wird dennoch vorangetrieben, aber wem kann ich denn jetzt glauben? Wird die Biene aussterben? Wer ist Schuld daran? Kann ich das aufhalten oder ist das eh alles vergebene Liebesmüh, weil ich Viren und Milben nicht aufhalten kann?



    Ich bin ein wenig ratlos und lasse das erstmal sacken, während ich meinen Basilikum umpflanze.


    LG
    Anna

    Aber dann dürfte es in Hamburg ja nirgendwo was werden... ich kenne aber zumindest einen Balkon, der hamburgisch und ein Basilikumparadies ist. Ich würde die Seekrankheit wirklich nur darauf schließen, dass ich es am Mittwoch ein wenig schief gepflanzt habe. Ist der Wurzelballen denn gut mit Erde bedeckt? Hach, es ist so doof, nicht gleich selbst hingehen zu dürfen und nachzusehen :D Ich muss bei Dir einziehen, Malte.


    LG
    Anna