Beiträge von kalyan

    Ich denke auch dass die Radfahrer- Hasser und Radverkehrs- Verhinderer in den einschlägigen Kommentarspalten deutlich überrepräsentiert sind. Bei Facebook sowieso. Viele sind auch Wiederholungstäter und blasen ihre altbekannte Meinung überall dort raus, wo irgendwie Radverkehr als Topic draufsteht, ohne Rücksicht darauf, ob es gerade zum Inhalt des Artikels passt. Das passende Verb dazu heißt wohl "zerreden". Alle eint: Faktenscheue, Sendungsbewusstsein, und, wenn es um Todesfälle oder Schwerverletzte geht, null Anstand. Stark zu bezweifeln, dass man der Weltsicht solcher Leuten mit Argumenten beikommen kann.

    • Von diesen 70 Zusammenstößen wird ungefähr die Hälfte durch grobe Fahrfehler der Radfahrer verursacht, indem sie den Vorrang des fließenden Verkehrs bei Fahrbahnüberquerungen nicht ausreichend beachten oder Vorfahrtfehler (Rotlichverstoß, Z.205 bzw. rechts-vor-links nicht beachtet) begehen.
    • Von den Fällen, bei denen überhaupt eine Schuld des KFZ-Führers in Frage kommt, werden jedenfalls nur 3 p.a. durch rechtsabbiegende PKW verursacht.


    Ich würde gerne einmal wissen, woher Du diese Zahlen hast.


    Mir erscheinen sie zweifelhaft mit Blick auf die Verhältnisse in Berlin. Beispiel 2017: Neun getötete Radfahrer. Davon gehen sieben ganz allein (im Sinne eines Alleinverschuldens) auf das Konto von PKW/LKW- Fahrern, davon vier Rechtsabbieger- und drei Dooring- Unfälle. Nur ein Fall, bei dem dem Unfallereignis eindeutig auf ein Fehlverhalten des Radfahrers zurückgeht. Für das Jahr 2018 ist es so, dass bislang alle Unfälle mit getöteten Radfahrern durch Kraftfahrer verschuldet wurden.


    Die Zahlen aus Hamburg kenne ich nicht, da kann Malte eventuell aushelfen.


    Mir ist klar, dass der Unfalltyp "Radfahrer missachtet Fließverkehr bei ***" statistisch durchaus relevant ist. Die Quotenverhältnisse bei den Todesfällen zeigen aber ganz deutlich, wo zuerst etwas getan werden muss und auch am schnellsten ein Erfolg erzielt werden kann.

    Wer nach solchen Unfällen argumentiert, dass man als Radfahrer ja nicht auf seiner Vorfahrt bestehen und sich - mal ein O-Ton - "wie ein Lemming unter die Vorderachse legen" muss, der unterstellt fälschlich, dass derartige Situationen mit Rechtsabbiegern immer eindeutig sind. Das sind sie aber nicht meiner Erfahrung oftmals nicht. So wird beispielsweise sehr oft zunächst gewartet, um bereits auf der Furt befindliche Fußgänger rüberzulassen, dann aber der nachfolgende (noch bei grün in die Kreuzung einfahrende) Radfahrer nicht beachtet und knackig Gas gegeben. Vor solchen Situationen ist glaube ich niemand gefeit.


    Das einzige, was gegen diese immer gleichen Unfälle hilft, sind (neben Kreuzungsumbau) regelmäßige Kontrollen durch die Polizei, mit den entsprechenden Ansprachen und ggf. Bußgeldern.

    Liebe Foristen,


    ich weiß nicht, ob ich der einzige bin, dem es aufgefallen ist, aber der ADFC hat - laut eigener Darstellung zu Ende April 2018 - das Tourenportal geschlossen. Wichtigstes Feature war eine europaweite Kartenfunktion ähnlich Openstreetmap, bei der (für den Bereich der BRD) wirklich alle ausgewiesenen Radstrecken (schön in hellgrün) eingezeichnet waren. Das ist jetzt Geschichte.


    Das Netz der eingezeichneten Routen war also deutlich dichter als etwa bei Openstreetmap. Für mich war das bei der Routenplanung immer eine echt große Hilfe. Die eingezeichneten Routen gaben immer sehr verlässlich Auskunft über tatsächlich gut befahrbare - meist verkehrsarme - Straßen und (Rad-) Wege, was gerade in den neuen Bundesländern und ganz besonders in Brandenburg mit seiner Vielzahl von nicht befestigten Wegen von Vorteil war - andere Internetangebote und Apps schicken einen hier nach meiner Erfahrung IMMER über Teilstrecken mit Schotter/Asche/Sand, die eben nicht für jede(n) Fahrer und jedes Fahrrad befahrbar sind.


    Daneben konnte man auf der Karte immer gut ersehen, wo es an verkehrsreichen Straßen einen straßenbegleitenden Radweg gibt, ohne selber zeitaufwändig die Adleraugen von Tante Kugl bemühen zu müssen. Auch für Durchfahrten von größeren Ortschaften / Städten konnte man sich meistens gute Lösungen raussuchen. Alles in allem eine wirklich gute Mobilitätshilfe, gerade wenn man irgendwo das erste Mal unterwegs ist - schlechte Erfahrungen habe ich da eigentlich nie gemacht.


    Nun denn, der ADFC begründet die Einstellung dieses Angebots damit, dass es mittlerweile viele andere attraktive Angebote für die Tourenplanung im Internet und als App gäbe und man sich deshalb aus diesem Markt zurückziehen wolle. Was denn doch verblüfft. Ich jedenfalls habe bislang keine auch nur annähernd so detaillierte Karte aller designierten Radrouten gefunden. Halbwegs in diese Richtung geht wie gesagt noch Openstreetmap, wo aber eher nur ein Grundgerüst (Fernradwege etc.) enthalten ist.


    Ich habe mich dann kürzlich einmal per Email an den ADFC gewandt und wissen lassen, dass ich diese Einstellung aus o.g. Gründen sehr betrüblich finde. Eine Antwort steht noch aus.


    Fragen ans Forum:

    Bin ich der einzige, der diese interaktive Karte vermisst?

    Liegt die eventuell noch auf irgendeinem anderen Server und ich habe sie nur noch nicht gefunden?


    Mich würde auch interessieren, welche Lösung Ihr aus eigener Erfahrung empfehlen könnt. Ich bin jemand, der Touren gerne am Desktop- PC plant, anstatt zuerst eine App zu bemühen.

    Hey Malte, klares Veto bei Deiner Aussage zu den Steuern.


    Das ist echt so ein Thema für sich, zumal diese Plattitüde in den Kommentar- Bereichen vieler Medien immer wieder auftaucht, wenn es um Radverkehrspolitik und ganz besonders um Investitionen das Radwegenetz geht.


    Die These ist nämlich in jeder Hinsicht falsch. Soweit wir hier über die Verkehrs- Infrastruktur vor unserer Haustür reden, wird diese ganz überwiegend durch Bundesland und Kommune finanziert, und zwar aus allgemeinen Steuern wie etwa Einkommen-, Umsatz- und Körperschaftssteuer. Für unser Straßen- und Wegenetz, egal wie es denn aussieht und wen es bevorzugt, zahlen also am Ende alle. Der Autofahrer möglicherweise sogar weniger, denn er kann seine Vorhalte- und Betriebskosten über die stattlich bemessene Pendlerpauschale einkommensteuerrechtlich geltend machen und ist immer häufiger (bei den Neuzulassungen ist von 30 % die Rede) mit Dienstwagen unterwegs, der wegen der damit verbundenen Minderung der Körperschaftssteuer letztlich auch das Steueraufkommen des Arbeitgebers senkt. Hier läuft also eher eine Umverteilung in die andere Richtung.


    Die Kraftfahrzeugsteuer mit Ihren possierlichen 8 Mrd. € Jahresaufkommen kann nicht einmal annähernd die Kosten der Unterhaltung des Straßennetzes abdecken, nicht einmal denjenigen der Bundesstraßen und Autobahnen. Sie fließt ohnehin nur dem Bund zu, unsereins ist aber eher selten auf Autobahnen und Bundesstraßen unterwegs.


    Fazit: Das Klagelied über den steuerbefreiten Radfahrer ist nichts anderes als ein ganz böser Täuschungsversuch. Das sollte man auch an möglichst jeder Stelle mit ein paar knappen Ausführungen dazu klarstellen, denn nur steter Tropfen höhlt irgendwann den Stein.

    Da gibt es eher andere Ursachen.
    Da muss man doch nicht diskutieren, ob den Juni nun "ungewöhnlich unsicheres" Wetter hatte.
    Überwindet statt dessen möglichst schnell Phase 1 der Trauer (leugnen) und macht Euch an die nächsten.

    Ich wäre hier eher für ein sowohl-als-auch, solange die Zahlen von den "Messstellen" nicht durch Werte aus wirklich seriösen Quellen bestätigt werden.


    Tatsächlich dürften Monsun- Sommer wohl zumindest einen möglichen Zuwachs aus dem noch nicht so velo-affinen Lager bremsen.

    Auch fällt derjenige noch total durch die Senats- Erhebung, der am Stadtrand 4 Km zur nächsten S-Bahn-Station auf dem Rad zurücklegt und von dort aus mit den Öffis ins Zentrum fährt.


    Was den zweiten Schritt angeht:

    Wie Malte richtig schrieb, fehlt es auch entlang der Hauptverkehrsachsen noch an wirklich attraktiven Radwegen/Radstreifen. Wenn ich, aus Berlin kommend, mal wieder in Hamburg zu Besuch bin, wundere ich mich doch immer wieder über die altertümliche Rad- Infrastruktur. Oder auch darüber, dass oftmals gar keine vorhanden ist. Über das teils extrem übergriffige Verhalten vieler hamburger Kraftfahrer ist ja auch schon viel erschreckendes geschrieben worden. Vor dem Hintergrund ist das gestiegene und nun (nach den Senats- Zahlen) stabile Aufkommen an Radfahrern eher eine positive Überraschung.


    Vielleicht sammeln wir einmal für ein Dienst- Fahrrad für den sogenannten Verkehrs- Experten der CDU? Der Mann braucht ja offenbar einmal den Selbstversuch. Ich wäre mit sagen wir 2 € dabei.

    Ich weiß nicht, ob der Plan für einen neuen Radschnellweg zwischen Sengelmannstraße und Saarlandstraße hier schon besprochen wurde. Ich fand zufällig einen dicken Aufmacher dazu auf der HP der Mopo.


    Das ist in soweit einen Klick wert, als die Mopo als Appetizer gleich einmal ein Foto aus Kopenhagen mit beigefügt hat, das tatsächlich Lust auf's Radfahren machen könnte.


    Ich kenne als Ex- Bergedorfer die örtlichen Gegebenheiten nicht, anscheinend soll die Trasse aber in die Veloroute 5 integriert werden. Mal sehen ...

    Mit einer solchen Behauptung wäre ich vorsichtig. Ich muss vielleicht bei Destatis wieder nachschauen. Aber, wenn ich mich richtig erinnere, steigt der Verschuldensanteil von Radfahrern mit der Verletzungsschwere.
    Das halte ich auch für plausibel. Die Masse der von Autofahrern verursachten Unfälle (zB klassischer Abbiegeunfall) findet bei einer relativ geringen Geschwindigkeit des Autos statt. Gegen das Gewicht eines Lkws hilft das aber auch nicht. Bei Vorfahrtfehlern seitens der Radfahrer fährt das Auto aber mitunter recht schnell.

    Das kann ich zumindest für Berlin nicht bestätigen. Hier waren nahezu alle 2017 bislang geschehenen tödlichen Unfälle eindeutig durch PKW-/ LKW- Fahrer allein verursacht worden. Ich weiß gar nicht, ob es 2017 in Berlin überhaupt einen tödlichen Unfall mit Radfahrer- Beteiligung gab, der allein/überwiegend durch den Velo- Fahrer verursacht worden ist. Alleinunfälle hier mal ausgeblendet. Bei der Gesamtheit der Unfälle lag die Quote gemäß dem Verkehrsunfallbericht der Berliner Polizei 2016 bei circa 45:55 (Rad:Kraftfahrer). Somit wäre die Eingangs- Feststellung von diesem Anfrage- Papier eigentlich überflüssig, denn es hat ja wohl niemand behauptet, dass alle Radfahrer stets und immer regelkonform fahren, nirgendwo und niemals Unfälle verursachen und überhaupt die besseren Menschen sind.


    Allerdings meint die CDU wohl, dass der Radfahrer sich Verbesserungen der ihm gewidmeten Infrastruktur durch flächendeckendes Wohlverhalten "verdienen" muss - anders als alle anderen Verkehrsteilnehmer.


    Auch ansonsten ist die Geisteshaltung der verlinkten Anfrage natürlich eindeutig. Selten so etwas einseitig-selektives gelesen. Ich war richtig enttäuscht, dass da keine Forderung nach einer Radverkehrs- Maut zu finden war. Nee, im Ernst: Meine Empfehlung: Stempel "Radverkehrs-Verhinderer-Fraktion" drauf, dann in die blaue Tonne.

    So ist Fahrradfahren in Berlin de-facto unmöglich es sei denn man hat vor Ort eine sichere Abstellmöglichkeit. Der allgegenwärtige, völlige konsequenzlose Fahrraddiebstahl ist meines Erachtens das größte Problem des Radverkehrs überhaupt.

    Es gibt hierzu just heute einen Bericht des RBB, wonach die Berliner Polizei jetzt an beliebten Klau- Orten mit GPS-präparierten "Lock"- Fahrrädern gegen Diebe vorgeht. Details wurden aus taktischen Gründen verständlicherweise nicht genannt.


    zum Bericht bei RBB


    Mal abwarten, ob das die derzeitige Aufklärungsquote von 3,5 % verbessert.

    <3<3<3





    Bei mir funktioniert die Schaltung (das 6.0 hat die shimano ultegra) übrigens ziemlich perfekt. Ich benutze das Teil aber selten in der Stadt, dafür habe ich noch ein altes 91'er Shimano Longus mit XT- Schaltung.

    Hi Malte, macht die Schaltung immer noch Kummer? Manchmal sind die im neuen Zustand einfach noch bisschen steif, sagt mein Kollege und Ex- Radschrauber.


    Ich bin Dir ganz dankbar für Deinen Post, ich kannte Trenga und die "Trekking lite" Serie vorher nicht.


    Ich habe mir jetzt auch ein GLS geholt, aber die Version 6.0 mit Trekking- Lenker - aber auch in weiß.


    Nun, was soll ich sagen: Unglaublich schnell. Bilder folgen. Bin total verliebt ...

    Hallo Malte,


    Glückwunsch zum neuen Rad. Ich trage mich ja bereits seit langem mit der Idee, meinem betagten Trekkingrad mal ein richtig gutes neues zur Seite zu stellen. Ich hätte aber Riesenangst, dass es nach zwei Wochen geklaut ist.
    Bei einem Anschaffungspreis von 1500 - 2000 € vermutlich nicht ganz fernliegend. Rad- Garagen gibt es hier wo ich wohne nicht. Da bleibt nur, es mit in die Wohnung zu nehmen und an die Wand zu hängen. Oder?


    Ich bin mal ganz interessiert, was mir andere Foren-Teilnehmer dazu schreiben.