Beiträge von geisterradler

    https://www.pedelecforum.de/wiki/doku.php?…nndauerleistung

    Was passiert eigentlich, wenn der Motor so lange und stark beansprucht wird, dass der Motor überhitzt? Gibt es einen "Überhitzungsschalter", der den Motor ausschaltet und man muss dann darauf warten, dass der Motor abkühlt? Oder schmoren dann Drähte der Spulenwicklung und es kommt zum Totalausfall? (Sozusagen: "Das Pferd ist tot geritten"?)

    Da ist dann wohl das "Thermofenster" drin versteckt?;)

    Ich kann Dir sagen, was passiert wenn ich mit der Radeln ohne Alter Rikscha ( van Raam Chat mit Radnabenmotor hinten, Eigengewicht ca. 90kg) eine längere Steigung im Bereich 9-10% hochfahre. Es dauert ca. 500-800m, je nach Außentemperatur, dann blinkt das Display und der Motor fährt die Leistung zurück. Der 46er Rettungsring hinten ist dann sehr willkommen - vor Allem wenn die Fahrgäste etwas mehr auf die Waage bringen ;) Thermofenster hab ich dann bei mir selber ;)

    Vermutlich jedes halbwegs vernünftig konstruierte Antriebssystem wird hier die Leistung runterfahren bevor es kaputt geht. Aber vermutlich wird man Gegenbeispiele finden können.

    Das die Umbrella Corporation jetzt auch noch ÖPNV macht - OMG. Die wollen bestimmt das Virus über die Busse distributieren ;)

    Resident Evil (Film) – Wikipedia

    Anfang des 21. Jahrhunderts ist die Umbrella Corporation das größte Industrieunternehmen der Vereinigten Staaten. [...] In einem geheimen Forschungslabor, genannt Hive (englisch wörtlich: Bienenstock), arbeiten rund 500 Mitarbeiter abgeschottet unter der Erde. Dort entwickelten sie das sogenannte T-Virus, welches in der Lage ist, tote Zellen wiederzubeleben.

    Lastenrad "übersehen" - 1 Kind schwer verletzt.

    Freiburg: Auto erfasst Lastenrad - ein Kind schwer verletzt
    Ein Mann ist in Freiburg mit zwei Kindern auf einem Lastenfahrrad unterwegs gewesen, als ein Auto gegen das Gefährt krachte. Ein fünfjähriger Junge wurde…
    www.spiegel.de


    Und - das ehemalige Nachrichtenmagazin thematisiert dann nach dem Elend mit dem "Anzeigenhauptmeister" auf deutlich besserem Niveau das Verhalten der Ordnungsämter bei Privatanzeigen. https://archive.ph/Z1wlf

    Was das Ordungsamt Düsseldorf anbelangt, kann ich das zu 100% bestätigen, die Falschparkerei der Gäste der Pizzeria in unserer Feuerwehrzufahrt (in der ich auch mal verunfallt war deswegen) war deutlich reduziert, nachdem ich hier regelmässig die Falschparker angezeigt habe.

    Stand der Dinge ist dann wohl, dass das in eng definierten Szenarien ansatzweise funktioniert, aber weit davon entfernt ist der wirklichen Welt standzuhalten. Und genau das gibt die Sendung wieder. Es wird doch ganz deutlich gesagt, dass beim Entwickeln auf NCAP abgestellt wird, und schon minimale Änderungen am Szenario zum Versagen der Systeme führen.

    Der Audi Pressetext sagt : "Innerhalb der Systemgrenzen [... die da sind???] in vielen Fällen ... vermeiden". Was so mit Systemgrenzen gemeint ist, kannst Du bei der Beschreibung von Daimler's Level-3 Autonomie erahnen (unter 60km/h, auf Autobahnen, mit HiRes-Karten, kein Regen, kein Nebel, Dunkelheit, usw. usw...).

    Die Forderung nach 40km/h ist natürlich sinnvoll. Der Schluß, dass der Assi im Q5 den Unfall dann zwingend verhindert hätte ist unzulässig. Hätte er vielleicht, vielleicht auch nicht.

    Auf jeden Fall ist der Einschlag bei 40km/h oder drunter weniger heftig als bei mehr als 40km/h.

    Welche Assistenzsysteme hatte das Fahrzeug (z. B.: Spurhalteassistent, Intelligenter Geschwindigkeitsassistent). Warum haben die in dem Fall anscheinend versagt? Warum gilt an der Stelle kein niedriges Tempolimit von z.B. 30 oder 20 km/h?

    Ullie - Du glaubst wirklich zu viel an diese Technik. Den mehr oder weniger aktuellen Stand der Technik die hier auf der Straße rumfährt kannst Du Dir beim Bloch ansehen -

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
    . Gruselig, dass der VW-Assi versagt hat, als die Puppe einfach mal stehen bleibt - und nicht auf im NCAP (Prüfstand) weiter 'geht'. Und die anderen haben sich da auch nicht mit Ruhm bekleckert. Fazit - kann retten, muss aber nicht.

    Wasserstoff, so ein Unfug. Die sollten mit technologieoffenen e-Fuels betrieben werden. Hätte man doch nur eine Technik mit der Bahnen ihren Strom während der Fahrt übers Netz beziehen könnten...

    In Solingen gibt es das O-Bus Netz. Größtes Hindernis beim Ausbau ist tatsächlich der Umstand, dass man nicht ohne weiteres die Rechte für das Anbringen von Halterungen für den Fahrdraht oder die Aufstellung von Masten von Gebäudeeignern bekommt. Um die Dieselbusse zu ersetzen wird seit ein paar Jahren auf die BOB-Busse umgestellt - die Laden im Kernnetz ihre Batterien über die Oberleitung auf und bedienen die Randbereiche dann im Batteriebetrieb. Könnte man ja für Straßenbahnen ähnlich machen, falls auch bei Straßenbahnen solche Probleme einen Ausbau verhindern - und man eine Änderung der Rechtslage nicht in Betracht ziehen mag.

    Das glaub ich nicht. Der Energiebedarf des MIV ist gigantisch, völlig überflüssigerweise. [...]

    Warum? Weil vermutlich kein einziger Grüner auch nur ansatzweise abschätzen kann, wie der Energiebedarf zum Erhitzen seiner Tee-Tasse im Verhältnis zum Energiebedarf seines eigenen Transports von A nach B und der tatsächlichen dabei verbrauchten Energie des Autos steht. :)

    Wird ja deutlich, wenn man ein E-Lastenrad gegen ein einigermaßen effizientes BEV rechnet. Mein Bullit braucht bei Unterstützungsstufe 1 ca. 0,7KWh auf 100km. Ein Elektroauto liegt da ca. um den Faktor 20 drüber - und da reden wir von einigermaßen effizienten BEV, nicht von fahrenden Schrankwänden.

    Die Geschwindigkeitskontrolle wird abgeschaltet, weil aufgrund der Geschwindigkeitskontrolle keine Unfälle mehr passieren.

    Das ist der gleiche Unsinn, wie auf der A24 in Brandenburg. Da hat man 130km/h limitiert, weil es so viele Unfälle gab. Die Unfälle waren kräftig reduziert, also schießt man daraus, dass es keinen Grund mehr ein Limit gibt. Also wieder freies brumm-brumm.

    A24 Hamburg-Berlin: Tempolimit in Brandenburg senkt die Unfallzahlen – und wird deshalb aufgehoben
    Deutschland diskutiert über ein allgemeines Tempolimit auf Autobahnen, derweil hat Brandenburg bestehende 130-Schilder abmontiert. Einwände der Polizei wurden…
    www.spiegel.de

    In dem Artikel ist noch ein Link auf einen etwas älteren, aber immer noch nicht abgeschlossenen Fall der leider miesen Fahrradkontext hat.
    Da hat in Texas ein 16-Jähriger mit dem Pickup seiner Eltern eine Gruppe von trainierenden Triathlonis erst mit Rolling Coal "versorgt" und sie dabei umgefahren. Zivilklage ist noch anhängig. So erbärmlich und traurig.

    https://www.bikelaw.com/2021/11/felony…-waller-driver/
    https://www.reddit.com/r/cycling/comm…o_crashed_into/

    Ist zwar schon was älter, hatten wir aber IMHO noch nicht. Das US-Justizministerium findet, dass Ebay 5,3 Milliarden USD Strafe für das Verkaufen von Rolling Coal Kits zahlen soll.

    Ebay droht Milliarden-Strafe nach Klage von US-Justizministerium wegen des Verkaufs von Autos mit Abschalteinrichtungen
    Das US-Justizministerium hat Ebay verklagt, weil auf der Plattform Fahrzeuge mit Abschalteinrichtungen verkauft wurden.
    www.businessinsider.de

    Wie schwer sind denn eure Räder so?

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Die ct' hat wieder ausprobiert, wie es mit Radfahren in Las Vegas bei der CES so läuft - besser als vor 10 Jahren?

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Wie viele landwirtschaftliche Betriebe haben eigentlich auf Elektromotoren umgestellt?

    Und hast du als "Landwirtschaftsnaher" schon einmal einen solchen historischen Elektromotoren-Kasten auf einem Bauernhof oder in einem Museum gesehen?

    Kaufen kann man das noch nicht, aber es fängt an: https://www.agrarheute.com/technik/trakto…tet-2024-590427

    Ändert aber nichts daran, dass der Landwirt Stand heute keine Option hat, seine Landmaschinen von Diesel auf Elektro umzustellen - und da sehe ich auch ernste Probleme, bis so was wie ein Elektro-Mähdrescher in der Erntezeit zwei Wochen quasi 24x7 auf dem Feld ist. Gewicht durch die Batterien dürfte auch ein Thema sein.

    Damit fällt die Lenkungswirkung einer Steuer komplett weg - und es bleibt der Gedanke, dass man sich überlegt hat, dass die Bauern weniger rumschreien als der gemeine von der BXXX-Zeitung aufgehetzte Dieselpendler, wenn ihm ein paar Cent von seinem Dieselsteuervorteil weggenommen würden. Oder - Gott bewahre - etwa die Axt an die Zersiedelungsprämie (Entfernungskostenpauschale) würde.

    "Das letzte, an was ich mich erinnern kann, ist, dass ich die Straße überqueren wollte. Und dann ist mir schwarz geworden."


    Tja, hätte man mal gucken sollen.

    Egal ob Du hier mit "man" den Autofahrer oder die junge Frau meinst die "mal hätte gucken sollen" - wenn Du bei so etwas schon keine Empathie empfindest - lass doch wenigstens das Kommentieren.